Libra, Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin

Quelle: Shuterstock

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Libra, die geplante „Kryptowährung“ von Facebook, erregt nach wie vor Aufsehen – und das, obwohl sie bislang lediglich als White Paper existiert. Der als Stable Coin angelegte Libra wühlt sowohl die Krypto-Community als auch Regulatoren und Regierungen auf. Dabei ist es vor allem die Tatsache, dass ein privates Unternehmen eine globale Währung herausgeben will, die Kritiker auf den Plan gerufen hat. Ein Konzern, der in der Kritik steht, Nutzerdaten allzu freizügig weiterzuverkaufen, sollte keine Währung herausgeben, so das häufig angeführte Argument.

Facebooks Libra schürt nach wie vor Zweifel

Um die (mögliche) Zukunft der Facebook-Währung zu diskutieren, trafen sich nun am 16. September in Basel (Schweiz) Vertreter des Bitcoin-Abkömmlings mit insgesamt 26 Zentralbank-Vertretern. Leiter des Treffens war Benoît Cœuré von der Europäischen Zentralbank (EZB). Er steht der Facebook-Kryptowährung kritisch gegenüber, die regulatorischen Hürden seien für Libra nach seinen Aussagen hoch.

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIS) leitete die Konferenz. Es gab unter anderem Präsentationen von Fnality International, der Libra Association und JPMorgan. In einer Pressemitteilung verkündete die BIS nun, dass sowohl den Regulatoren als auch der Libra Association noch viel Arbeit bevorstehe:

Ein wichtiger Teil der Bewertung neuer Initiativen ist es, die Details zu verstehen. Wenn solche Initiativen nationale Grenzen überschreiten, ist es wichtig, dass die Regulierungsbehörden koordinieren und zu einem gemeinsamen Verständnis kommen.

Agustín Carstens, General Manager der BIS


Libra, Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Host Benoît Coeuré sagte dazu:

Als neue Technologie sind Stable Coins weitgehend ungetestet, insbesondere in dem Umfang, der für den Betrieb eines globalen Zahlungssystems erforderlich ist. Sie bergen eine Reihe ernsthafter Risiken im Zusammenhang mit den Prioritäten der öffentlichen Ordnung. Die Messlatte für die Zulassung wird hoch sein.

Weitere Ergebnisse seien Mitte Oktober zu erwarten.

Der Bitcoin-Abkömmling im Visier

Die Facebook-Kryptowährung wird unterdessen nicht nur in der Bitcoin Community genau beobachtet – und kritisiert. So äußerte der französische Finanzminister Bruno Le Maire bereits im Vorfeld Bedenken zur etwaigen Zulassung von Libra. Auch ihn störte die Tatsache, dass es sich bei Libra um eine globale Währung in den Händen eines privaten Unternehmens handelt. EZB-Direktor Yves Mersch warnte ebenfalls vor der Facebook-Kryptowährung. Er verglich das Libra-Ökosystem mit einem Kartell. Auch US-Verbraucherverbände äußerten sich zum Thema und veröffentlichten einen entsprechenden Appell an Mark Zuckerberg & Co.

In der Schweiz selbst steht der Bundesrat Libra indes nicht ganz so ablehnend gegenüber. Doch auch dort gibt es Zweifel. Die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma hält jedenfalls ein internationales Vorgehen zur Regulierung von Libra für unverzichtbar.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra, Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Libra, Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra, Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Libra, Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Libra, Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Libra, Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: