Dr. Larry Sanger tritt Everipedia-Team bei

Quelle: OXFORD, UK - FEBRUARY 16th 2017: Wikipedia logo printed onto paper. Wikipedia is a free online encyclopedia. via shutterstock

Dr. Larry Sanger tritt Everipedia-Team bei

Wie PRNewswire berichtet, ist Dr. Larry Sanger, einer der Mitbegründer von Wikipedia, dem Entwicklerteam von Everipedia beigetreten.

Die Blockchain-Enzyklopädie ist ein dezentraler Gegenentwurf zu Wikipedia. Die Plattform ist ein Open-Source-Netzwerk, das in Los Angeles entstanden ist. Eines der Besonderheiten ist es, dass alle, die Artikel schreiben, Teil des Netzwerkes werden, weil sie dafür mit Token belohnt werden.

Der studierte Philosoph Larry Sanger gilt als Technik-Pionier, nicht zuletzt weil er von Anfang an an der größten digitalen Bibliothek Wikipedia beteiligt war. So ist er unter anderem für den Namen der Enzyklopädie und für deren ursprüngliche Unternehmensgrundsätze mitverantwortlich.

„Die Blockchain-Technologie macht aufregende neue Dinge möglich. Ich freue mich darauf, dem Team beizutreten. Wir sind dazu bereit, das Wikipedia-Modell zu erneuern, genauso wie Wikipedia vor nahezu 2 Jahrzehnten das Britannica-Modell erneuert hat. Gerade in einer Zeit der Fehlinformationen wird die Welt von einer transparenten, unabhängigen und dezentralen Plattform für Wissensvermittlung profitieren. Wir wollen mit Everipedia nicht nur ein besser verständliches Modell als sein Vorgänger schaffen. Ich sehe es vor allem als meine Aufgabe, einen neutralen Rahmen zu schaffen, die es den Menschen möglich macht, die besten Lexikoneinträge zu jedem Thema zu finden“,

erläutert Dr. Larry Sanger.

Everipedia will Wissen demokratisieren

Das Entwicklerteam hat außerdem angekündigt, dass sie an einem Peer-to-Peer-Wiki-Netzwerk arbeiten. Dabei wollen sie vor allem mit Anreizen und einer offenen Struktur arbeiten. Dahingehend erhalten Nutzer für das Kuratieren von Artikeln Token – ganz ähnlich wie beim Bitcoin-Mining. Somit können alle Teilhabenden zu Stakeholdern des Netzwerkes werden – der Wert der Token ist an den Wert des Netzwerkes gekoppelt. Das Ziel dieses Systems ist es also, das ursprüngliche Wikipedia-Modell zu demokratisieren. Außerdem wollen die Gründer und Entwickler ein Anreizsystem schaffen, das die Qualität der Artikel verbessert, indem sie Autoren mit monetären Anreizen motiviert. Travis Moore, Mitbegründer der Plattform sagt dazu:

„Das Everipedia-Netzwerk wird einen Paradigmenwechsel in der Wissensökonomie vorantreiben. Das alte zentralisierte Enzyklopädie-Modell wird aufgebrochen werden.“

Das Modell hat bereits Erfolg. Mit über 3 Millionen monatlichen Besuchern und über 6 Millionen Artikel hat die Blockchain-Enzyklopädie das englischsprachige Wikipedia an Inhaltsvolumen bereits überholt.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Blockchain

WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.