Know Your Token: Warnsystem für Security Token Offerings (STO)

Quelle: Shutterstock

Know Your Token: Warnsystem für Security Token Offerings (STO)

Eine plattformunabhängige Softwarelösung von Agora Innovation soll Venture-Capital-Beteiligungen für Start-ups komplett BaFin-konform machen. Für das Projekt IVE.ONE arbeitet Agora Innovation dementsprechend mit Cashlink zusammen. Aus der Kooperation soll ein „Warnsystem für Security Token Offerings“ hervorgehen.

Security Token dienen vornehmlich dazu, in Unternehmen zu investieren und mit dieser Investition zugleich Anteile an den jeweiligen Firmen zu erwerben. Um diesen Vorgang zu erleichtern, hat sich das Softwareunternehmen Agora Innovation nun mit Cashlink zusammengeschlossen. Gemeinsam bieten sie IVE.ONE an. Dabei handelt es sich wiederum um eine Blockchain-Lösung, die die neue Form der Kapitalaufnahme gerade auch für Start-ups attraktiver machen soll: ein Warnsystem für Security Token Offerings (STO).

Laut einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, bietet IVE.ONE dabei gerade für deutsche Start-ups einen erheblichen Vorteil. Die Security Token Offerings, die über IVE.ONE ausgeführt werden, sollen mit den Richtlinien der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) direkt konform sein. Die Software, über die Investoren letztlich Kapital fließen lassen, heißt Cashlink.

IVE.ONE will KYC gewährleisten

IVE.ONE soll außerdem dafür sorgen, digitale Identitäten mit anonymen Krypto-Wallets zusammenzubringen. Somit soll IVE.ONE die Möglichkeit bieten, die Prüfung von Unternehmens- und Personendaten allseitig zu erleichtern. Emittenten können so etwa jederzeit nachvollziehen, wer Eigentümer der Token bzw. Partei einer Transaktion ist. Durch permanente Updates soll das Programm schließlich stets den aktuellen Anforderungen von Regulierungsbehörden entsprechen. Darüber hinaus wollen die Unternehmen so sicherstellen, jeweils den Anti-Geldwäscherichtlinien (AML) als auch den Know-Your-Customer-Regelungen (KYC) zu entsprechen.

Cashlink-Mitgründer Michael Duttlinger ist optimistisch:

Durch die Zusammenarbeit von IVE.ONE und Cashlink haben wir einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung eines nachhaltigen Ökosystems für digitale Wertpapiere erreicht. Die langfristig angelegte Partnerschaft erhöht die regulatorische Sicherheit in einem neuen, innovativen Markt und unterstützt alle Start-ups und Investoren, die über Cashlink Security Token ausgeben und halten.

Phong Dao, CEO von Agora Innovation, teilt diese Euphorie in Bezug auf den neuen Lösungsansatz:

Wir freuen uns, mit Cashlink einen Partner zu haben, der die Emission von aktienähnlichen Security Token nach dem deutschen Wertpapierrecht vereinfacht. Die Verwendung von IVE.ONE bietet den Vorteil, dass Quelle und Ziel der Token für Emittenten und Regulierungsbehörden jederzeit transparent sind. Wir nennen das KYT – Know Your Token – und bieten mit dem Suspicious Activity Report (SAR) zudem ein Warnsystem an, dass Verdachtsfälle von Missbrauch erkennt und anzeigt.

Eines steht allerdings jetzt schon fest: KYT wird DYOR nicht restlos ersetzen können. Aber möglicherweise ergänzen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: