KfW: Bitcoin ist Spekulationsobjekt und „ökologisches Desaster“

KfW: Bitcoin ist Spekulationsobjekt und „ökologisches Desaster“

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau hat in einer Studie Bitcoin und seinen Wert als Währung beleuchtet.

Kryptowährungen rücken zunehmend in den Blick der Banken. Nicht erst seit Erschaffung des „Bankencoins“ XRP interessieren sich Geschäfts- und Zentralbanken zunehmend für die Möglichkeiten der digitalen Währungen. Doch sind Kryptowährungen überhaupt in der Lage, im globalen Maßstab als Zahlungsmittel zu fungieren?

Bitcoin: Ein Spekulationsobjekt

Dr. Sebastian Wanke vom Kreditinstitut für Wiederaufbau bezweifelt das. In seiner Analyse „Vom Wert eines Bitcoins: mehr Wettbewerb im Zahlungsverkehr“ kommen Bitcoin und Altcoins nicht über den Status eines Spekulationsobjekts hinaus.

Wanke argumentiert, dass Bitcoin nicht alle Funktionen erfüllt, die von einer Währung erwartet werden. Zwar eigne er sich prinzipiell als Zahlungsmittel, doch sei der Prozess kompliziert und es zudem unklar, ob die Technologie von Bitcoin und Altcoins skalierbar genug seien, um auch mit „deutlich größerem Zahlungsverkehr“ zurechtzukommen. Deutlich schlechter steht es nach Wanke um die anderen beiden Funktionen, die Geld erfüllen muss: seine Funktionen als Wertaufbewahrungsmittel sowie der Recheneinheit. Bitcoins Volatilität disqualifiziere ihn als sicheres Mittel zur Wertaufbewahrung.

Dagegen sei die Begrenzung des Bitcoin auf 21 Millionen Einheiten und die potenziell daraus resultierende Deflation seines Wertes in Wankes Augen der Grund, warum Bitcoin auch bei weniger starken Kursschwankungen nicht als Rechnungseinheit fungieren könne. Eine steigende Adaption würde die Deflation noch verstärken und eine auf BTC basierende Wirtschaft ähnlich lähmen, wie es bei einer Inflation der Fall wäre.

„Selbst wenn Bitcoin also – als Stellvertreter auch für andere Kryptowährungen – das Vertrauen der Wirtschaftssubjekte genießen sollte (obwohl es keine Sicherheiten bietet), kann es wegen seiner Konstruktionsweise kein Geld sein und wird deshalb auch in Zukunft nicht in größerem Stil als Geld genutzt werden“,

so Wanke.

„Ein ökologisches Desaster“

Doch auch wenn Bitcoin anders konzipiert wäre, könnte er Wanke nicht von seiner Tauglichkeit als Währung überzeugen. Bei nicht limitierten Kryptowährungen wäre unklar, nach welchem Maßstab ihre Herausgabe erfolgen sollte, weil es an einem klar abgesteckten Wirtschaftsraum fehlte. Ferner sieht Wanke das Fehlen einer zentralen Instanz als Sicherheitsmalus, nicht als -bonus. Natürlich darf auch die nicht enden wollende Kritik am Energieverbrauch von Proof-of-Work-Verfahren nicht fehlen. Dieser sei so hoch wie der Tagesbedarf von Irland. Diese mache Bitcoin, angesichts der niedrigen Transaktionszahlen, zu einem „ökologischen Desaster ohne Not“.

Kryptowährungen als gesunde Konkurrenz

Dennoch haben Kryptowährungen für Wanke ihre Daseinsberechtigung. So entstehe durch sie ein

„gesunder, zusätzlicher Druck auf all diejenigen, die im internationalen und immer noch teuren Zahlungsverkehr tätig sind“,

was sie in diesem Feld zu gangbaren Alternativen mache.

Ferner sei es die Blockchain-Technologie, mit der mittlerweile auch Zentralbanken liebäugeln, von der in Zukunft neue Impulse zu erwarten seien.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin

Der Zusammenhang von Bitcoin Mining und -Kurs wird gemeinhin unterschätzt.

Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
Bitcoin

Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain

    Die Landesbanken der Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern, Helaba & BayernLB, sowie eine Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe S-Servicepartner verkünden in dieser Woche ihren Beitritt zum Blockchain-Netzwerk Marco Polo.

    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Kommentar

    Bislang ähnelten sich die meisten Meldungen von Konzernen zur Blockchain-Adaption.

    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Märkte

    Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    Märkte

    Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

    Angesagt

    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Sicherheit

    Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller.

    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Kommentar

    Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten.

    Binance DEX erlässt Guidelines für Token Listings
    Unternehmen

    Die offene Börse für Kryptowährungen Binance hat neue Community-Richtlinien erlassen, in denen sie genau erklärt, wie neue Token eingereicht und gelistet werden können.

    Tether-Konkurrent TrustToken kündigt vier neue Stable Coins an
    Altcoins

    TrustToken wird vier neue Stable Coins einführen. Sie werden im Verlauf des Jahres auf dem Markt verfügbar sein.