Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
BitLicence, Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence

Quelle: Shutterstock

New York Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Seit die New Yorker Finanzaufsicht (NYDSF) vor fünf Jahren mit der Vergabe der BitLicence im US-Bundesstaat begann, zogen sich viele Krypto-Unternehmen aus dem New Yorker Markt zurück. Kraken, Paxful oder Bitfinex verließen damals mit einigen anderen Krypto-Firmen den Bundesstaat. Besonders für Start-ups waren die Gebühren zu hoch: 5.000 US-Dollar für die Bewerbung und bis zu 100.000 US-Dollar für die Ausstellung der Lizenz, die den individuellen Rechtsrahmen zur Regulierung von Unternehmen der digitalen Währungsbranche festlegt. Auch mussten sich die Unternehmen jedes Mal aufs Neue bewerben, wenn sie einen neuen Service lancierten. Nun sollen die Bestimmungen überarbeitet werden.

24 Unternehmen halten die Lizenz heute, darunter Coinbase, Square oder Circle. Alleine acht Lizenzen vergab die Behörde in diesem Jahr. „Die Zahl der auf dem Markt verfügbaren Coins wächst, heißt es in der Mitteilung vom 11. Dezember. „Wir müssen Klarheit und Effizienz schaffen, um sicherzugehen, dass die Regulierung von virtuellen Währungen der Realität entspricht.

Unternehmen zertifizieren neue Coins ohne Finanzaufsicht

Die großen Änderungen betreffen das Eintragen von Aktien im Handelsregister. Alle zugelassenen Token werden dabei von der New Yorker Finanzaufsicht auf einer Webseite zusammengefasst. Mit den aufgelisteten Coins kann ohne Zustimmung der Finanzbehörde gehandelt werden. Zudem plant die Behörde die Erarbeitung einer Rahmenordnung für Coin Listings. Das Regelwerk ermöglicht Lizenznehmern, neue Coins selbst zu zertifizieren, sollten diese nicht in der vorherigen Liste enthalten sein. Dazu muss das Unternehmen lediglich schriftlich mitteilen, wozu und wie es die neuen Coins nutzen will.



Token, die momentan für die Liste in Frage kommen, sind Bitcoin (BTC), Bitcoin Cash (BCH), Ethereum (ETH), Ethereum Classic (ETC), Litecoin (LTC), Ripple (XRP), Paxos Standard (PAX) und Gemini Dollar (GUSD).

Ausgestellte BitLicences verbleiben

Die bestehenden Lizenzen bleiben erhalten, Unternehmen müssen sich somit nicht neu bewerben. Bis Ende Januar 2020 nimmt die Finanzbehörde Kommentare entgegen, auch können Lizenznehmer bereits Vorschläge für die Adaption weiterer Coins senden.

Mehr zum Thema:

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

BitLicence, Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

BitLicence, Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BitLicence, Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

BitLicence, Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

BitLicence, Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

BitLicence, Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Angesagt

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence