Jimmy Song, Kreditkarte statt Bitcoin: Was meint Jimmy Song?

Kreditkarte statt Bitcoin: Was meint Jimmy Song?

Bitcoin-Developer Jimmy Song sorgte in der vergangenen Woche mit einem Tweet für reichlich Verwirrung in der Bitcoin-Community und darüber hinaus. So schlug er vor, Bitcoin-Transaktionen über den Umweg Kreditkarte abzuwickeln, weil dies praktikabler wäre. Entspricht das noch der Grundvorstellung von Bitcoin als Peer-to-Peer-Geld?

Anstatt die globale Krypto-Adaption weiter zu pushen, indem er Bitcoin-Transaktionen ermutigt, ruderte Bitcoin-Developer Jimmy Song mit einem Tweet in die entgegengesetzte Richtung. So schlug Song vor, wieder verstärkt auf Zahlungen mit Fiatgeld zu setzen – genauer gesagt auf die Nutzung von Kreditkarten.

„Wenn ihr Bitcoin als Zahlungsmittel nutzen wollt, habe ich hier für euch eine Strategie, die sinnvoller und bequemer ist, als viele einzelne On-Chain-Transaktionen zu tätigen:

  1. Tätigt die Zahlungen mit eurer Kreditkarte
  2. Zahlt die anschließende Gesamtrechnung, indem ihr den entsprechenden Anteil eurer Bitcoins verkauft.“

Fiat: Besser für Transaktionen geeignet?

Viele Leser mögen sich jetzt verwundert die Augen reiben: Schreibt Jimmy Song, einer der wichtigsten Gesichter des Bitcoin-Ökosystems, gerade wirklich, dass sich Fiat besser für Transaktionen eignet als Krypto?

Noch überraschender: Er scheint mit seiner Ansicht in der Bitcoin-Führungsriege nicht allein zu sein. Samson Mow, CSO von Blockstream, verteidigt Song. Ebenfalls bei Twitter schrieb er:

„Nutze das beste Werkzeug für die jeweilige Aufgabe. Jimmy Song möchte damit ausdrücken, dass man seine BTC auf die effizienteste mögliche Weise nutzen soll. Diejenigen, die ihn nun dafür kritisieren, bewegen sich auf einem fragwürdigen moralischen Boden, dass alle Bitcoin-Transaktionen On-Chain stattfinden müssen. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies sinnvoll und kosteneffizient ist.“

Das beste Werkzeug für die jeweilige Aufgabe? Nach dieser Definition ist für die Aufgabe „Transaktion“ das Werkzeug „Fiatgeld“ am besten geeignet.

Aussagen von Song und Mow führen gesamte Bitcoin-Ökonomie ad absurdum


Jimmy Song, Kreditkarte statt Bitcoin: Was meint Jimmy Song?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In der originalen Ausgabe des Bitcoin-White-Papers heißt es, Bitcoin sei ein „elektronisches Peer-to-Peer-Zahlungssystem“. Die Betonung liegt dabei nicht zufällig darauf, dass man Bitcoin dazu nutzen sollte, um damit zu bezahlen. Der revolutionäre Gedanke dabei, das Übergehen eines Mittelsmannes, hebt den Bitcoin erst vom traditionellen Fiatgeld ab.

Jetzt zu sagen, man solle für Transaktionen lieber Fiat nutzen, widerspricht dem Grundkonzept von Kryptowährungen und führt die Bitcoin-Ökonomie ad absurdum. Es ist, als würde Elon Musk zum Kauf eines Tesla anregen, für die Parkplatzsuche in der Innenstadt jedoch einen Smart empfehlen.

Und überhaupt: Wenn eine Bitcoin-Transaktion tätigen bedeutet, seine Bitcoin in Fiat zu tauschen und damit zu bezahlen – aus welchem Grund sollte ein Nutzer dann überhaupt Bitcoin halten? Diese Frage ist Wasser auf die Mühlen der BTC-Kritiker, die den Wert des Bitcoins an seiner Funktion als Zahlungsmittel festmachen, anstatt an seiner Rolle als Wertaufbewahrungsmittel.

Speziell in der Konfrontation mit dem Lager der Bitcoin-Cash-Befürworter hatte sich die Unterscheidung zwischen der Store-of-Value- und der Use-of-Payment-Funktion von Kryptowährungen manifestiert. Die Argumentation des BCH-Lagers ist dabei, dass eine Währung, die nur auf die reine Wertaufbewahrungsfunktion setzt, am Ende des Tages überhaupt keinen Wert darstellt. Der Wert, den eine Währung hat, erwächst nämlich (unter anderem) erst aus seiner Rolle als Zahlungsmittel.

Entsprechend genüsslich stürzt sich Bitcoin- Cash-Verfechter Roger Ver auf die Aussage seines Kontrahenten Jimmy Song. Laut Ver sei es „seine“ Version des Bitcoins, die sich unter allen Kryptowährungen am besten für den direkten Zahlungsverkehr eignet. Indem Jimmy Song Kreditkartenzahlungen den Vorzug vor BTC-Transaktionen gibt, macht er es Roger Ver somit zumindest recht leicht.

Wie ist eine solche Aussage zu erklären?

Jimmy Song und – in seiner Verteidigung – auch Samson Mow haben der BTC-Community also einen Bärendienst erwiesen. Doch wie konnten sie sich überhaupt zu einer solchen Aussage hinreißen lassen?

Die Grundaussage der beiden ist, dass nicht jede einzelne 50-Cent-Transaktion über die Bitcoin-Blockchain laufen sollte. Vielmehr solle erst einmal ein angemessenes Transaktionsvolumen aufgebaut werden, ehe man eine Transaktion tätigt. So gesehen geht die Argumentation in Richtung einer Second-Layer-Lösung – bloß dass der Second Layer in diesem Fall Fiat heißt.

Hier zeigt sich eine grundlegende Richtungsfrage: Was soll eine universelle Kryptowährung leisten? Ein ultimatives Zahlungsmittel für jede noch so kleine Transaktion im Alltagsleben sein? Oder ein Wertspeicher, mit dem man entweder einzelne große oder gebündelte kleine Transaktionen tätigen kann?

Die gute Nachricht: Diese Entscheidung ist jedem selbst überlassen. Jeder kann die Kryptowährung seiner Wahl nutzen und mit deren Vorzügen und Nachteilen leben. Denn das ist der große Unterschied zu Fiatwährungen: Kryptowährungen sind freiwillig.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Jimmy Song, Kreditkarte statt Bitcoin: Was meint Jimmy Song?
Warum Blockchain-Anwendungen nur selten aus der Pilotphase hinauskommen
Blockchain

Im Freitagskommentar geht es um die Frage, warum die wenigsten Blockchain-Pilottests den Sprung in die kommerzielle Praxis schaffen. Welche Rolle bestehende Unternehmensstrukturen dabei spielen, was Bitcoin mit der E-Mail zu tun hat und wieso man die Blockchain als eine reaktionäre Technologie bezeichnen kann.

Jimmy Song, Kreditkarte statt Bitcoin: Was meint Jimmy Song?
Bitcoin: Die Antithese zu Chinas System – Das Meinungs-ECHO
Kommentar

Die blockchainbegeisterten Töne aus dem Reich der Mitte haben auch in der vergangenen Woche die Krypto-Szene umgetrieben. Unterdessen hat die Derivateplattform BitMEX durch einen Daten-Fauxpas den Zorn ihrer Kunden auf sich gezogen. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jimmy Song, Kreditkarte statt Bitcoin: Was meint Jimmy Song?
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Jimmy Song, Kreditkarte statt Bitcoin: Was meint Jimmy Song?
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Jimmy Song, Kreditkarte statt Bitcoin: Was meint Jimmy Song?
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Jimmy Song, Kreditkarte statt Bitcoin: Was meint Jimmy Song?
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.