Mordversuch an Alexander Vinnik verhindert

Quelle: The Russian bitcoin fraud suspect Alexander Vinnik escorted to the Supreme Court to examine the request of U.S.A for extradition of the accused in U.S.A, Athens, Greece on Nov. 15, 2017. via shutterstock

Mordversuch an Alexander Vinnik verhindert

Griechische Behörden haben einen Plan aufgedeckt, den ehemaligen BTC-e-Börsenbetreiber Alexander Vinnik umzubringen. Vinnik ist seit fast einem Jahr in Griechenland inhaftiert. US-Strafverfolger werfen ihm Geldwäsche in Milliardenhöhe vor. Im Mt.Gox-Fall gehört er zu den Hauptverdächtigen.

Griechische Strafverfolgungsbehörden haben Informationen, laut derer Alexander Vinnik Opfer eines Gift-Attentats werden sollte. Der Gefängnisleiter und der Staatsanwalt der Stadt Thessaloniki haben den russischen Staatsbürger über die Mordpläne informiert. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Sputnik unter Berufung auf eine Quelle aus den Behörden. Vinnik steht nun unter verschärfter Sicherheitsbeobachtung und darf keine Lebensmittel oder sonstige Gegenstände von Unbekannten mehr annehmen.

Der unbekannten Quelle zufolge begannen die Täter mit den Attentatsplänen, nachdem ein griechisches Gericht Vinniks Auslieferung an die USA blockiert hat. Jemand in Russland habe die Anordnung zur Tötung gegeben. Es gebe Menschen, die extrem daran interessiert seien, ihn nicht dorthin kommen zu lassen. Allerdings sind laut Sputnik keine Geheimdienste irgendwelcher Staaten daran beteiligt, die Täter seien im kriminellen Milieu zu suchen.

Ist Vinnik das Mastermind hinter Mt.Gox?

Alexander Vinnik ist seit Juli 2017 in Griechenland in Haft. Nur wenige Tage zuvor hatten US-Behörden die von ihm betriebene Krypto-Handelsplattform BTC-e geschlossen. Sie werfen ihm Krypto-Geldwäsche in Höhe von vier Milliarden US-Dollar vor. Dies wäre die größte jemals festgestellte Summe für dieses Verbrechen. Insgesamt sieht er sich 21 Anklagepunkten gegenüber, darunter Hacking und Drogenhandel. Viele Indizien sprechen dafür, dass er am Mt.Gox-Hack beteiligt gewesen ist. So haben Ermittler Geldströme von Mt.Gox zu Vinniks persönlicher Wallet und zu BTC-e nachgewiesen.

Nachdem er sich zunächst keiner Schuld bewusst sein wollte, ist er nun offenbar bereit, vor einem griechischen Gericht über kriminelle Handlungen im Finanzbereich auszusagen. Ob es dazu kommt, ist allerdings unklar. Sowohl Russland als auch die USA fordern die Auslieferung von Vinnik. Im Oktober haben zwei griechische Gerichte Urteile zu dieser Frage gefällt, eines davon zugunsten Russlands, eines zugunsten der USA. Der griechische oberste Gerichtshof entschied, Vinnik solle in die USA. Der Anwalt des Beklagten gab nun bekannt, den Prozess vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu bringen. Das Chaos um Alexander Vinnik geht weiter.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: