mt.gox, Mt.Gox: Geschädigte Kunden der Bitcoin-Börse verlieren ihren Anführer

Mt.Gox: Geschädigte Kunden der Bitcoin-Börse verlieren ihren Anführer

Der Gründer und Koordinator des größten Gläubigerzusammenschlusses der inzwischen geschlossenen Bitcoin-Börse Mt.Gox zieht sich zurück. Andy Pag hat sich entschlossen, seine Ansprüche an den Meistbietenden zu verkaufen.

Am 4. April verkündete Andy Pag, der Gründer der Mt.Gox Legal (MGL), dem größten Zusammenschluss von Gläubigern der insolventen Bitcoin-Börse Mt.Gox, dass er sich aus der Arbeit zurückzieht und seine Anteile für etwa 15 Prozent des Wertes verkauft. Es handelt sich um einen vereinbarten Kaufpreis von 600 US-Dollar pro Bitcoin, also etwa 532 Euro.

Die Forderungen der Mt.Gox Legal belaufen sich auf ein Volumen von schätzungsweise 125.000 BTC. Das entspricht einem Gegenwert von rund 576 Millionen Euro. Knapp 1.000 Gläubiger erheben über die MGL ihre Ansprüche gegenüber dem japanischen Unternehmen, das am 28. Februar 2014 Insolvenz angemeldet hatte ein.

Die MGL wurde gegründet, um die Gläubiger koordiniert vorgehen zu lassen. Eine Hauptforderung war, dass der Schadenersatz in Kryptowährungen ausbezahlt wird und nicht in Fiatgeld. Es sollte sichergestellt werden, dass die Gläubiger Bitcoin erstattet bekommen, die dem Wert ihrer BTC-Bestände zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs des Handelsplatzes entsprechen.

Pag erklärte in seinem Rücktrittsschreiben:

Ich denke nicht, dass ich ohne einen Anteil an der Schadenssumme die Gläubigergruppe vertreten kann.


mt.gox, Mt.Gox: Geschädigte Kunden der Bitcoin-Börse verlieren ihren Anführer
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Er wird seine Aufgaben zum Ende des Monats niederlegen.

Erstattung bestenfalls in anderthalb Jahren möglich

In seinem Brief an die MGL-Mitglieder verwies Pag darauf, dass die Erstattung der verlorenen Bitcoin voraussichtlich weitere eineinhalb bis zwei Jahre oder länger dauern wird. Dabei merkte er an, dass die Rückerstattung und die Verteilung der Vermögenswerte für einen längeren Zeitraum zum Erliegen kommen dürften. Als Grund führte er eine ausstehende Entscheidung der japanischen Justiz an, die eine CoinLab-Forderung von 16 Milliarden US-Dollar gegenüber Mt.Gox betrifft. Ursprünglich beliefen sich die Forderungen von CoinLab auf 75 Millionen US-Dollar. Der MGL-Koordinator befürchtet, dass der Entschädigungsprozess dadurch zusätzlich in die Länge gezogen wird.

Pag bezichtigt zudem Mark Karpelès, den Gründer von Mt.Gox, für Mehrkosten und Verzögerungen sorgen zu wollen.

Karpelès sollte eine Bewährungsstrafe verbüßen, nachdem ein japanisches Gericht zu dem Entschluss kam, dass er die Bücher von Mt.Gox manipuliert hat. Allerdings erhielt er später einen Freispruch.

Silkroad-Erpresser haben Mt.Gox gehackt

Curtis Green und Shaun Bridges, zwei amerikanische Ermittler um die Silkroad, wurden 2014 festgenommen und ein Jahr später schuldig gesprochen, am Hack der Krypto-Börse Mt.Gox beteiligt gewesen zu sein. Der Zusammenbruch der Börse zu Beginn des Jahres 2014 führte zum Verlust von mindestens 850.000 BTC im damaligen Wert von rund 460 Millionen US-Dollar, also ca. 408 Millionen Euro. Der heutige Wert liegt bei umgerechnet rund 3,73 Milliarden Euro.

Der umstrittene Brock Pierce hat unabhängig davon die sogenannte GoxRising-Bewegung ins Leben gerufen und behauptet, er könne die Krypto-Börse neu aufsetzen und die Entschädigung der Gläubiger beschleunigen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

mt.gox, Mt.Gox: Geschädigte Kunden der Bitcoin-Börse verlieren ihren Anführer
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

mt.gox, Mt.Gox: Geschädigte Kunden der Bitcoin-Börse verlieren ihren Anführer
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

mt.gox, Mt.Gox: Geschädigte Kunden der Bitcoin-Börse verlieren ihren Anführer
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

mt.gox, Mt.Gox: Geschädigte Kunden der Bitcoin-Börse verlieren ihren Anführer
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

mt.gox, Mt.Gox: Geschädigte Kunden der Bitcoin-Börse verlieren ihren Anführer
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

mt.gox, Mt.Gox: Geschädigte Kunden der Bitcoin-Börse verlieren ihren Anführer
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.