Monero, Monero Hard Fork: Boron Butterfly fliegt ASICs davon

Monero Hard Fork: Boron Butterfly fliegt ASICs davon

Zweimal im Jahr führt das Monero-Projekt ein Software Update durch. So fand am 9. März 2019 die erste Hard Fork für dieses Jahr statt. Mit Boron Butterfly kommen vor allem Sicherheits-Updates ins Protokoll.

Folgt man der fungiblen Kryptowährung schon länger, sind Netzwerk-Updates in Form von Hard Forks bereits Routine. 2018 fokussierte man sich vor allem auf die Funktionalität mit der Integration von Multi-Sig-Wallets und eine Verringerung der Transaktionsgröße. Am 9. März stand vor allem die Sicherheit der Nutzer und des Ökosystems im Mittelpunkt.

Hier sind die neuen Features der Hard Fork, Boron Butterfly, Version 0.14.

ASIC-Resistenz wahren

Bereits Anfang 2018 kamen Gerüchte über Monero ASICs auf. Nach dem CryptoNote White Paper sollte eine Kryptowährung allerdings ASIC-resistent sein und so entschloss sich die Community, die ASICs abzuschütteln. Tatsächlich war das Vorgehen erfolgreich. Doch nun, kaum ein Jahr später, schien es erneut ASICs für Monero zu geben. Denn die Hash Rate hatte sich über die letzten Monate verdoppelt.

Eine Änderung von Boron Butterfly ist deshalb die Änderung des Proof-of-Work-Algorithmus zu CryptoNight-R. Infolgedessen wurden alle möglicherweise existenten ASICs nutzlos.


Monero, Monero Hard Fork: Boron Butterfly fliegt ASICs davon
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Tatsächlich fiel die Hash Rate des Monero-Netzwerks nach der Hard Fork am 9. März wieder rasant. Genauer gesprochen um gut 80 Prozent. Zeit des Schreibens stabilisiert sich die Netzwerk-Hash-Rate bei ungefähr 300 MH/s. Durch den eklatanten Abfall der verzögerte sich der erste Block der Hard Fork um gut zwei Stunden. Eine untypisch lange Zeit für Monero, bei einer normalen Blockzeit von zwei Minuten. Doch der Sturz lässt erneut Grund zur Vermutung, dass es versteckte ASICs auf der Monero-Blockchain gab.

In der Community entsteht nun wieder die Debatte über den langfristigen Plan: Möchte man ASICs weiterhin abschütteln oder sich zukünftig freundlich gegenüber spezialisierter Mining Hardware positionieren.

Den Big Bang vermeiden

Das andere Sicherheitsrisiko für das Netzwerk, das Boron Butterfly eliminiert, ist die sogenannte Big-Bang-Attacke. Über diesen Angriffsvektor könnte ein Angreifer die dynamische Blockgröße ausnutzen, um die Monero Blockchain in ihrer Größe explodieren zu lassen. Durch eine Veränderung des Algorithmus für die dynamische Blockgröße geht man der Gefahr vorerst aus dem Weg.

Payment IDs und sonstige Änderungen

Darüber hinaus bringt Version 0.14 einige Neuerungen für Benutzer. Neben einer kleinen Optimierung an der Größe der Ring Confidential Transactions (kurz: RingCT), ändern sich vor allem die Payment IDs.

Payment IDs helfen aktuell beispielsweise Händlern, Zahlungen für bestimmte Warenkörbe zu identifizieren. Doch seit der Einführung von Sub-Adressen enthält das Monero-Protokoll eine elegantere Lösung für dieses Problem. So sind die Payment IDs mittlerweile ein Relikt aus einer älteren Zeit, das nicht mehr essentiell für den Anwendungsfall ist. Das Ziel des Monero-Projekts ist es daher, die Payment IDs bis Ende 2019 völlig zu eliminieren.

Als Zwischenschritt führt Boron Butterfly allerdings Payment IDs für alle Transaktionen ein. Auf diese Weise steigt die Homogenität der Transaktionen. Denn da Payment IDs bisher optional waren, standen Transaktionen mit ID heraus.

Eine vollständige Liste der Änderungen durch Boron Butterfly findet sich auf GitHub.

Vorsicht mit dem Ledger

Einen unangenehmen Nebeneffekt hatte die erneuerte Version der Monero Wallet 0.14.0.0 jedoch schon. Wer ein Ledger Produkt mit Version 1.1.3 zum Verwalten seiner Kryptowährungen nutzt, sollte Monero vorerst nicht anfassen.

Beim Verwenden des Ledgers (1.1.3) mit dem neuen Monero Client kommt es zu einem Bug mit dem Change (also Wechselgeld). So hat ein Ledger-Entwickler bereits über 1.600 XMR verloren. Scheinbar wird das Restgeld eines Outputs nicht korrekt an den Sender zurückgeschickt.

Allerdings hat Ledger mittlerweile das Update 1.2.2. für die Monero Ledger App veröffentlicht. Damit ist der Fehler mit dem Wechselgeld behoben.

Monero Wallets updaten

Um nun für die Hard Fork bereit zu sein und weiterhin bei Monero zu partizipieren, muss die Software aktiv aktualisiert werden. Die oberste Regel, bevor man dies tut, ist stets, die Seed Phrase notiert zu haben. So lässt sich die Wallet immer wiederherstellen.

Seit Blockhöhe 1.788.000 befindet sich das Monero-Netzwerk auf einer neuen Version. Beobachten ließ sich das in einem herkömmlichen Blockexplorer. Ab dieser Blockhöhe müssen alle Nutzer die Version 0.14.x.x benutzen, sonst bleiben sie auf dem alten Netzwerk zurück. Die offiziellen Downloads sind auf der Monero Website verfügbar. Einen ausführlichen Guide zum Updaten der Wallet findet sich auf Reddit. Nutzer einer Mobile Wallet wie Monerujo, MyMonero oder Cake Wallet erhalten die Updates direkt aus dem jeweiligen App Store.

Vor dem Tätigen einer Transaktion muss man die Wallet also auf den neusten Stand bringen. Sonst kommen die XMR nicht an ihrem Ziel an.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann eine Testtransaktion auf dem neuen Netzwerk senden und überprüfen, ob diese an ihr Ziel gelangt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Monero, Monero Hard Fork: Boron Butterfly fliegt ASICs davon
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

Monero, Monero Hard Fork: Boron Butterfly fliegt ASICs davon
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Monero, Monero Hard Fork: Boron Butterfly fliegt ASICs davon
OneCoin-Anwalt wegen Geldwäsche in Millionenhöhe verurteilt
Sicherheit

Viele halten OneCoin für den größten Krypto-Scam der Geschichte. Über 4 Milliarden US-Dollar sollen die Betreiber der Kryptowährung mit ihm eingenommen haben. In den USA laufen nun Prozesse gegen einige der Verantwortlichen. Eine Jury fällte nun ein Urteil gegen den OneCoin-Anwalt Mark Scott.

Monero, Monero Hard Fork: Boron Butterfly fliegt ASICs davon
Bitcoin-Kurs auf des Messers Schneide – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht aktuell an der Klippe. Ebenso kann der Ethereum-Kurs nicht überzeugen. Dennoch sollten Anleger in beiden Fällen die langfristige Perspektive nicht vergessen.

Monero, Monero Hard Fork: Boron Butterfly fliegt ASICs davon
Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
Ripple

Ein Krypto-Blog unterstellt Ripple, seine Wohltätigkeitsstiftung Rippleworks eher für Steuertricks zu gebrauchen, anstatt soziale Projekte zu fördern. Ripple-Mitgründer Chris Larsen hat sich nun zu den Vorwürfen geäußert.

Monero, Monero Hard Fork: Boron Butterfly fliegt ASICs davon
E-Yuan statt US-Dollardominanz: USA simuliert Währungskrieg mit China
Insights

Chinas digitale Zentralbankenwährung hat die Dominanz des US-Dollars im globalen Finanzsystem verdrängt, Nordkorea verwendet den E-Yuan zum Bau von Atomraketen und hat das SWIFT-System bei einem Cyberangriff gehackt, bei dem mehrere Milliarden US-Dollar entwendet wurden – dieses Setting inszenierten hochrangige Beamte aus Politik und Wirtschaft in einem Wargame-Szenario. Dabei ging es um mögliche Bedrohungen, die von einem CBDC Chinas ausgehen und die globalen Machtverhältnisse neu verteilen könnten. Das Szenario zeigt: Die USA sitzen im Ernstfall auf einem wackligen Stuhl.

Angesagt

Die Daten-Diktatur oder: Warum Dezentralität die Zukunft ist
Blockchain

Der Begriff Transparenz ist ein Schlagwort, das gerne inflationär in Business Meetings gebraucht wird. Transparenz stilisiert sich immer häufiger zu einem Fortschrittsversprechen, ohne dass dabei zwischen zerstörerischer und schützender Transparenz unterschieden wird. Inmitten dieses Diskurses befindet sich die Blockchain-Technologie, die vor allem für eines steht: unwiderrufliche Transparenz. Wie total sie wirklich ist und sein darf und warum uns ausgerechnet die Blockchain-Technologie vor einer totalitären Transparenz schützen kann.

Bitcoin-Kurs: Chinas Rolle im Krypto-Crash
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs sinkt weiter. Die Kryptowährung hat in den letzten 24 Stunden über 6 Prozent an Stärke verloren, der gesamte Krypto-Markt ist im Sinkflug. Gründe dafür findet man in China und in der technischen Analyse.

Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojekts „Change the Game Challenge“ hat der niederländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: