Manchester City, Manchester City: Wenn Fußball auf Blockchain Gaming trifft

Quelle: Shutterstock

Manchester City: Wenn Fußball auf Blockchain Gaming trifft

Der englische Fußballclub Manchester City setzt auf ein Blockchain-Unternehmen, um den Kontakt zu den Fans zu stärken. Dabei ist das Team nicht das einzige, das eine Verbindung zwischen Blockchain und Fußball herstellt.

Tore auf der Blockchain unwiederbringlich zu speichern und damit einen immensen, unveränderbaren Datenberg zu produzieren, wäre wahrscheinlich weniger sinnvoll. Fußball und Blockchain lassen sich dennoch vereinen – mittels einer Partnerschaft zwischen einem Fußballverein und einem Blockchain-Unternehmen.

Dies zeigt aktuell Premier League Champion Manchester City. Denn der englische Fußballclub geht laut einer Pressemitteilung eine Partnerschaft mit dem südkoreanischen Unternehmen Superbloke ein. Der blockchainbasierte Spiele-Entwickler fokussiert sich unter anderem auf die Anwendung von Virtual Reality.

Manchester City kooperiert mit Superbloke

Dementsprechend wird Manchester City ein Teil des Online Games FC Superstar aus dem Hause Superbloke sein. Dabei können Nutzer über Player Token verfügen und eigene virtuelle Fußball-Mannschaften zusammenstellen. Die Spielerstatistiken sollen dabei eine Verbindung zur analogen Welt aufweisen. Denn wie man der Pressemitteilung weiter entnimmt, gleicht Superbloke die virtuellen Spielerdaten regelmäßig mit den echten Spielern ab.

Digitale Panini-Heftchen

Durch die Anwendung der Blockchain-Technologie bekommen Fans von Manchester City so die Möglichkeit, digitale Fanartikel zweifellos ihrem Besitz zuzuschreiben. Im Prinzip schaffen die Unternehmen blockchainbasierte, digitale Panini-Heftchen. Laut Mitteilung plant Manchester City, mit ihrer Blockchain-Anwendung den Sport-Sektor grundlegend zu verändern. Ähnliche Blockchain-Fußball-Verbindungen gibt es bereits zwischen Real Madrid, Arsenal London, Borussia Dortmund und dem Technologie-Start-up Fantastec. Darüber hinaus kooperiert Socios.com mit den Fußballclubs Juventus Turin, Paris Saint Germain, West Ham United und dem AS Rom.

Blockchain und Fußball – ein Dreamteam?


Manchester City, Manchester City: Wenn Fußball auf Blockchain Gaming trifft
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch einzelne Fußballspieler entdeckten in der Vergangenheit die Token-Welt für sich. So rief im vergangenen Jahr der brasilianische Ronaldo de Assis Moreira, kurz Ronaldinho, den Ronaldinho Soccer Coin ins Leben. Damit plante der Fußballer, in die Welt des E-Sports vorzustoßen. Gemeinsam mit dem Start-up „World Soccer Coin“ arbeitete er an der Ausgabe von insgesamt 350 Millionen Token.

Ob das Ronaldinho-Projekt allerdings erfolgreich war, kann bislang nicht beantwortet werden. Nach aktuellen Informationen wurde der Token Sale vorerst eingestellt. Ein Listing auf einschlägigen Börsen fand bisher nicht statt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Manchester City, Manchester City: Wenn Fußball auf Blockchain Gaming trifft
Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Manchester City, Manchester City: Wenn Fußball auf Blockchain Gaming trifft
Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Manchester City, Manchester City: Wenn Fußball auf Blockchain Gaming trifft
Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Manchester City, Manchester City: Wenn Fußball auf Blockchain Gaming trifft
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Manchester City, Manchester City: Wenn Fußball auf Blockchain Gaming trifft
Themenpark in Thailand erhält eigenen Security Token
Blockchain

In der jüngsten Vergangenheit gab es immer wieder Projekte, die Häuser oder Grundstücke quasi auf die Blockchain setzten. Die Immobilien selbst blieben hierbei natürlich an ihrem Platz, allerdings erhielten Investoren die Möglichkeit, einen Teil des Grundstücks in der Form eines Token zu erwerben. In Thailand setzt sich dieser Trend nun fort, dieses Mal landete allerdings ein ganzer Themenpark auf der Kette.

Manchester City, Manchester City: Wenn Fußball auf Blockchain Gaming trifft
Indien: Jeder zehnte Kaffeebauer nutzt die Blockchain
Blockchain

Eine blockchainbasierte Handelsplattform soll die wirtschaftliche Existenz von Indiens Kaffeebauern sichern: Nach einem schweren Start im März beginnt die neue Saison ohne Mittelsmänner.

Angesagt

Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.