EU-Geldwäschevorschriften Mining-Unternehmen Simplecoin und Bitcoin-Gaming-Plattform Chopcoin schließen

Moritz Draht

von Moritz Draht

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Moritz Draht

Moritz Draht hat Deutsche Literatur und Philosophie an der Universität Konstanz studiert. Sein Krypto-Engagement widmet sich den Zusammenhängen zwischen soziokulturellen und technischen Entwicklungen.

Bitcoin-Börse Simplecoin und Gaming-Plattform Chopcoin schließen

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC17,137.06 $ 0.43%

Die fünfte EU-Geldwäscherichtlinie ist noch nicht in nationales Gesetz umgesetzt worden, da verkünden bereits die ersten Unternehmen ihren Rückzug aus dem Kryptoversum. Sowohl das Mining-Unternehmen Simplecoin als auch die Bitcoin-Gaming-Plattform Chopcoin legen ihre Tätigkeit nieder und begründen die Schließung mit den Geldwäschevorschriften.

Das Mining-Unternehmen Simplecoin und die Bitcoin-Gaming-Plattform Chopcoin legen ihre Geschäftstätigkeit nieder. Grund beider Schließungen sei die am 10. Januar 2020 in Kraft tretende AMLD5-Verordnung der Europäischen Union zur Bekämpfung der Geldwäsche. Erst vergangene Woche hat auch das Krypto-Start-up Bottle Pay angekündigt, wegen der neuen EU-Vorschriften zu schließen.

Mining-Unternehmen Simplecoin

Anzeige

Registrieren und $1.000 gewinnen

Halte die Top 10 der Kryptos

CRYPTO 10 Hedged (C10) ist ein intelligenter Indexfonds, der Investoren Zugang zu der Top 10 der Kryptowährungen bietet und gleichzeitig den Kapitalverlust durch einen dynamischen Cash-Hedging-Algorithmus begrenzt.

Registriere dich jetzt

Anzeige


Laut einer Mitteilung von Simplecoin schließt das Unternehmen zum 1. Januar 2020. Als Grund nennt das Unternehmen die neuen Regeln zur Bekämpfung der Geldwäsche, die von Unternehmen entsprechend den Know-Your-Customer-Vorschriften (KYC) die Offenlegung von Kundendaten verlangt. Dies verstoße gegen den Schutz der Privatsphäre der Simplecoin-Nutzer und könnte mehrere Unternehmen im Bitcoin-Ökosystem in die Knie zwingen.

In der Erklärung von Simplecoin heißt es:

Wenn die Gesetze in Kraft treten, wären wir gezwungen, Sie, die Nutzer, aufzufordern, sich für die Bekämpfung der Geldwäsche zu identifizieren. Mining sollte für jeden zugänglich sein, und wir weigern uns, die Privatsphäre unserer Nutzer zu gefährden.

Benutzer der von Christian Grieger und Marvin Janssen 2018 gegründeten Mining-Plattform haben noch bis zum 20. Dezember Zeit, ihr Geld abzuheben und bis zum 31. Dezember, ihre Kontoinformationen zu löschen. Nach Ablauf diesen Datums werden die Wallets mitsamt der Plattform geschlossen.

Bitcoin-Gaming-Plattform Chopcoin

Die Bitcoin-Gaming-Plattform Chopcoin, die ebenfalls von Grieger mitbegründet wurde, schließt ebenfalls wegen der neuen Geldwäschevorschriften. Die neue AMLD5-Richtlinie der EU schreibt strengere Meldepflichten für Krypto-Firmen vor und ermächtigt künftig die Financial Intelligence Units (FIU), Adressen und Identitäten der Besitzer von Kryptowährungen zu ermitteln. Der neuen Bestimmung nach sollen zentrale nationale Register für Bank- und Zahlungskonten von Kunden eingeführt werden. Dies soll eine schnelle Identifizierung aller nationalen Bankkonten einer Person durch die FIUs gewährleisten. Der Entwurf sieht außerdem eine Zusammenarbeit der FIUs mit nationalen Bankenaufsichtsbehörden vor, um einen effizienten Informationsaustausch zu ermöglichen.

Das Mining-Unternehmen und die Bitcoin-Gaming-Plattform sind nicht die einzigen Krypto-Unternehmen, die aufgrund der neuen Vorschriften ihre Pforten schließen. Am 13. Dezember hat Bottle Pay mitgeteilt, dass das Unternehmen ebenfalls am 31. Dezember wegen der AMLD-Regeln geschlossen wird. Ihre Entscheidung begründete Bottle Pay wie folgt:

Die Menge und Art der zusätzlichen personenbezogenen Daten, die wir von unseren Nutzern erheben müssten, würde das aktuelle Nutzererlebnis so radikal und negativ verändern, dass wir nicht bereit sind, dies unserer Community aufzuzwingen.

Angesichts der fünften EU-Geldwäscherichtlinie, die am 10 Januar in nationales Recht umgesetzt wird und eine strengere Regulierung des Krypto-Markts vorsieht, könnten weitere Unternehmen nachziehen und bald den Betrieb einstellen.

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter