Kraken greift sich Bitcoin-Future-Plattform Crypto Facilities für Rekordsumme

Quelle: Shutterstock

Kraken greift sich Bitcoin-Future-Plattform Crypto Facilities für Rekordsumme

Die US-amerikanische Bitcoin-Börse Kraken hat für einen „neunstelligen Betrag“ den Londoner Anbieter von Krypto-Futures, Crypto Facilities, erworben. Durch den Kauf sollen auch Kraken-Kunden in den Genuss des Future Tradings kommen – zumindest solange sie nicht in den USA leben. Nebenbei füllt Kraken die Kriegskasse mit 100 Millionen US-Dollar von ausgesuchten Kunden. 

Nachdem noch im September Schließungsgerüchte die Runde machten, meldet sich Kraken mit einem Paukenschlag zurück. Einen „neunstelligen Betrag“ – nach Adam Ries also mindestens 100 Millionen US-Dollar – hat sich die US-Bitcoin-Exchange den Erwerb der englischen Trading-Plattform Crypto Facilities kosten lassen. Es handelt sich nach Unternehmensangaben um die bislang größte von Kraken getätigte Investition. Crypto Facilities gehörte zu den ersten (regulierten) Anbietern von Krypto-Futures. Mittlerweile können Trader auf Crypto Facilites Derivate von Bitcoin, Bitcoin Cash, Ripple, Ethereum und Litecoin handeln. Durch die Aneignung können sich Kraken-Kunden nun berechtigte Hoffnung machen, ebenfalls beim Derivatehandel mitmischen zu können.

Wir freuen uns, qualifizierten Kunden diese branchenführenden Futures- und Indexprodukte vorstellen zu können. In den kommenden Monaten werden unsere Teams diese Angebote weiter verbessern und erweitern. Wir haben für Händler und institutionelle Kunden im Jahr 2019 viel zu bieten,

frohlockt Kraken-CEO Jesse Powell in einer Pressemitteilung. Damit ist Kraken die erste Bitcoin-Börse, die sowohl Spot als auch Future Trading anbietet. Allerdings sind Kunden aus den USA vom Handel mit Kraken Futures ausgeschlossen – regulatorische Bedenken haben hier die Oberhand behalten. Freuen können sich indes die Mitarbeiter von Crypto Facilities. Wie einem Blog-Post zu entnehmen ist, übernimmt die Krypto-Exchange alle 20 Mitarbeiter von Crypto Facilities und wächst damit auf 100 Mitarbeiter.

100 Millionen US-Dollar: Kraken füllt die Kriegskasse

Unterdessen ist Kraken fleißig dabei, die „Kriegskasse“ zu füllen. Dem US-Wirtschaftsmagazin Fortune verriet Jesse Powell, dass Kraken im Begriff ist, eine 100 Millionen US-Dollar schwere Investitionsrunde abzuschließen. Das Unternehmen hat ausgewählten Kunden Anteile angeboten. Wer genau zu diesen zählt, darüber hat Powell wenig Konkretes zu sagen. Gegenüber Fortune offenbart er lediglich, dass sich das Spektrum der akkreditierten Investoren von „Krypto-OGs“ über Fonds bis zu „beliebigen Typen, die traden und an das Unternehmen glauben“ erstreckt. Praktisch: Durch diesen Privatverkauf an akkreditierte Investoren blieb es Kraken erspart, die Investitionsrunde bei der US-Börsen- und Wertpapieraufsicht anmelden zu müssen.

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
Kommentar

Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

Blockchain-Investments von Konzernen auf Rekordkurs – Tokenisierung als Motor?
Blockchain-Investments von Konzernen auf Rekordkurs – Tokenisierung als Motor?
Funding

Internationale Konzerne und Firmen treiben ihre Blockchain-Investments aktuellen Schätzungen zufolge derzeit in Rekordhöhen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×