LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse

Quelle: Shutterstock

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Die für ihre gleichnamige Messaging-App bekannte LINE Corporation hat den Start einer neuen Bitcoin-Börse bekannt gegeben. Die BITMAX-Börse ist demnach ab dem 17. September für japanische Kunden über die LINE-App verfügbar. Neben Bitcoin (BTC) können Kunden hier auch mit Ethereum (ETH) und Ripple (XRP) sowie mit Bitcoin Cash (BCH) und Litecoin (LTC) handeln. In der zugehörigen Pressemitteilung verspricht LINE, dass BITMAX in erster Linie „einfach und sicher“ sei.

BITMAX ist in die LINE-App integriert und über einen eigenen Wallet-Tab verfügbar. Es ist zudem mit LINE Pay verknüpft, dem Bezahlsystem der Messaging-App. Der Umtausch zwischen Krypto- und Fiatwährungen soll hierdurch erleichtert werden. Die LINE-App selbst verfügt nach Unternehmensangaben allein in Japan über 81 Millionen aktive monatliche Benutzer. Weltweit sollen es gar 164 Millionen sein. Die Verantwortung für den Betrieb von BITMAX trägt die LVC Corporation, eine Tochtergesellschaft von LINE.

Während BITMAX dem japanischen Markt vorbehalten bleibt, betreibt LINE mit BITBOX zusätzlich eine global agierende Bitcoin-Börse. BITBOX wird von einer anderen Tochtergesellschaft des Messaging-Konzerns aus Singapur heraus betrieben.

LINE verspricht Sicherheit

Die Verfasser der Pressemitteilung betonen wiederholt die fortgeschrittenen Sicherheits-Features von BITMAX. Die Börse nutze demnach eine „Hochsicherheits-Wallet“ vom US-amerikanischen Unternehmen BitGo. Die beiden anderen Versicherungen erweisen sich bei genauerem Hinsehen allerdings zunächst eher als Standardanforderungen für Krypto-Börsen. So verspricht Line eine klare Trennung von Kunden- und Firmengeldern. Die Börse verwahrt ihre Assets zudem in einer Cold Wallet, für deren Betreuung ein „engagiertes Team“ zuständig sein wird.

Immer mehr Bitcoin-Börsen made in Japan


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Konkurrenz auf dem japanischen Krypto-Markt nimmt im Lichte des BITMAX Launches beständig zu. Dabei scheint es insbesondere für Internetkonzerne im Trend zu sein, in das Bitcoin-Börsen-Geschäft einzusteigen. So startete auch der japanische E-Commerce-Riese Rakuten einen eigenen Umschlagplatz für Kryptowährungn. Das Geschäftsmodell kommt dem von LINE hierbei erstaunlich nahe. Auch die Börse von Rakuten ist über eine App verfügbar. Zudem betonen die Betreiber auch hier bei der Vermarktung besonders fortschrittliche Sicherheitsfunktionen. Insgesamt sind in Japan über 13 Bitcoin-Börsen registriert.

Dass LINE insbesondere den Sicherheitsaspekt betont, kommt indessen nicht von ungefähr. In Japan erinnern sich schließlich noch viele an die Causa Bithumb. Ein Insider soll die Assets der Krypto-Börse im Nachbarland Südkorea damals direkt aus deren Cold Wallet entwendet haben. Die japanische Finanzaufsicht forderte von den heimischen Bitcoin-Börsen als Konsequenz eine strengere Kontrolle der eigenen Asset-Lagerung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Märkte

Der jüngste Kurssprung ändert nichts daran: Bitcoin bildet weiterhin das Schlusslicht in unserem Marktvergleich. An diesem negativen Bild ändern auch eine überschaubare Volatilität von 3 Prozent und eine passable Korrelation zu den Vergleichsmärkten nichts.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.