Mt.Gox: Geschädigte Kunden der Bitcoin-Börse verlieren ihren Anführer

Mt.Gox: Geschädigte Kunden der Bitcoin-Börse verlieren ihren Anführer

Der Gründer und Koordinator des größten Gläubigerzusammenschlusses der inzwischen geschlossenen Bitcoin-Börse Mt.Gox zieht sich zurück. Andy Pag hat sich entschlossen, seine Ansprüche an den Meistbietenden zu verkaufen.

Am 4. April verkündete Andy Pag, der Gründer der Mt.Gox Legal (MGL), dem größten Zusammenschluss von Gläubigern der insolventen Bitcoin-Börse Mt.Gox, dass er sich aus der Arbeit zurückzieht und seine Anteile für etwa 15 Prozent des Wertes verkauft. Es handelt sich um einen vereinbarten Kaufpreis von 600 US-Dollar pro Bitcoin, also etwa 532 Euro.

Die Forderungen der Mt.Gox Legal belaufen sich auf ein Volumen von schätzungsweise 125.000 BTC. Das entspricht einem Gegenwert von rund 576 Millionen Euro. Knapp 1.000 Gläubiger erheben über die MGL ihre Ansprüche gegenüber dem japanischen Unternehmen, das am 28. Februar 2014 Insolvenz angemeldet hatte ein.

Die MGL wurde gegründet, um die Gläubiger koordiniert vorgehen zu lassen. Eine Hauptforderung war, dass der Schadenersatz in Kryptowährungen ausbezahlt wird und nicht in Fiatgeld. Es sollte sichergestellt werden, dass die Gläubiger Bitcoin erstattet bekommen, die dem Wert ihrer BTC-Bestände zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs des Handelsplatzes entsprechen.

Pag erklärte in seinem Rücktrittsschreiben:

Ich denke nicht, dass ich ohne einen Anteil an der Schadenssumme die Gläubigergruppe vertreten kann.

Er wird seine Aufgaben zum Ende des Monats niederlegen.

Erstattung bestenfalls in anderthalb Jahren möglich

In seinem Brief an die MGL-Mitglieder verwies Pag darauf, dass die Erstattung der verlorenen Bitcoin voraussichtlich weitere eineinhalb bis zwei Jahre oder länger dauern wird. Dabei merkte er an, dass die Rückerstattung und die Verteilung der Vermögenswerte für einen längeren Zeitraum zum Erliegen kommen dürften. Als Grund führte er eine ausstehende Entscheidung der japanischen Justiz an, die eine CoinLab-Forderung von 16 Milliarden US-Dollar gegenüber Mt.Gox betrifft. Ursprünglich beliefen sich die Forderungen von CoinLab auf 75 Millionen US-Dollar. Der MGL-Koordinator befürchtet, dass der Entschädigungsprozess dadurch zusätzlich in die Länge gezogen wird.

Pag bezichtigt zudem Mark Karpelès, den Gründer von Mt.Gox, für Mehrkosten und Verzögerungen sorgen zu wollen.

Karpelès sollte eine Bewährungsstrafe verbüßen, nachdem ein japanisches Gericht zu dem Entschluss kam, dass er die Bücher von Mt.Gox manipuliert hat. Allerdings erhielt er später einen Freispruch.

Silkroad-Erpresser haben Mt.Gox gehackt

Curtis Green und Shaun Bridges, zwei amerikanische Ermittler um die Silkroad, wurden 2014 festgenommen und ein Jahr später schuldig gesprochen, am Hack der Krypto-Börse Mt.Gox beteiligt gewesen zu sein. Der Zusammenbruch der Börse zu Beginn des Jahres 2014 führte zum Verlust von mindestens 850.000 BTC im damaligen Wert von rund 460 Millionen US-Dollar, also ca. 408 Millionen Euro. Der heutige Wert liegt bei umgerechnet rund 3,73 Milliarden Euro.

Der umstrittene Brock Pierce hat unabhängig davon die sogenannte GoxRising-Bewegung ins Leben gerufen und behauptet, er könne die Krypto-Börse neu aufsetzen und die Entschädigung der Gläubiger beschleunigen.

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
Blockchain

Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt.

„Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
„Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
Unternehmen

Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Politik

    Die amerikanische Wallet-Betreiber AirTM hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Unter dem Titel „Airdrop Venezuela“ sammelt die Organisation eine Million US-Dollar für Venezuela.

    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    Blockchain

    Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt.

    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    Unternehmen

    Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Blockchain

    Der Elektronikhersteller Samsung plant Berichten zufolge eine eigene Blockchain. Auch einen Token möchten die Südkoreaner emittieren.

    Angesagt

    Société Générale emittiert ihre erste Anleihe als Security Token
    Invest

    ‌Die französische Großbank Société Générale hat ihren ersten tokenisierten Pfandbrief herausgegeben.

    Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
    Bitcoin

    Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

    STO: Der digitale Börsengang für den Mittelstand
    Sponsored

    Security Token Offerings (STOs) haben in den letzten Monaten sehr viel Aufmerksamkeit erhalten.

    Kein Kavaliersdelikt: Musterschüler muss wegen Bitcoin-Diebstahl ins Gefängnis
    Sicherheit

    In den USA erhielt ein 21-jähriger Krypto-Dieb eine langjährige Haftstrafe.