Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance

Quelle: Shutterstock

Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance

Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht. In dieser regulatorischen Sandbox bekommen Krypto- und Blockchain-Unternehmen die Möglichkeit, ihre Unternehmen regelkonform auszugestalten.

Bahrain ist nicht unbedingt das erste Stichwort, das einem einfällt, wenn es um Bitcoin, Altcoins und die Blockchain-Technologie geht. Das soll sich jedoch bald ändern. Denn der 30-Insel-Staat im persischen Golf hat nun einen „regulatorischen Sandkasten“ [Sandbox] gestartet, um Krypto-Unternehmen die Chance zu bieten, sich auszutoben.

So berichtete Bloomberg am 20. Februar, dass der Staat sich damit im „neuen“ Sektor der Blockchain-Industrie positionieren will, um unter anderem die Wirtschaft im Land anzukurbeln. Dazu arbeite die Zentralbank, dessen Währung aktuell der bahrainische Dinar bildet, an einem entsprechenden Rahmenwerk, um Kryptowährungen die notwendige regulatorische Umgebung zu bieten.

Regulatorische Sandbox soll Unternehmen neue Möglichkeiten eröffnen

Mit dem neuen Angebot der regulatorischen Sandbox bietet die Bank den Unternehmen nun die Möglichkeit, neun Monate lang auf Probe zu arbeiten. Dementsprechend sagte der Geschäftsführer der Zentralbank Dalal Bujhejji gegenüber Bloomberg, dass die aktuelle Initiative Unternehmen ermögliche, ihre Lösungen „mit einer begrenzten Anzahl von Nutzern und einer limitierten Anzahl von Transaktionen“ zu testen.

Wie das Magazin weiter berichtet, will das Land mit dem aktuellen Vorstoß der wirtschaftlichen Schieflage des Landes entgegenwirken. Nach einem Einbruch der Rohölpreise im Jahr 2014 sah sich der Staat gezwungen, Hilfe von außen anzunehmen. Anschließend hatten Verbündete insgesamt zehn Milliarden US-Dollar an Hilfe zugesagt.

Blockchain in Bahrain


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zuletzt hatte Bahrain im Januar von sich reden gemacht. Der Staat startete eine Initiative, um Universitätsdiplome auf der Blockchain herauszugeben. Durch die Unveränderlichkeit des digitalen Kontenbuchs sowie der automatischen Überprüfbarkeit durch Smart Contracts erhofft man sich hier Fälschungssicherheit bei Dokumenten.

Bereits im September 2018 beschloss das Königreich zudem, die Blockchain-Technologie in die Infrastruktur des Landes einzugliedern. Hier sind es vor allem die Bereiche der Cybersecurity und die dezentrale Verwaltung von administrativen Prozessen, die man durch die Technologie aufwerten bzw. optimieren wollte.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Politik

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: