Kurz erklärt: Fibonacci Retracement Level

Quelle: Shutterstock

Kurz erklärt: Fibonacci Retracement Level

Was ist ein Fibonacci Retracement Level? In diesem Artikel soll dieses Analyse-Tool erklärt und seine Rolle im Trading erläutert werden.

In unseren Kursanalysen verweisen wir immer wieder auf die sogenannten Fibonacci Retracement Levels. Doch was sind diese und warum sollte uns das bei der Kursanalyse interessieren?

Anzeige

Fibonacci – Eine „Weltformel“ aus dem Mittelalter

Um das Fibonacci Retracement Level zu verstehen, ist zu klären, wer oder was Fibonacci ist. Und dazu wagen wir einen Sprung in die Vergangenheit: Um das Jahr 1170 erblickte Leonardo von Pisa in ebenjener Stadt das Licht der Welt. Als Sohn des Notars Guglielmo und Sproß der Bonaccifamilie wurde Leonardo in der Mathematik unterwiesen.

Diese Mathematik sollte den filius bonaccii oder kurz Fibonaccis Leben und damit letztlich ganz Europa prägen. Er war zwar nicht der erste, aber einer der wichtigsten Vertreter des arabischen Zahlensystems und hat somit seinen signifikanten Anteil an dessen Einführung in der westlichen Welt.

Für diesen Artikel jedoch wichtiger ist, dass nach ihm die sogenannte Fibonacci-Folge benannt ist. Sie ist wie folgt definiert: Beginnend mit der eins sowohl als erste als auch zweite Zahl wird jede neue Zahl als die Summe der letzten und der vorletzten definiert. Man erhält also eine Zahlenfolge mit dieser Gestalt:


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21 …

Diese ist nicht nur eine beliebte Programmieraufgabe im Informatik-Grundstudium. Im Laufe der Zeit hat sich außerdem gezeigt, dass diese Folge verschiedenste Sachverhalte der Welt beschreiben kann. Der sogenannte Goldene Schnitt, der vielen Prozessen der Natur und der Ästhetik zugrunde liegt, ist letztlich durch die Fibonacci-Zahlen definiert.

Wie funktioniert das? Wenn der Quotient aus einer Zahl und seinem Vorgänger in der Fibonacci-Zahlenfolge gebildet wird, erhält man eine weitere Zahlenreihe, die sich nach und nach dem Wert 1,618 annähert. Ebenso gilt, dass, wenn man eine Zahl durch seinen Nachfolger trennt, eine Zahlenfolge entsteht, die sich dem Wert 0,618 nähert. Dieses Verhältnis zwischen zwei Streckenabschnitten oder sonstigen Größen ist schließlich der Goldene Schnitt.

Fassen wir also zusammen: Dank der Fibonacci-Folge kann man so verschiedenes wie Proportionsverhältnisse in der Kunst oder der Architektur, das Wachstumsverhalten von Bäumen, oder die Form von Schneckenhäusern beschreiben.

Der Goldene Schnitt in der Finanzwelt

Was hat das mit Trading von Kryptowährungen zu tun? Das Faszinierende für uns ist, dass dieser Goldene Schnitt auch in der Finanzwelt – und damit beim Trading von Kryptowährungen – angewandt werden kann. Es zeigt sich, dass die Fibonacci-Folge auch für Kursbewegungen anwendbar ist. Der Goldene Schnitt beschreibt auch das Verhalten der Menge an Tradern auf dem Markt.

Es hat sich gezeigt, dass Support- und Resistance-Linien sehr häufig den Regeln des Goldenen Schnitts folgen.

Da der Goldene Schnitt immer einer Streckenaufteilung bei 61,8 Prozent der Gesamtstrecke entspricht, handelt es sich letztlich bei diesen Levels um drei Goldene Schnitte. Wenn wir nämlich 61,8 Prozent von diesen 61,8 Prozent der Gesamtstrecke nehmen, machen wir den Schnitt bei 38,2 Prozent der Gesamtstrecke. Davon 61,8 Prozent sind folglich 23,6 Prozent. Bei diesen Levels – also bei 61,8 Prozent, 38,2 Prozent und bei 23,6 Prozent – handelt es sich nun um die sogenannten Fibonacci Retracement Levels.

Fibonacci Retracement Levels – Ein Hinweis, aber keine Garantie

Die Fibonacci Retracement Levels können auf etwaige Situationen hinweisen, die man besonders im Auge behalten sollte, da es an diesen Levels zu einer Kursumkehr oder einem Durchbrechen von Supports bzw. Resistances kommen kann.

Natürlich kommt die Frage nach dem freien Willen auf: Kann ein goldener Schnitt wirklich das Verhalten von Menschen voraussagen? Diese Frage kann man sich ganz allgemein im Rahmen von technischer Analyse stellen. Die Antwort ist natürlich ganz eindeutig: Nein, man kann menschliches Verhalten nicht zu hundert Prozent voraussagen.

Wenn wir jedoch große Menschengruppen betrachten, sieht die Situation anders aus. Natürlich sind auch da alle Menschen Individuen mit freiem Willen – doch orientieren diese alle sich an einem gemeinsamen Nenner: dem Markt. Alle haben letztlich dasselbe im Sinn – Profit zu machen – und blicken auf dieselbe Datenlage. Kein Wunder also, dass sie sich ähnlich verhalten werden.

In der Hinsicht sind Fibonacci Retracement Levels wie auch RSI, MACD oder EMA Hinweise. Sie sind keine Garantie dafür, dass sich dort der Kurs in irgendeine Richtung verhält. Bei dem Fibonacci Retracement Level handelt es sich um ein gutes Tool, das einem Trader eine Orientierung und eine begründete Entscheidungshilfe geben kann. Als solches Tool sollte man es in seinem „Werkzeugkasten” bereithalten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Coinbase-Bericht: Krypto-Interesse an Elite-Unis steigt
Coinbase-Bericht: Krypto-Interesse an Elite-Unis steigt
Forschung

Dass Kryptowährungen und Blockchain die Unternehmenswelt erobern, lesen wir jeden Tag. Wie steht es aber um Universitäten und Hochschulen? Erprobt der Nachwuchs hier schon einmal den Umgang mit einer der Schlüsseltechnologien von morgen? Ein Bericht der Bitcoin-Börse Coinbase gibt nun Antwort.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige