Monero, Monero-Rückblick 2018: Da tat sich was im Untergrund
Monero, Monero-Rückblick 2018: Da tat sich was im Untergrund

Quelle: Shutterstock

Monero-Rückblick 2018: Da tat sich was im Untergrund

Der Privacy Coin Monero hat ein erfolgreiches Jahr 2018 hinter sich. Grund genug, die wichtigsten Ereignisse und Meilensteine noch einmal zusammenzufassen.

Das Jahr 2018 ist fast vorbei und wir blicken zurück. Für viele steht der dramatische Kursverfall im Vordergrund, doch nun möchte ich etwas Licht auf eine Angelegenheit werfen, die leider oft zu kurz kommt: die Technologie.

In 2018 habe ich viel über Kryptowährungen dazu gelernt. Durch meine Tätigkeit als Redakteur komme ich in den Genuss, mich beruflich mit meiner Leidenschaft auseinanderzusetzen und in die kryptische Welt des digitalen Geldes abzutauchen. Ein Projekt hat mich da besonders bezirzt: Monero. 2018 im Rückspiegel zu betrachten, illustriert meine Faszination.

Was ist Monero?

Nochmal kurz aufgefrischt für alle, die sich nicht so gut auskennen: Monero ist eine pure, proof-of-work-basierte Kryptowährung, ähnlich wie Bitcoin. Allerdings fußt Monero auf einem eigenen White Paper, nämlich Cryptonote. Dahinter steht auch nicht Satoshi Nakamoto, sondern hier heißt der Unbekannte Nicolas van Saberhagen. Der Fokus bei Monero liegt auf Privatsphäre. Im Watch my Block: Monero habe ich Anfang des Jahres die anonymisierenden Mechanismen vorgestellt. Außerdem hatte ich Mitte des Jahres die Ehre, auf der BTCM2018 eine kurze Präsentation über die fungible Kryptowährung zu halten:


Monero, Monero-Rückblick 2018: Da tat sich was im Untergrund
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damals gab es zwei große Mankos bei Monero. Auf der einen Seite die schlechte Skalierbarkeit, da Transaktionen massiv waren. Auf der anderen Seite die fehlende Unterstützung von Hardware Wallets. Die Roadmap für 2018 sah vor, diese Herausforderungen zu meistern. Ist es gelungen?

Hard Fork: Lithium Luna

Das Projekt um Fluffypony führt circa alle sechs Monate eine Hard Fork durch. Im April war es wieder soweit und Lithium Luna ging an den Start.

Zum einen erhielt das Protokoll einige neue Features, wie Fluffy Blocks, Sub-Adressen, Unterstützung von Hardware Wallets und Multi-Signature-Adressen. Zum anderen änderte man den Proof-of-Work-Algorithmus leicht, um vermeintliche ASICs loszuwerden. Tatsächlich fiel die Hashrate nach der Fork dramatisch, was die versteckte-ASIC-Vermutung bestätigte.

Wegen der ASICs, die die alte Chain weiterschürften, gab es etwas Verwirrung. Zuerst sah es so aus, als gäbe es fünf verschiedene Moneros. Allerdings stellte sich dann heraus, dass es nur zwei Blockchains gab: die offizielle, neue Monero Blockchain und die alte Chain, die nach der Fork unter vier verschiedenen Namen weiter geführt wurde.

Nebst dieser Trittbrettfahrer, machte auch MoneroV für einige Zeit die Runde. Der angebliche Mehrwert sei vor allem, dass es eine fixe Geldmenge gäbe. MoneroV sollte man jedoch mit Skepsis betrachten und lieber nicht die Coins claimen. Denn die Software hinter MoneroV könnte durchaus die Seed-Phrase zu den tatsächlichen Moneroj stehlen. Seit der Aufregung zu Beginn des Jahres ist es allerdings still geworden um MoneroV.

