Nach 30-Millionen-US-Dollar-Scam: Polizeieinsatz in Pekinger Tron-Büro

Quelle: Shutterstock

Nach 30-Millionen-US-Dollar-Scam: Polizeieinsatz in Pekinger Tron-Büro

Offenbar geprellte Anleger haben sich am gestrigen Montag, dem 8. Juli, Zutritt zu einem Forschungszentrum von Tron verschafft. Das Unternehmen beteuert, dass die Investoren einem Betrugsschema zum Opfer gefallen sind, dass unter Trons Markennamen in China agiert hatte. Gerüchte, nach denen chinesische Polizisten die Büroräume des Krypto-Start-ups durchsucht hatten, bestätigten sich indes nicht.

Krypto-Investoren müssen sich nach wie vor gegen Betrugsschemata wappnen. Wer bereits etwas länger dabei ist, mag sich (vielleicht eher ungern) an 2017 zurückerinnern. Seinerzeit sorgte allen voran der ICO-Hype für ein wahres Feuerwerk an betrügerischen Projekten: Wie Studien bewiesen haben waren über 80 Prozent der ICOs Scam.

Auch der neue Bullenzyklus dürfte für ein Wiederaufkommen von Betrugsversuchen im Krypto-Space sorgen; erste Anzeichen gibt es bereits. So kursierten am gestrigen Montag, dem 8. Juli, Amateuraufnahmen auf Twitter, die wütende Personen im Raybo Research and Development Center in Peking zeigen. Bei dem Zentrum handelt es sich um eine Forschungsreinrichtung, die im Namen von Tron arbeitet.

Wie nun bekannt wurde, handelte es sich bei dem Mob um wütende Anleger, die ein Krypto-Betrugsschema namens Wave Field Super Community geprellt hatte. Das pikante: In China ist Tron unter dem Namen Wave Field bekannt. Wie das Start-up allerdings in einer Pressemitteilung betont, hat Tron mit besagter Wave Field Super Community nichts zu tun – einzig der Name weise eine unerfreuliche Ähnlichkeit auf.

Tron-Imitator prellt Anleger um 30 Millionen US-Dollar

Tatsächlich hat Tron nach Inhalt der Pressemitteilung bereits seit geraumer Zeit Kenntnis von dem Betrugsschema und sogar schon Schritte gegen den Nachahmer eingeleitet:

Nachdem [wir] von Wave Field Super Community gehört hatten, haben Offizielle von Raybo […] versucht das Unternehmen zu einer Unterlassung seiner Praxis zu bewegen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Kurz nach Bekanntwerden der Videoaufnahmen kursierten zunächst Gerüchte, dass es sich bei dem Polizeieinsatz um Durchsuchungen der Tron-Büroräume gehandelt hätte. Dies dementierte Tron-CEO Justin Sun jedoch bereits am Abend des 8. Juli.

@Tronfoundation und @BitTorrent ist in Ordnung. Alles ist in Ordnung. Wir bereiten uns auf den heutigen Start von #BitTorrentSpeed vor. Hör auf, Fake News zu verbreiten.

Der Wave Field Super Community Scam ist indes kein Leichtgewicht im Boxring der Betrugsversuche. Zwar sind die Hintergründe nach wie vor unklar. Medien wie Yahoo Finance berichten allerdings von einem Gesamtschaden von bis zu 30 Millionen US-Dollar, der geprellten Anlegern entstanden sein soll. Auch ein Suizid soll Folge der Machenschaften von Wave Field Super Community sein.

Unterdessen werfen Anleger Justin Sun und Tron vor, im Vorfeld nicht klar genug kommuniziert zu haben, dass Wave Field Super Community kein Teil des Tron-Konglomerats ist.

Dies wiederum dementiert das Unternehmen in der Pressemitteilung:

In Bezug auf Berichte über die Untätigkeit von TRON, insbesondere in Bezug auf den Betrug der Wave Field Super Community, im Januar, nachdem sie von der Wave Field Super Community erfahren hatte und dass sie Investoren im Namen von TRON angeworben hatte, warnte TRON die Investoren in ihrer WeChat-Messaging-Gruppe und den offiziellen Kanälen von Wei Bo vor potenziell betrügerischen Programmen. Das Unternehmen veröffentlicht ähnliche Warnungen in seiner englischsprachigen Version.

Großen Schaden scheint Tron an dem Imageverlust allerdings nicht genommen zu haben. TRX verlor auf sieben Tage gerechnet zwar knapp drei Prozent an Wert. Im Wochenchart steht die Top-11-Kryptowährung indes mit einem Plus von 4,3 Prozent nach wie vor gut da.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.