Krypto-Weihnachten 2017 vs. 2018: Warum Bitcoin und Gänsebraten dieses Jahr nicht zusammenfinden

Quelle: Shutterstock

Krypto-Weihnachten 2017 vs. 2018: Warum Bitcoin und Gänsebraten dieses Jahr nicht zusammenfinden

Weihnachten 2017 war alles andere als besinnlich. Ein Allzeithoch jagte das nächste, alle zehn Minuten blickte man auf das Krypto-Portfolio. Im Hintergrund lief der Song „Hodln“ von der halben deutschen Rap-Szene feat. Julian Hosp. Gepusht von Ausrufen wie Lambo und To the Moon wurde der Verwandtschaft beim Gänsebraten erklärt, wie man mit Kryptowährungen zum Privatier wird. Noch nie war es einfacher, Onkel und Tanten vom schnellen Reichtum zu überzeugen. Das war 2017. Und 2018? Wie sieht das diesjährige Gänseessen mit der Verwandtschaft unter Krypto-Gesichtspunkten aus?

Die diesjährigen Feiertage bieten die Möglichkeit, die im letzten Jahr versäumte Selbstkritik und Reflektion nachzuholen, das Ego runterzuschrauben und zu überlegen, worauf es wirklich ankommt. Auf die Krypto-Ökonomie bezogen heißt das: Welche Projekte haben wirklich Substanz? Welcher Zeitrahmen ist realistisch für einen bestimmten Grad an Krypto-Adaption? Von welchen Token-Altlasten macht es Sinn, sich zu trennen? Fragen, die sich Krypto-Investoren gerade zum Jahresende stellen sollten.

Die Gretchenfrage beim Weihnachtsschmaus

Getrieben durch eine maximal mediale Aufmerksamkeit wurde Bitcoin & Co. 2017 in alle Gesellschaftsschichten getragen. Jeder hatte irgendetwas zu diesem neuartigen Internet- und Geldphänomen aufgegriffen. Nun lag es an den (meist) Jüngeren in der Familie, beim Weihnachtsessen Klarheit zu schaffen und Bitcoin zu erklären. Schnell musste konstatiert werden, dass man bereits nach wenigen Sätzen an die limitierte Aufnahmefähigkeit seiner Verwandten gestoßen ist. Anstatt über das Potential der Technologie zu sprechen, blieb meist nur eine einzige Frage übrig: Lohnt sich der Einstieg noch?

Eine Reaktion, die nur allzu verständlich ist. Die menschliche Gier überlagert jede technologische Faszination. Schließlich war es nicht das dezentrale Konzept, das Bitcoin 2017 so populär gemacht hat, sondern eine Ver-x-fachung des Kurses innerhalb weniger Wochen.

Was sagt man dieses Jahr zu den Verwandten?

Auch wenn die Frage: „Lohnt sich noch der Einstieg noch?“ zeitlos ist und immer Gültigkeit hat, ist die Situation dieses Jahr doch eine ganz andere. Wahrscheinlich wird, wenn überhaupt, erst beim Dessert das Thema Bitcoin auf den Tisch kommen. Die Relevanz von Bitcoin & Co. ist vom Hauptgericht zur Nachspeise degradiert worden. Der Tonfall hat von fasziniert und interessiert zu vorwurfsvoll und spöttisch gewechselt. Eine Aussage vom besserwisserischen Onkel könnte dieses Jahr wie folgt lauten: „Wisst ihr noch dieser Bitcoin letztes Jahr? Das ist jetzt alles vorbei. Dieser Unsinn mit den Kryptowährungen ist jetzt Geschichte, war ja auch klar.“

Wenn dann auch noch die Blicke halb vorwurfsvoll, halb mitleidig zu einem herüber wandern, weil man als der Krypto-Experte der Familie als Watschenmann des Krypto-Marktes herhalten muss, dann bleiben nur zwei Optionen übrig:

1) Vom Völlegefühl inspiriert lässt man sich instinktiv und resigniert in die Sofagarnitur fallen und nickt stoisch alles ab. Wenn der Onkel meint, dass Bitcoin tot ist, dann soll er das tun. Hauptsache man hat seine Ruhe.

2) Ermutigt vom Weihnachtspunsch fasst man den Entschluss, ein differenziertes Bild von der Krypto-Ökonomie aufzuzeigen. Dabei kann es empfehlenswert sein, sich der Entstehungsgeschichte des Internets zu bedienen. Auch wenn der besserwisserische Onkel viel Geld durch die Dotcom-Blase im Jahr 2000 verloren hat, wird er wohl kaum die Relevanz des Internets und deren Anwendungen wie die E-Mail kleinreden können. Mit etwas Glück und Weihnachtspunsch stimmt man so auch geschasste Technologie-Investoren neutral und begeistert sie für das Big Picture der Krypto-Ökonomie.

Und was liegt 2018 unter dem Tannenbaum?

Im Gegensatz zum letzten Jahr ist es nicht schwer, noch eine Hardware Wallet zu bekommen. Anstatt wochenlang auf seine Krypto-Geldbörse warten zu müssen, bekommt man diese deutlich günstiger und ohne Wartezeit geliefert. Auch kann man seinen Verwandten mehr Bitcoin für weniger Euro schenken. Die Aussichten für Bitcoin haben sich nicht verschlechtert. Das langfristige Kurs-Potential ist 2018 das Gleiche wie noch 2017. Wer seine Verwandten also wirklich liebt, der legt unter den Tannenbaum keinen Briefumschlag mit Euroscheinen, sondern eine Wallet mit Bitcoin. Dennoch: Nicht jeder Verwandte wird sich über dieses Geschenk freuen, erst recht nicht der bitcoinskeptische Onkel.

Eines darf man aber nicht vergessen: Nächstes Jahr, also Weihnachten 2019, kommt die Familie wieder zusammen. Man stelle sich nur das Gesicht des Onkels vor, wenn Bitcoin in 2019 wieder fünfstellig ist. Der Beschenkte wir dann zugeben müssen, dass die Bitcoin Wallet vielleicht doch keine schlechte Idee war.

In diesem Sinne ein besinnliches und im Zweifel krypto-freies Fest.

P.S.: Wer es dennoch nicht ohne News zu Bitcoin & Co. aushält, braucht sich keine Sorgen machen: BTC-ECHO wird auch zwischen den Feiertagen vom Krypto-Geschehen berichten.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
Altcoins

Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Kommentar

Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Angesagt

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
    Bitcoin

    Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

    Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
    Blockchain

    Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise