Kreditkarte statt Bitcoin: Was meint Jimmy Song?

Kreditkarte statt Bitcoin: Was meint Jimmy Song?

Bitcoin-Developer Jimmy Song sorgte in der vergangenen Woche mit einem Tweet für reichlich Verwirrung in der Bitcoin-Community und darüber hinaus. So schlug er vor, Bitcoin-Transaktionen über den Umweg Kreditkarte abzuwickeln, weil dies praktikabler wäre. Entspricht das noch der Grundvorstellung von Bitcoin als Peer-to-Peer-Geld?

Anstatt die globale Krypto-Adaption weiter zu pushen, indem er Bitcoin-Transaktionen ermutigt, ruderte Bitcoin-Developer Jimmy Song mit einem Tweet in die entgegengesetzte Richtung. So schlug Song vor, wieder verstärkt auf Zahlungen mit Fiatgeld zu setzen – genauer gesagt auf die Nutzung von Kreditkarten.

„Wenn ihr Bitcoin als Zahlungsmittel nutzen wollt, habe ich hier für euch eine Strategie, die sinnvoller und bequemer ist, als viele einzelne On-Chain-Transaktionen zu tätigen:

  1. Tätigt die Zahlungen mit eurer Kreditkarte
  2. Zahlt die anschließende Gesamtrechnung, indem ihr den entsprechenden Anteil eurer Bitcoins verkauft.“

Fiat: Besser für Transaktionen geeignet?

Viele Leser mögen sich jetzt verwundert die Augen reiben: Schreibt Jimmy Song, einer der wichtigsten Gesichter des Bitcoin-Ökosystems, gerade wirklich, dass sich Fiat besser für Transaktionen eignet als Krypto?

Noch überraschender: Er scheint mit seiner Ansicht in der Bitcoin-Führungsriege nicht allein zu sein. Samson Mow, CSO von Blockstream, verteidigt Song. Ebenfalls bei Twitter schrieb er:

„Nutze das beste Werkzeug für die jeweilige Aufgabe. Jimmy Song möchte damit ausdrücken, dass man seine BTC auf die effizienteste mögliche Weise nutzen soll. Diejenigen, die ihn nun dafür kritisieren, bewegen sich auf einem fragwürdigen moralischen Boden, dass alle Bitcoin-Transaktionen On-Chain stattfinden müssen. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies sinnvoll und kosteneffizient ist.“

Das beste Werkzeug für die jeweilige Aufgabe? Nach dieser Definition ist für die Aufgabe „Transaktion“ das Werkzeug „Fiatgeld“ am besten geeignet.

Aussagen von Song und Mow führen gesamte Bitcoin-Ökonomie ad absurdum

In der originalen Ausgabe des Bitcoin-White-Papers heißt es, Bitcoin sei ein „elektronisches Peer-to-Peer-Zahlungssystem“. Die Betonung liegt dabei nicht zufällig darauf, dass man Bitcoin dazu nutzen sollte, um damit zu bezahlen. Der revolutionäre Gedanke dabei, das Übergehen eines Mittelsmannes, hebt den Bitcoin erst vom traditionellen Fiatgeld ab.

Jetzt zu sagen, man solle für Transaktionen lieber Fiat nutzen, widerspricht dem Grundkonzept von Kryptowährungen und führt die Bitcoin-Ökonomie ad absurdum. Es ist, als würde Elon Musk zum Kauf eines Tesla anregen, für die Parkplatzsuche in der Innenstadt jedoch einen Smart empfehlen.

Und überhaupt: Wenn eine Bitcoin-Transaktion tätigen bedeutet, seine Bitcoin in Fiat zu tauschen und damit zu bezahlen – aus welchem Grund sollte ein Nutzer dann überhaupt Bitcoin halten? Diese Frage ist Wasser auf die Mühlen der BTC-Kritiker, die den Wert des Bitcoins an seiner Funktion als Zahlungsmittel festmachen, anstatt an seiner Rolle als Wertaufbewahrungsmittel.

Speziell in der Konfrontation mit dem Lager der Bitcoin-Cash-Befürworter hatte sich die Unterscheidung zwischen der Store-of-Value- und der Use-of-Payment-Funktion von Kryptowährungen manifestiert. Die Argumentation des BCH-Lagers ist dabei, dass eine Währung, die nur auf die reine Wertaufbewahrungsfunktion setzt, am Ende des Tages überhaupt keinen Wert darstellt. Der Wert, den eine Währung hat, erwächst nämlich (unter anderem) erst aus seiner Rolle als Zahlungsmittel.

Entsprechend genüsslich stürzt sich Bitcoin- Cash-Verfechter Roger Ver auf die Aussage seines Kontrahenten Jimmy Song. Laut Ver sei es „seine“ Version des Bitcoins, die sich unter allen Kryptowährungen am besten für den direkten Zahlungsverkehr eignet. Indem Jimmy Song Kreditkartenzahlungen den Vorzug vor BTC-Transaktionen gibt, macht er es Roger Ver somit zumindest recht leicht.

Wie ist eine solche Aussage zu erklären?

Jimmy Song und – in seiner Verteidigung – auch Samson Mow haben der BTC-Community also einen Bärendienst erwiesen. Doch wie konnten sie sich überhaupt zu einer solchen Aussage hinreißen lassen?

Die Grundaussage der beiden ist, dass nicht jede einzelne 50-Cent-Transaktion über die Bitcoin-Blockchain laufen sollte. Vielmehr solle erst einmal ein angemessenes Transaktionsvolumen aufgebaut werden, ehe man eine Transaktion tätigt. So gesehen geht die Argumentation in Richtung einer Second-Layer-Lösung – bloß dass der Second Layer in diesem Fall Fiat heißt.

Hier zeigt sich eine grundlegende Richtungsfrage: Was soll eine universelle Kryptowährung leisten? Ein ultimatives Zahlungsmittel für jede noch so kleine Transaktion im Alltagsleben sein? Oder ein Wertspeicher, mit dem man entweder einzelne große oder gebündelte kleine Transaktionen tätigen kann?

Die gute Nachricht: Diese Entscheidung ist jedem selbst überlassen. Jeder kann die Kryptowährung seiner Wahl nutzen und mit deren Vorzügen und Nachteilen leben. Denn das ist der große Unterschied zu Fiatwährungen: Kryptowährungen sind freiwillig.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: