Mehr Bitcoin-Automaten für Prag

Quelle: Golden Bitcoins on the background of Prague. Photo (new virtual money ) New crypto currency in the form of the coins. via Shutterstock

Mehr Bitcoin-Automaten für Prag

Die Hauptstadt der Tschechischen Republik erhält zehn weitere Bitcoin-Automaten. Aufgestellt wurden die neuen Maschinen im lokalen U-Bahn Netz. 

Das Unternehmen General Bytes Services ist für über ein Viertel der weltweit verteilten Bitcoin-Automaten zuständig ist. Jetzt stellte General Bytes Services zehn Bitcoin-ATMs im Prager U-Bahn-Netz auf. Damit macht man es vor allem Neulingen einfacher, in Kryptowährungen zu investieren und ersten Kontakt mit der Technologie zu bekommen.

Eine U-Bahn Karte mit eingezeichneten Bitcoin-Automaten

Allerdings kann man auf den Maschinen nur Kryptowährungen für Fiatgeld erwerben und nicht auch Kryptowährungen in Fiat umtauschen. Die aufgestellten Automaten unterstützen die Kryptowährungen Bitcoin, Litecoin, Dash und Monero.

Tschechien hat keine Angst vor Bitcoin

Die tschechische Zentralbank veröffentlichte 2017 einen Bericht mit dem Titel „Don’t be afraid of Bitcoin“ (zu Deutsch: „Habt keine Angst vor Bitcoin“). Darin beleuchtete sie die vergleichsweise kleine Menge an Bitcoin-Transaktionen und -Nutzer und schloss, dass Bitcoin (noch) keine ernstzunehmende Konkurrenz für das etablierte Finanzsystem darstelle.

Auf der anderen Seite ist das Institut für Kryptoanarchie, Paralelní Polis, in Prag situiert. Es bildet einen Hotspot für Vorträge über Kryptowährungen, Kryptographie an sich und Kryptoanarchie. Die Vorträge sind auch auf YouTube einsehbar.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Prager Bevölkerung kennt sich, verglichen mit Deutschland, gut mit Bitcoin aus. Die Präsenz von Bitcoin-ATMs spielen hier nämlich eine große Rolle, zum einen um Aufmerksamkeit zu schaffen, zum anderen für einen leichten Einstieg.

Kinderleicht Bitcoin kaufen per Bitcoin-ATM

Den Deutschen mag das Konzept eines Bitcoin-Geldautomaten noch völlig fremd sein. Das liegt vor allem daran, dass es bis dato keine solchen Automaten in Deutschland gibt. Grund dafür ist die Banklizenz der BaFin, die man für das Betreiben einer solchen Maschine benötigt.

Die Bedienung eines solchen Automaten ist recht simpel: Man gibt sein Fiatgeld in den Automaten, wählt die gewünschte Kryptowährung, hält dann sein Handy mit QR-Code der entsprechenden Wallet davor und erhält direkt das Äquivalent auf die Handy-Wallet.

Wann es in Deutschland wohl den ersten Bitcoin-ATM gibt?

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt erreichen am 9. Oktober ihr bisheriges Allzeithoch. Zeitlich fällt das mit einem Anstieg des Bitcoin-Kurses zusammen. 

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
Bitcoin

Nutzer der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX sollen entschädigt werden. Dies kündigte die Witwe des ehemaligen Betreibers Gerald Cotten an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Angesagt

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.

Bitcoin-Report September 2019 – Bestandsaufnahme nach dem Kurssturz
Insights

Der Crash vom 24. September riss den Bitcoin-Kurs zwischenzeitlich unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Auch wenn er zwischenzeitlich auf rund 8.500 US-Dollar steigen konnte, stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Mit einem Blick auf die Kursentwicklung, auf On-Chain-Aktivität und auf weitere Metriken möchten wir die Situation einschätzen.