Millionenverluste: Bitcoin-Börsen DragonEx und CoinBene wurden gehackt

Quelle: Shutterstock

Millionenverluste: Bitcoin-Börsen DragonEx und CoinBene wurden gehackt

Die beiden Krypto-Handelsplattformen DragonEx und CoinBene sind offenbar Hacker-Angriffen zum Opfer gefallen. Die in Singapur ansässige Börse DragonEx beziffert die Verluste auf mindestens eine Million US-Dollar, bei CoinBene sollen ersten Schätzungen zufolge sogar Vermögenswerte über 100 Millionen US-Dollar betroffen sein. Allerdings bestreitet die Börse den Hack. Was ist wirklich passiert?

Zunächst zur Situation bei DragonEx. Das Unternehmen gab am 25. März auf dem offiziellen Telegram-Channel bekannt, dass die Börse am Tag zuvor Ziel eines Hacker-Angriffs war. Dabei wurden sowohl Krypto-Assets der Benutzer als auch Assets der Plattform gestohlen und auf andere Börsen transferiert.

DragonEx: Bitcoin-Börse gehackt – 1 Million US-Dollar gestohlen

DragonEx zufolge habe man einen Teil der gestohlenen Vermögenswerte wieder zurückgeholt. Darüber hinaus werde man alles versuchen, um den Rest des entwendeten Geldes wiederzubekommen. Dazu habe man bereits die Justizbehörden von Singapur, Estland, Thailand, Hongkong und anderen Ländern über den Vorfall informiert. DragonEx übernehme die volle Verantwortung für den Hack und werde die Nutzer entschädigen – fürs Erste bleibe die Plattform aber geschlossen.

DragonEx will eine genaue Auflistung der gestohlenen Währungen erst noch nachreichen. Joanne Long, Chief Information Officer des Unternehmens, gab aber schon bekannt, an welche Adressen die Assets übertragen wurden. Schätzungen von ZDNet zufolge befindet sich auf diesen Accounts mindestens eine Million US-Dollar in verschiedenen Kryptowährungen – der oder die Hacker sollen aber noch weitaus mehr gestohlen haben.

CoinBene: Hack unter Vorbehalt

Etwas komplizierter ist die Situation bei der Handelsplattform CoinBene. Erste Gerüchte über einen möglichen Hack kamen am 26. März auf, als ein Nutzer auf Twitter vermutete, dass die Börse einem Angriff zum Opfer gefallen sein könne.

Einzahlung verzögert sich für eine Stunde – wurde CoinBene gehackt? Ich glaube CoinBene wurde gehackt, deshalb habt ihr die Wallets ohne Ankündigung in den Wartungsmodus versetzt. Eine echte Schande für CoinBene, das war das letzte Mal, dass ich euch benutzt habe, nehmt euch ein Beispiel an @bitforexcom.

Daraufhin beeilte CoinBene sich, zu versichern, dass es sich keineswegs um einen Hack gehandelt habe, sondern um ein Upgrade der Wallet. Deshalb sei es zu den Verzögerungen gekommen, der Handel werde aber nicht beeinträchtigt. Am folgenden Tag veröffentlichte die Börse dann ein offizielles Statement: Das Upgrade sei „infolge der kürzlichen Diebstähle auf verschiedenen Börsen“ durchgeführt worden. Die Assets auf Coinbene seien aber „zu 100 Prozent sicher.“ Sollte es zu Verlusten kommen, verspricht Coinbene eine vollständige Zurückerstattung.

Problem: Etliche Krypto-Experten trauen dieser Aussage nicht so ganz. Dem Analysten Nick Schteringard zufolge wurden etwa sechs Millionen US-Dollar in CoinBene-Coins und 39 Millionen US-Dollar in Maximine-Coins entwendet und auf andere Börsen transferiert.

Man beachte den großen Anteil an Maximine-Coin. Dieser unbekannte Coin liegt diesen Monat bei über 700 Prozent.

Man sieht außerdem ein gehäuftes Aufkommen an Maximine-Coin auf HitBTC (Anmerkung der Redaktion: eine andere Krypto-Börse).

Expertenbericht: 105 Millionen US-Dollar in ETH und Token von CoinBene entwendet

Möglicherweise ist der Schaden bei CoinBene aber noch weitaus größer. Wie die Analysten der Firma Elementus herausgefunden haben wollen, sollen ETH und Token im Wert von 105 Millionen US-Dollar von CoinBene abgezogen worden sein. Der Transfer begann demnach am 25. März und zwar einige Stunden, bevor die Plattform in den Wartungsmodus schaltete.

Dabei sollen die Täter die erbeuteten Token an drei verschiedene Adressen gesendet haben. Es handele sich dabei um etwa 110 verschiedene Kryptowährungen, davon ungefähr 70 Millionen US-Dollar in Maximine-Coin. Diese Währungen würden derzeit auf verschiedenen Börsen zum Verkauf angeboten. Dem Bericht zufolge sei diese Vorgehensweise „bei Personen üblich, die ihre Spuren verwischen wollen“ und deute daher auf einen Hack hin. Eine offizielle Antwort von CoinBene steht derzeit noch aus.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: