Wright, Kleiman-Prozess: Wright verweigert Bitcoin-Zahlung

Quelle: Shutterstock

Kleiman-Prozess: Wright verweigert Bitcoin-Zahlung

Im Prozess um den selbsternannten Bitcoin-Erfinder Craig Wright teilt der Verurteilte weiter aus. Nachdem Magistratsrichter Bruce Reinhardt Wright zu einer Abgabe von über 500.000 BTC verurteilte, ficht dessen Anwalt das Urteil an. Wright befindet sich in einem erbitterten Rechtsstreit mit den Erben seines ehemaligen Businesspartners Dave Kleiman. Sofern das Gericht dem Antrag stattgibt, hat Wrights Anwaltsteam bis zum 24. September Zeit, den Einspruch auszuarbeiten.

Der Gerichtsprozess zwischen Craig Wright und den Erben des verstorbenen Dave Kleiman geht in eine nächste Runde. Erst letzte Woche sah es so aus, als hätte sich „CSW“, der oft behauptet, der berühmte Satoshi Nakamoto zu sein, geschlagen geben müssen. Doch Wright und seine Anwälte lassen nicht locker und fordern vom Gericht eine Fristverlängerung für die Zahlung von über 500.000 Bitcoin.

Demnach reichte Wrights Anwalt Andres Rivero am 30. August ein Dokument beim Bezirksgericht des Southern District in Florida ein. In diesem fordert er für seinen Mandanten einen 14-tägigen Aufschub, um das erfolgte Urteil anzufechten.

Craig Wright vs. Dave Kleiman – ein schwieriger Prozess

Am 27. August entschied Richter Reinhardt, dass Wright über 500.000 BTC an die Familie von Kleiman zahlen muss. Das entspricht der Hälfte des „Tulip Trusts“, des Fonds, um welchen sich die Parteien streiten. Dieser beinhaltet mutmaßlich 1,1 Millionen BTC, was sage und schreibe 11 Milliarden US-Dollar entspricht.

Der Gerichtsprozess zwischen Wright und Kleimans Erben begann unterdessen bereits im Februar 2018. Die 1,1 Millionen BTC im Tulip Trust stammen aus einem Mining-Unternehmen, welches die beiden Krypto-Pioniere zusammen betrieben hatten. Kleiman verstarb 2013, ohne dass die Besitzverhältnisse geklärt wurden. Außerdem sind die Hintergründe des Vermögens unklar, weswegen sich die Arbeit des Gerichts kompliziert gestaltete.


Wright, Kleiman-Prozess: Wright verweigert Bitcoin-Zahlung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Rivero begründet den erneuten Antrag derweil damit, dass Wright die Zuständigkeit von Richter Reinhardt nicht anerkennt. Für die Ausarbeitung einer vollständigen argumentativen Grundlage brauche das Anwaltsteam allerdings noch die 14-tägige Fristverlängerung. Nun haben Wright und seine Vertreter bis zum 24. September Zeit für ihren Einspruch. Als Anlass für die Verzögerung nehmen die Anwälte sogar drohende Hurrikans in Florida, die die Arbeit in den nächsten Wochen wahrscheinlich behindern werden.

Unterdessen bezweifeln Beobachter, dass die erneute Verzögerung mehr als eine verzweifelte Strategie Wrights zur Zeitgewinnung ist. Einer seiner Kontrahenten, Krypto-Podcaster Peter McCormack, wettet in einem Tweet sogar 10.000 US-Dollar darauf, dass Wright die Bitcoin nicht zahlen wird.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wright, Kleiman-Prozess: Wright verweigert Bitcoin-Zahlung
My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Wright, Kleiman-Prozess: Wright verweigert Bitcoin-Zahlung
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Wright, Kleiman-Prozess: Wright verweigert Bitcoin-Zahlung
Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojekts „Change the Game Challenge“ hat der niederländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

Wright, Kleiman-Prozess: Wright verweigert Bitcoin-Zahlung
My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Wright, Kleiman-Prozess: Wright verweigert Bitcoin-Zahlung
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

Wright, Kleiman-Prozess: Wright verweigert Bitcoin-Zahlung
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Angesagt

Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Szene

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: