Bitcoin, Nach „Bug“: Kanadische Bitcoin-Börse verliert alle BTC

Nach „Bug“: Kanadische Bitcoin-Börse verliert alle BTC

Schlechte Nachrichten für Bitcoin-Hodler bei MapleChange: Die kleine kanadische Krypto-Börse hat nach eigenen Angaben alle Einlagen ihrer Kunden verloren. Aufgrund eines „Bugs“ soll es Unbekannten gelungen sein, MapleChange um Funds im Wert von umgerechnet sechs Millionen US-Dollar zu erleichtern. 913 BTC gelten als unwiederbringlich verloren.

Und wieder fiel eine Krypto-Börse einem Hacker-Angriff zum Opfer. Mit der kanadischen Bitcoin-Börse MapleChange hat es dabei einen der kleineren Vertreter der zentralisierten Bitcoin-Handelsplätze getroffen. Der vermeintliche Hack ereignete sich am 28. Oktober, einen Tag nachdem MapleChange Wartungsarbeiten an ihrem Server abgeschlossen hatte. So twitterte die Börse am 27. Oktober noch:

„Unsere Wartungsarbeiten sind offiziell beendet und wir haben das Upgrade unseres Servers abgeschlossen! Die Version 2.0.0 ist nun online und für jedermann verfügbar. Genießt unseren neuen, eleganten Look, bleibt auf zukünftige Updates vorbereitet, denn wir sind noch nicht fertig! Checkt Discord/Telegram, um eine ausführliche Liste der Updates zu erhalten.“

Dass die Börse in der Tat „noch nicht fertig“ mit ihren Updates war, wurde den Hodlern bereits am folgenden Tag schmerzlich vor Augen geführt.

„Aufgrund eines Bugs haben es einige Leute geschafft, alle Gelder von unserer Börse abzuheben. Wir sind dabei, eine gründliche Untersuchung durchzuführen. Es tut uns sehr leid, dass es so enden muss. Bis die Untersuchung abgeschlossen ist, können wir nichts zurückerstatten.“

Anders gesagt:

Kopfloses Krisenmanagement


Bitcoin, Nach „Bug“: Kanadische Bitcoin-Börse verliert alle BTC
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Oder etwa nicht? Das Krisenmanagement der Bitcoin-Börse erwies sich bislang zumindest als inkonsequent. So legte MapleChange nicht nur den Börsenbetrieb still, sondern zwischenzeitlich auch alle Social-Media-Kanäle.

„Weil wir keine Mittel haben für Rückererstattungen, müssen wir die Börse leider schließen. Das schließt alle Social-Media-Kanäle ein.“

Exit-Scam im Gange?

Kaum verwunderlich, dass indes die Rede von einem Exit-Scam der Börsenbetreiber die Runde machte – obwohl sich MapleChange mittlerweile wieder zurückgemeldet hat. Nun ist die Rede von einer teilweisen Rückerstattung für bestimmte Funds:

„Wir sind nicht verschwunden, Leute, sondern haben nur unsere Accounts temporär deaktiviert, bis wir eine durchdachte Lösung haben. Wir können nicht jedem alle Einlagen zurückerstatten, aber wir werden unsere restlichen Wallets öffnen, sodass Leute (hoffentlich) ihre Funds abheben können.“

Keine Chance auf Erstattung von Bitcoin und Litecoin

MapleChange hat einen Discord-Kanal eingerichtet, in dem Betroffene der Börse Auskunft über die Höhe ihrer Verluste geben können. Oder könnten, denn die Einladung der Börse ist noch keine zehn Stunden alt und bereits abgelaufen.

Hodler von Bitcoin und Litecoin gucken in die Röhre – für diese beiden Kryptowährungen schließt MapleChange jede Rückerstattung aus:

„Wir können leider keine BTC- oder LTC-Einlagen zurückzahlen. Wir geben unser Bestes, um alles andere zurückzuerstatten.“

Mittlerweile wurden lediglich Hodler der marginalen Kryptowährungen CCX und LMO entschädigt – das Gros der übrigen Funds ist offenbar verloren. Auch wenn der Verdacht eines Exit-Scams von MapleChange naheliegt – der Verlust der Funds könnte auch auf schiere Inkompetenz der Börsenbetreiber zurückgehen. Freilich ein schwacher Trost für die Betroffenen Bitcoin- und Litecoin-Hodler – und ein starkes Argument für dezentralisierte Krypto-Börsen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Nach „Bug“: Kanadische Bitcoin-Börse verliert alle BTC

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Nach „Bug“: Kanadische Bitcoin-Börse verliert alle BTC
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Bitcoin, Nach „Bug“: Kanadische Bitcoin-Börse verliert alle BTC
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Nach „Bug“: Kanadische Bitcoin-Börse verliert alle BTC
65 Prozent der Bitcoin Mining Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Bitcoin, Nach „Bug“: Kanadische Bitcoin-Börse verliert alle BTC
Zeit der Kooperationen – Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Bitcoin, Nach „Bug“: Kanadische Bitcoin-Börse verliert alle BTC
DLT-Genossenschaft „govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Bitcoin, Nach „Bug“: Kanadische Bitcoin-Börse verliert alle BTC
xx Coin: White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Angesagt

New Yorker Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse BitMEX sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Sicherheit

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Unternehmen

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: