Nestlé, Nestlé zieht nüchternes Zwischenfazit: Blockchain-Fortschritt strauchelt

Quelle: Shutterstock

Nestlé zieht nüchternes Zwischenfazit: Blockchain-Fortschritt strauchelt

Gegenüber seinen derzeit laufenden Blockchain-Projekten zieht Nestlé ein bisweilen nüchternes Zwischenfazit. Derzeit befänden sich zwar einschlägige Pilotinitiativen in der Umsetzung. Der wegweisende technologische Umbau des weltgrößten Lebensmittelkonzern sei jedoch eher eine langfristige Angelegenheit. Abwenden wolle man sich von den neuen Technologien indes nicht.

Wie die Weltmarktführer nahezu sämtlicher Wirtschaftsbranchen will auch der Lebensmittelriese Nestlé sein Geschäft mithilfe digitaler Strategien in eine möglichst lukrative Zukunft führen. Dass der Digitalisierung dabei jedoch immer wieder Fallstricke und Hürden im Weg stehen, mussten die Schweizer in der Vergangenheit vor allem bei ihren Vorstößen im Blockchain-Bereich erkennen, bekundet das Unternehmen nun.

Im Interview mit der News-Plattform Techwire Asia gibt sich Nestlés Abteilungsleiter für digitale Technologie Armin Nehzat an diesem Donnerstag, dem 5. September, ernüchtert. Besonders mit Blick auf die Lieferketten-Initiative Chain of Origin sitze man derzeit nicht so fest im Sattel, wie man es gern hätte. Der große technologische Umbau des Konzerns sei bisweilen ausgeblieben.

Nestlé will Nachhaltigkeit seiner Produkte garantieren

Für das Projekt, das es wie zahlreiche ähnliche Vorstöße Kunden ermöglichen soll, Produkte entlang ihrer Lieferkette zurückzuverfolgen, hatte der Konzern zunächst ein Proof of Concept entwickelt. In einem zweiten Schritt sollen Projektteams derzeit Anwendungspotentiale in den einzelnen Unternehmensbereichen ausloten. Dabei hätte sich die Blockchain-Initiative bisweilen als schwerfälliger erwiesen als erwartet, so Nehzat.

[Das Projekt] prüft, wie schnell wir uns als Gesamtorganisation bewegen können und überdenkt unser Geschäftsmodell von Grund auf […]. Indem wir diesen Wandel zunächst im Kleinen mit einer [einzelnen] neuen Marke einleiten, prüfen wir, inwiefern sich Vorteile auf unser gesamtes Produktangebot ausweiten lassen. Ich denke, das ist eher eine lange Reise als eine kurzfristige Wette,

zieht er mit Blick auf das Chain-of-Origin-Projekt ein bisweilen nüchternes Zwischenfazit. Im Zuge der Initiative will der Konzern gegenüber seinen Kunden derzeit die Nachhaltigkeit der Liefer- und Produktionskette neuseeländischer Milch gewährleisten. Für das weitere Jahr ist zudem eine ähnliche Marketing-Aktion mit Blick auf die umstrittene Palmölproduktion in Südamerika geplant. Hier hagelt es von Verbraucherseite immer wieder heftige Kritik, da für die Plantagen oftmals Regenwald weichen muss.


Nestlé, Nestlé zieht nüchternes Zwischenfazit: Blockchain-Fortschritt strauchelt
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In den Wind schießen will der Konzern sein Blockchain-Engagement trotz der Anlaufschwierigkeiten nicht. So gibt sich Technologiechef Nehzat sicher, man wolle auch weiterhin dafür sorgen, dass der Begriff Blockchain mehr als ein umhergeworfenes Buzzword sei. Dabei müssten Unternehmen zwar stets den tatsächlichen Mehrwert technologischer Innovationen prüfen. Für Nestlé hingegen stünden die Vorzüge der Technologie bereits fest:

Wir glauben, dass die Blockchain-Technologie Unternehmen wie Nestlé die Möglichkeit bietet, Lieferketten transparent zu machen. Der ultimative Mehrwert jedoch liegt in der Frischegarantie für die Verbraucher.

In digitaler Offensive: Schweizer setzen auf Big Data

Neben Chain of Origin will der Konzern laut dem Bericht in Zukunft auch bei anderen Projekten auf Distributed-Ledger-Technologien setzen. Genaue Pläne ließ der Technologiechef gegenüber Techwire Asia zwar offen. Im Zentrum der digitalen Offensive sollen jedoch die Wünsche der Kunden stehen.

Dass die Schweizer hierbei neben den Statistiken verschiedener regionaler Vorlieben und Verkaufszahlen immer entschiedener auch auf personenbezogene Daten setzen, ist jedoch nicht unumstritten.

Im vergangenen Jahr etwa hatte der Lebensmittelriese mit einem Pilotprojekt in Japan für Aufsehen gesorgt. In diesem Zuge hatte der Konzern das Erbgut seiner Kunden analysieren wollen. Ziel der Initiative sollte es sein, den Menschen möglichst bedarfsgerechte gesunde Nahrungsmittel abzustimmen. Gleichzeitig beklagen Kritiker wie die Verbraucherschützer von Foodwatch immer wieder den hohen Zuckergehalt in Nestlé-Produkten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Nestlé, Nestlé zieht nüchternes Zwischenfazit: Blockchain-Fortschritt strauchelt
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nestlé, Nestlé zieht nüchternes Zwischenfazit: Blockchain-Fortschritt strauchelt
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Nestlé, Nestlé zieht nüchternes Zwischenfazit: Blockchain-Fortschritt strauchelt
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nestlé, Nestlé zieht nüchternes Zwischenfazit: Blockchain-Fortschritt strauchelt
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Nestlé, Nestlé zieht nüchternes Zwischenfazit: Blockchain-Fortschritt strauchelt
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Nestlé, Nestlé zieht nüchternes Zwischenfazit: Blockchain-Fortschritt strauchelt
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Angesagt

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.