LuL.to: Bayern verkauft Kryptos im Wert von 12 Millionen Euro

LuL.to: Bayern verkauft Kryptos im Wert von 12 Millionen Euro

Fast ein Jahr nach der Inhaftierung der Betreiber des illegalen Download-Portals „Lesen & Lauschen“ (LuL.to) veräußerten die bayerischen Ermittlungsbehörden Kryptowährungen im Wert von 12 Millionen Euro. Dies war der höchste Verkauf beschlagnahmter Digitalwährungen in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.



Am 21. Juni 2017 wurde das illegale Download-Portal „Lesen und Lauschen“ (LuL.to) von der Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) vom Netz genommen. Alle aufgefundenen Güter der Betreiber hat man beschlagnahmt und zunächst drei Verdächtige in Untersuchungshaft genommen. Die Betreiber waren zudem für den Betrieb des illegalen Darknet-Shops Hansa Market verantwortlich. LuL.to war ein täuschend echt aussehender Online-Shop für Hörbücher und E-Books. Zivil- und strafrechtliche Konsequenzen kommen nach Auskunft von Oberstaatsanwalt Thomas Goger wohl auch auf die Käufer der Schwarzkopien zu, weil die vergleichsweise niedrigen Preise der dort angebotenen Werke den offensichtlich rechtswidrigen Charakter widergespiegelt haben sollen. Viele neuwertige E-Books wurden dort für wenige Cent angeboten. Die Behörden schätzen die Anzahl der Nutzer auf 30.000, die dort mehr als 200.000 unterschiedliche Werke erworben haben.

LuL.to: Verkaufsprozess zog sich über fünf Tage hin

Wie die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg in ihrer Pressemitteilung festhält, wurden kürzlich verschiedene Kryptowährungen im Gesamtwert von über 12 Millionen Euro veräußert. Da nach Ansicht der Behörde alle Kryptowährungen dem Risiko hoher Kursschwankungen bis hin zum Totalverlust ausgesetzt sind, wurde durch die Zentralstelle Cybercrime Bayern eine Notveräußerung angeordnet. Aufgrund der Notveräußerung war der Verkauf vor der rechtsgültigen Verurteilung der Beschuldigten möglich. In einem personal- und zeitintensiven Verfahren wurden insgesamt 1.312,49 Bitcoin, 1.399,04 Bitcoin Cash, 1.312,49 Bitcoin Gold und 220,81 Ether in mehr als 1.600 Einzeltransaktionen über eine in Deutschland ansässige Handelsplattform verkauft. Der gesamte Verkaufsprozess zog sich über fünf Tage hin. Bisher ist aufgrund der aufwändigen Auswertungen der Kunden- und Bestelldatenbanken noch unklar, wann die Anklage erhoben werden kann. Was letztlich mit dem Erlös geschieht, muss das Gericht dann in seinem Urteil festhalten. Der jetzige Verkauf diente alleine dem Werterhalt der beschlagnahmten Vermögenswerte.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen, die glücklicherweise ohne die Kontrolle von Zentralbanken funktionieren. Sehr gerne möchte er seinen Teil dazu beitragen, dass Bitcoin & Co. nicht nur für reine Spekulanten von Interesse sind, sondern auch für die Frau und den Mann von nebenan.

Ähnliche Artikel

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten. Die zweifache […]

Identität 3.0: Das Ich im digitalen Spiegel

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Auf dem Weg dorthin beleuchten wir historische Konzepte von Identität, bis wir beim Thema Digitale Identität und Blockchain ankommen – und uns fragen können: Wer und wie werden wir sein? Heute: Identität 3.0.: Das Ich […]

Amsterdamer Flughafen tauscht Euro gegen Bitcoin & Ether

Bei Auslandsaufenthalten außerhalb der Eurozone muss man sich manchmal fragen, was man mit der übrig gebliebenen Fremdwährung anstellen soll. Der Amsterdamer Flughafen Schiphol hat nun eine Lösung für Reisende außerhalb der Eurozone gefunden. So tauscht er die restlichen Euro gegen Bitcoin und Ether. Die viel zitierten Dezentralität von Kryptowährungen als Vorteil gegenüber Fiatwährungen ist hinlänglich […]