Anzeige
Mining? Nein danke – Japanischer Online-Riese DMM.com gibt Krypto-Mining auf

Quelle: Shutterstock

Mining? Nein danke – Japanischer Online-Riese DMM.com gibt Krypto-Mining auf

Der Krypto-Winter dauert trotz der jüngsten Erholungszeichen an. Deshalb müssen sich auch die Bitcoin-Miner warm anziehen, sofern sie nicht gleich das Handtuch werfen. Der japanische Onlinehändler DMM.com hat sich nun offenbar in die Riege jener eingereiht, die unter dem Bärenmarkt und Konkurrenzdruck eingebrochen sind, und sein noch junges Mining-Geschäft aufgegeben.

Der Onlinehändler DMM.com betreibt künftig kein Bitcoin-Mining mehr. Wie Nikkei.com am 30. Dezember berichtete, ist der japanische E-Commerce-Gigant DMM.com dabei, die ASICs ins Korn zu werfen. Demnach habe das Unternehmen die Aufgabe des Mining-Geschäfts bereits im September beschlossen. Als Gründe nannte das Unternehmen den Einbruch des Bitcoin-Kurses sowie eine „Überhitzung des Wettbewerbes“.

Zu den Kerngeschäftsfeldern von DMM.com gehören Online-Shopping, Verleih- und Video-on-Demand-Service. Weitere Dienstleistungen sind Solarpanel-Services, Wohltätigkeitsauktionen, Online-Spiele, Online-Englischunterricht und 3D-Druck. Die Tochtergesellschaft DMM.com Securities bietet Devisendienstleistungen für Privatanleger an.

DMM betreibt mit DMM Bitcoin darüber hinaus eine Plattform für den Handel mit virtuellen Devisen. Im Dezember verkündete DMM, dass die Pläne einer weiteren Plattform („Cointap“), die den Service von DMM Bitcoin ergänzen sollte, eingestampft wurden.

Auch die Großen müssen bluten

Unterdessen musste auch der Branchenprimus Bitmain Federn – genauer: Mitarbeiter gehen – lassen. Nach Insiderberichten stehen auch beim Mining-Markführer aufgrund der Entwicklung der Krypto-Kurse im vergangenen Jahr Kündigungen ins Haus. Über die Größenordnung der Entlassungen wird derzeit heftig spekuliert. Die pessimistischsten Schätzungen gehen von einer Verkleinerung des Mitarbeiterstabs um 85 Prozent aus. Bitmain ist in erster Linie ein Chiphersteller. Das bekannteste Produkt ist der Antminer, eine mit ASICs ausgestattete Mining Hardware. Zwar betreibt Bitmain mit dem Antpool auch (noch, muss man wohl sagen) einen der größten Bitcoin Mining Pools; für den Umsatz zeichnet jedoch hauptsächlich das Geschäft mit ASICs verantwortlich. Die strategische Rückbesinnung auf das Kerngeschäft ist im Kontext des geplanten Börsenganges von Bitmain zu betrachten. Das gleiche gilt für den Umstand, dass mittlerweile offenbar auch die beiden CEOs Jihan Wu und Micree Zhan um ihre Positionen bangen müssen.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
Mining

Mining-Gigant Bitmain plant Quellen zufolge große Investitionen im chinesischen Sichuan.

Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
Invest

Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Krypto

    Reddit-Nutzer mutmaßen über einen Augur-Scam. Joey Krug, der CEO der dezentralisierten Marktprognoseplattform, wehrt sich auf Twitter, gesteht aber auch Schwächen im System ein.

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Angesagt

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Anzeige
    ×