Hardware Wallets für Monero

Im Februar erhielt iOS mit Cake Wallet auch eine Monero Mobile Wallet. So war zumindest schon die beiden Smartphone-Betriebssysteme, iOS und Android, versorgt. Doch die Hardware Wallets ließen auf sich warten.

Denn als unangenehmer Beigeschmack bei Open-Source-Projekten lässt sich keine feste Deadline für Updates festlegen. Zudem kam erschwerend hinzu, dass Monero eine völlig eigene Codebasis zugrunde liegt. Hier musste also Pionierarbeit geleistet werden und man konnte nicht, wie bei Bitcoin Forks, die Implementierung kopieren. In der Community als Antwort auf die Frage, wann denn endlich Feature XY käme, schon die Antwort “Soon™” als Running Gag etabliert.

Der Grundstein für die Hardware Wallets lag mit Lithium Luna bereit. Tatsächlich war Ledger schließlich als erster am Ziel und man konnte die Private Keys für seine XMR auf der populären Hardware Wallet lagern. Sogar die Android Mobile Wallet Monerujo unterstütz die Nutzung der Ledger Hardware Wallet.

Etwas später konnte auch der Konkurrent Trezor nachziehen und seine Integration für Monero abschließen.

Hard Fork: Beryllium Bullet

Die zweite Hard Fork dieses Jahr fand im Oktober statt und trug den Namen Beryllium Bullet – in Anlehnung an die Bulletproofs, die in das Monero-Protokoll aufgenommen wurden.

Wie Eingangs schon erwähnt, war bisher eines der größten Probleme die Skalierung mit einer massiven Transaktionsgröße. Durch die Bulletproofs schrumpfte die Größer von Transaktionen um 80 bis 90 Prozent. Folglich sanken auch die Transaktionskosten auf ein Minimum. Erfreulich war dies nicht nur für Full-Node-Betreiber und Miner, sondern auch für Nutzer. Seit Beryllium Bullet kostet eine Transaktion gerade mal einen halben Cent. Die Bulletproofs können zweifelsohne als die größte Innovation im Jahr 2018 gewertet werden.

Des Weiteren brachte die Hard Fork des Oktobers eine standardisierte Ringgröße von 11 und veränderten als Prävention gegen ASICs erneut den Mining-Algorithmus.

Cryptojacking und illegales Mining

So viel zu den positiven, technischen Neuerungen in Monero. Wer aktiv die Krypto-Nachrichten verfolgt hat, wird immer wieder die Schlagzeilen zum Cryptojacking gelesen haben. Hierbei handelt es sich um Malware, die auf dem Computer des Opfers versteckt Monero schürft.

Den Angreifern hat es auch 2018 nicht an Kreativität gefehlt. Ob per Chrome Extension, per Word Dokument, auf Linux oder sogar an einer Nordkoreanischen Universität – Hacker kennen keine Grenzen. Dabei entwickeln sie ihre Methoden immer weiter; vom GhostMiner zum KingMiner. Besonders beliebt war als Methode CoinHive, eine Javascript-basierte Mining-Software für Monero. Schätzungen besagen, dass gut fünf Prozent aller geschürften Moneroj aus illegalen Aktivitäten ihren Ursprung nehmen.

Doch auch hier ist nicht alles schlecht. Die Torrent-Seite ThePirateBay nutzt Monero Mining für die Finanzierung. Nutzer haben so eine zusätzliches Unterstützungsmittel.

Das wachsame Auge der Staaten

Die Aktivitäten des Privacy Coins haben auch die Aufmerksamkeit von Regierungen und Geheimdiensten auf sich gezogen. Das FBI hat sich bereits argwöhnisch geäußert und die japanische Börse Coincheck hatte zeitweise die Privacy Coins wie Monero, Zcash und Dash aus dem Sortiment genommen.

Für mich ist es besonders wichtig zu betonen, dass Kryptowährungen nicht das Problem sind und Privatsphäre kein Verbrechen ist.

Wie sich die rechtliche Lage weiter entwickelt, wird sich wahrscheinlich erst in den nächsten Jahren zeigen.

Was 2018 sonst noch passiert ist

Für die Monero Community war 2018 ein ereignisreiches Jahr. Neben all den neuen Features und Schlagzeilen, hat sich – mehr als Witz – die Chruch of Monero gegründet.

Spaß beiseite, Riccardo “fluffypony” Spagni verkündete sein nächstes Projekt: Tari. Mit diesem Protokoll sollen digitale Assets auf einer Blockchain verwaltet werden können. Tari soll als Merged Mined Sidechain parallel zu Monero laufen und so die Sicherheit des Privacy Coins erben. Jedoch handelt es sich noch um ferne Zukunftsmusik. Vor 2020 wird es kein funktionierendes Produkt geben.

Für kurze Aufregen sorgte im September auch der Burn Bug. Dabei war es durch einen Fehler im Protokoll möglich die XMR einer Organisation zu “verbrennen”. Der Bug betraf nicht das Protokoll direkt und konnte auch keine neuen XMR schaffen. Er wurde relativ schnell und diskret behoben. Allein Monero Forks, wie Heaven Protocol, die nicht die nötigen Schritte einleiteten, waren betroffen.

Die Obfuskierung des Netzwerkverkehrs konnte ebenfalls einen Erfolg erzielen. Das I2P-Protokoll Kovri ging dieses Jahr mit der Alpha an den Start. Vielleicht wird es im Jahr 2019 bereits aktiv in Monero eingesetzt, um die IP-Adressen der Nutzer zu verschleiern.

Der Hidden Champion Monero

Alles in allem war 2018 ein gutes Jahr für Monero: Mobile und Hardware Wallets verbesserten die Nutzerfreundlichkeit, Transaktionen sind nun günstiger als je zuvor und die Blockchain skaliert besser mit der Zeit.

Im Vergleich zu den meisten anderen Projekten, wirkt Monero wie ein Hidden Champion auf mich. Versteckt nicht nur weil es sich um einen Privacy Coin handelt, sondern auch weil das Projekt ohne jegliches Marketing auskommt. Die Vorsätze und die Roadmap sind nicht die feuchten Träume frühreifer Entwickler, sondern realistische Ziele von Verfechtern der Privatsphäre. Die zwei größten Probleme, die Skalierung und die fehlenden Hardware Wallets wurden dieses Jahr erfolgreich adressiert.

Vergessen wir nicht, dass es sich im Gegensatz zu den meisten anderen Krypotwährungen um ein pures Open-Source-Projekt handelt. Monero schafft es sich allein durch Spenden der Community und freiwillig investierte Zeit weiterzuentwickeln. Neben der technischen Weiterentwicklung wird auch viel Wert auf die Bildung der Nutzer gelegt. So hat sich 2018 das Monero-Outreach-Team zusammengefunden und die Community hat zusammen das Buch “Mastering Monero” verfasst.

Monero hat das Herz am rechten Fleck und konnte 2018 mit Taten sein Potential beweisen. Ich bin gespannt, was 2019 bringen wird.

BTC- ECHO

Mehr zum Thema:

Monero, Monero-Rückblick 2018: Da tat sich was im Untergrund

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Monero, Monero-Rückblick 2018: Da tat sich was im Untergrund
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Monero, Monero-Rückblick 2018: Da tat sich was im Untergrund
IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Monero, Monero-Rückblick 2018: Da tat sich was im Untergrund
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Monero, Monero-Rückblick 2018: Da tat sich was im Untergrund
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Monero, Monero-Rückblick 2018: Da tat sich was im Untergrund
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Monero, Monero-Rückblick 2018: Da tat sich was im Untergrund
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Monero, Monero-Rückblick 2018: Da tat sich was im Untergrund

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: