Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?

Quelle: Shutterstock

Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?

Der jüngste Kurssprung ändert nichts daran: Bitcoin bildet weiterhin das Schlusslicht in unserem Marktvergleich. An diesem negativen Bild ändern auch eine überschaubare Volatilität von 3 Prozent und eine passable Korrelation zu den Vergleichsmärkten nichts.

Seit fast einem Jahr verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017. Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten:

  • die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den traditionellen Märkten
  • die Volatilität und
  • die Performance des Bitcoin-Kurses

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf diese drei Größen. Sie werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage berechnet. Als Vergleichsassets aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und Dax sowie Öl und Gold.

Korrelation: Bitcoin im Gleichschritt mit den Märkten

Der Bitcoin-Kurs ist zu allen Vergleichsassets außer dem Nikkei-Index leicht positiv korreliert. Der Nikkei-Index und der Bitcoin-Kurs verhalten sich jedoch vollkommen unabhängig voneinander. Jenseits von Bitcoin ist noch interessant, dass genannter Index zu fast allen Assets im Marktvergleich gegenläufig ist. Besonders stark ist das bezüglich Gold ausgeprägt:

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?

Insgesamt bewegen sich die Korrelation zwischen Bitcoin und den Vergleichsassets in einem engen Kanal zwischen null und 20 Prozent. Dieser Kanal hält nun seit Anfang Oktober:

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?


Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die absolute mittlere Korrelation mit den übrigen Märkten liegt ähnlich wie in den letzten Wochen bei 10 Prozent. Damit besitzt Bitcoin die zweitkleinste absolute Korrelation in unserem Marktvergleich, nur Öl verhält sich mit einer Korrelation von 6 Prozent noch unabhängiger von den übrigen Märkten. Der Nikkei-Index und Gold sind mit Korrelationen von 12 beziehungsweise 17 Prozent jedoch nicht weit von Bitcoin entfernt. Berücksichtigt man Kompensationseffekte, besitzt auch dann der Bitcoin-Kurs noch eine Korrelation von 10 Prozent, ist jedoch damit am zweitstärksten mit dem übrigen Markt korreliert. Nur der S&P 500 weist eine Gesamt-Korrelation von 19 Prozent auf, während der DAX und Öl mit 9 beziehungsweise 3 Prozent deutlich unabhängiger vom übrigen Markt sind. Gold und vor allem der Nikkei-Index sind mit -5 Prozent und -10 Prozent sogar gegenläufig zum übrigen Markt.

Volatilität weiterhin stabil bei knapp 3 Prozent auf dem Level von Öl

Die Volatilität des Bitcoin-Kurses beträgt immer noch knapp 3 Prozent und steht damit auf der Höhe der Volatilität der Öl-Futures:

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?

Bitcoin-Kurs immer noch Klassenletzter

Auch jetzt, gute zwei Wochen nach dem Kurssturz vom 24. September, hinterlässt dieser seine Spuren. Dem Bitcoin-Kurs ging es zwischenzeitlich sogar noch schlechter als in der vorangegangenen Woche. Die mittlere tägliche Performance beträgt aktuell -0,5 Prozent und lag zwischenzeitlich bei -1 Prozent. Im Gegensatz dazu bewegen sich die Performances der Vergleichsassets um null. Eine Ausnahme sind die Öl-Futures, die ihren Abwärtstrend seit dem 23. September weiter verfolgten:

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?

Betrachtet man die Entwicklung einer hypothetischen, einmaligen Investition über den letzten Monat, das Quartal, seit Anfang des Jahres und seit einem Jahr, bestätigt sich wieder, was viele Hodler bereits wissen:

Langfristige Anleger profitieren. Besonders jene, die zu Beginn des neuen Jahres in Bitcoin investiert hatten, waren von dem jüngsten Kursrutsch nicht sonderlich betroffen gewesen. Mit einem Gewinn von 126 Prozent verblassen sogar die beachtenswerten Profite des S&P 500 und von Gold, die jeweils bei 16 Prozent liegen. Im Gegensatz dazu hatten jene, die beim letzten Bull Run All-in gegangen waren, heute ein starkes Minus: Sie mussten ungefähr 23 Prozent Verlust hinnehmen. Auch alle, die vor einem Monat investierten, müssen aktuell ein Minus von 16 Prozent verkraften:

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?

Was der einfache, leicht vernerdete Investor Hodl nennt, ist auch die Hoffnung der institutionellen Investoren. Selbst in einer Zeit, in der der Bitcoin-Kurs zwischenzeitlich einen dramatischen Drawdown verkraftete, konnte er sich wieder aufrappeln und mit einer Jahresbilanz von 36 Prozent als bestes Asset in der Zeit zwischen Oktober 2018 und Oktober 2019 aus diesem Marktvergleich gehen.

Die geringe Volatilität wird jedoch wieder etwas sein, worauf institutionelle Investoren zwar achten, aber sich erst in eine Habachtstellung begeben. Diese erneute Seitwärtsphase muss der Bitcoin-Kurs erst einmal hinter sich bringen, bevor das Asset wieder interessant wird.

Daten am 11. Oktober von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: