Lightning auf dem Vormarsch: Neuer Web-Standard WebLN erleichtert Zahlungen im Browser

Quelle: Shutterstock

Lightning auf dem Vormarsch: Neuer Web-Standard WebLN erleichtert Zahlungen im Browser

Lightning Payments sollen durch die Adaption des WebLN-Standards einfacher werden. Entwickler O’Beirne ließ sich bei der Programmierung von Anwendungen der Ethereum-Technologie inspirieren. Mit Lightning Joule und Bluewallet nutzen erste Wallets den Web-Standard zu Ermöglichung von Micropayments über den Browser.

Die Überweisung von Kleinstbeträgen auf der Lightning Node wird einfacher: Der Web-Standard WebLN ermöglicht schnelle und unkomplizierte Micropayments in Bitcoin über den Web-Browser.

WebNL von Ethereum inspiriert

Entwickelt hat den WebLN-Standard William O’Beirne. Dieser beteiligte sich mit seiner Arbeit bereits an MyCrypto und MyEtherWallet. Beides sind Ethereum-Services und dienen als Ether-Storages. Trotz der scheinbaren Rivalität beider Kryptowährungen erhielt O’Beirne bei der Arbeit zu Ethereums Web-Standard Web3 wichtige Erkenntnisse, um WebLN nutzerfreundlich und kompakt zu gestalten.

„Das Web ist der offensichtlichste Platz für Micropayments“, argumentierte O’Beirne bei der Präsentation des Chrome-Add-Ons Lightning Joule.

Lightning Joule und Bluewallet nutzen WebLN

Neben den beiden beliebten Lightning Wallets Lightning Joule und Bluewallet nutzen Apps wie Lightning Spin den Bezahldienst. Ziel ist es, Payments mit Lightning schneller und einfacher zu machen.

Das ultimative Ziel des Dienstes ist, die Anzahl der Schritte, die ein User benötigt, um eine Bezahlung zu tätigen, möglichst zu verringern. Statt Transaktionsdaten manuell zu kopieren und in die Lightning Wallet einzusetzen, fügt WebLN die Informationen direkt in die Page ein. Diese Standardisierung verbessere laut O’Beirne die Nutzer-Erfahrung.

Lightning-Payments bergen weiterhin Sicherheitsrisiken

Im letzten Jahr hat die Nutzung von Lightning Nodes spürbar zugenommen. Die durchschnittliche Anzahl von Channels pro Node stieg auf fast acht Channels pro Node an.

Nichtsdestotrotz ist Lightning weiterhin ein experimentelles Format, in dessen Rahmen Nutzer Risiken eingehen, wenn sie echte Geldbeträge versenden. Viele User glauben dennoch an Lightning als Zukunftsmedium für Bitcoin-Payments.

WebLN hat große Pläne

Neben vereinfachten Bezahlsystemen, die Lightning-Apps durch den Open-Source-Standard in ihr System integrieren können, plant O’Beirne die Entwicklung experimenteller Technologien, mit denen User Überweisungen direkt an die Node senden können.

Außerdem kann die Lightning Node in Zukunft als Public Key – eine Abfolge zufälliger Zeichen – die Passwörter als Identitätsnachweis ablösen.

Trotz der großen Pläne befindet sich die Anwendung noch in einem frühen Stadium. Als nächstes müssten Entwickler durch Demo-Videos dazu angeregt werden, WebLN zu implementieren.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Krypto

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Angesagt

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!