LuL.to: Bayern verkauft Kryptos im Wert von 12 Millionen Euro

LuL.to: Bayern verkauft Kryptos im Wert von 12 Millionen Euro

Fast ein Jahr nach der Inhaftierung der Betreiber des illegalen Download-Portals „Lesen & Lauschen“ (LuL.to) veräußerten die bayerischen Ermittlungsbehörden Kryptowährungen im Wert von 12 Millionen Euro. Dies war der höchste Verkauf beschlagnahmter Digitalwährungen in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Am 21. Juni 2017 wurde das illegale Download-Portal „Lesen und Lauschen“ (LuL.to) von der Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) vom Netz genommen. Alle aufgefundenen Güter der Betreiber hat man beschlagnahmt und zunächst drei Verdächtige in Untersuchungshaft genommen. Die Betreiber waren zudem für den Betrieb des illegalen Darknet-Shops Hansa Market verantwortlich. LuL.to war ein täuschend echt aussehender Online-Shop für Hörbücher und E-Books. Zivil- und strafrechtliche Konsequenzen kommen nach Auskunft von Oberstaatsanwalt Thomas Goger wohl auch auf die Käufer der Schwarzkopien zu, weil die vergleichsweise niedrigen Preise der dort angebotenen Werke den offensichtlich rechtswidrigen Charakter widergespiegelt haben sollen. Viele neuwertige E-Books wurden dort für wenige Cent angeboten. Die Behörden schätzen die Anzahl der Nutzer auf 30.000, die dort mehr als 200.000 unterschiedliche Werke erworben haben.

LuL.to: Verkaufsprozess zog sich über fünf Tage hin

Wie die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg in ihrer Pressemitteilung festhält, wurden kürzlich verschiedene Kryptowährungen im Gesamtwert von über 12 Millionen Euro veräußert. Da nach Ansicht der Behörde alle Kryptowährungen dem Risiko hoher Kursschwankungen bis hin zum Totalverlust ausgesetzt sind, wurde durch die Zentralstelle Cybercrime Bayern eine Notveräußerung angeordnet. Aufgrund der Notveräußerung war der Verkauf vor der rechtsgültigen Verurteilung der Beschuldigten möglich. In einem personal- und zeitintensiven Verfahren wurden insgesamt 1.312,49 Bitcoin, 1.399,04 Bitcoin Cash, 1.312,49 Bitcoin Gold und 220,81 Ether in mehr als 1.600 Einzeltransaktionen über eine in Deutschland ansässige Handelsplattform verkauft. Der gesamte Verkaufsprozess zog sich über fünf Tage hin. Bisher ist aufgrund der aufwändigen Auswertungen der Kunden- und Bestelldatenbanken noch unklar, wann die Anklage erhoben werden kann. Was letztlich mit dem Erlös geschieht, muss das Gericht dann in seinem Urteil festhalten. Der jetzige Verkauf diente alleine dem Werterhalt der beschlagnahmten Vermögenswerte.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Ähnliche Artikel

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]

Bitcoin Ade, hallo Ripple? Das Meinungs-ECHO KW38

Ein vergeblicher Appell der „Krypto-Mom“, bullishe Töne von Ripple Labs und ein Abgesang auf Bitcoin. Ein bunter Korb an Meinungen machte diese Woche im Kryptospace die Runde. Das Meinungs-ECHO. Altcoin-Apokalypse 2019 wird das Jahr des Bitcoin-Rebounds. Davon zeigt sich Sunny Singh, COO des Kryptozahlungsdienstleisters BitPay, überzeugt. Im Gegensatz zu den Altcoins, die zum Untergang verdammt […]

Die SEC vertagt ihre Entscheidung zu Bitcoin-ETF und bittet um Feedback

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat erneut eine Entscheidung über die Zulassung eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange-traded Fund, ETF) vertagt. Der von der CBOE-Börse eingereichte Vorschlag betraf die Einführung eines physisch gedeckten Bitcoin-ETF namens VanEck SolidX Bitcoin Trust. Die Kommission verbindet ihren Entschluss mit einem Appell an die interessierte Öffentlichkeit, einzelne Aspekte des […]