Bitcoin, KfW: Bitcoin ist Spekulationsobjekt und „ökologisches Desaster“

KfW: Bitcoin ist Spekulationsobjekt und „ökologisches Desaster“

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau hat in einer Studie Bitcoin und seinen Wert als Währung beleuchtet.

Kryptowährungen rücken zunehmend in den Blick der Banken. Nicht erst seit Erschaffung des „Bankencoins“ XRP interessieren sich Geschäfts- und Zentralbanken zunehmend für die Möglichkeiten der digitalen Währungen. Doch sind Kryptowährungen überhaupt in der Lage, im globalen Maßstab als Zahlungsmittel zu fungieren?

Bitcoin: Ein Spekulationsobjekt

Dr. Sebastian Wanke vom Kreditinstitut für Wiederaufbau bezweifelt das. In seiner Analyse „Vom Wert eines Bitcoins: mehr Wettbewerb im Zahlungsverkehr“ kommen Bitcoin und Altcoins nicht über den Status eines Spekulationsobjekts hinaus.

Wanke argumentiert, dass Bitcoin nicht alle Funktionen erfüllt, die von einer Währung erwartet werden. Zwar eigne er sich prinzipiell als Zahlungsmittel, doch sei der Prozess kompliziert und es zudem unklar, ob die Technologie von Bitcoin und Altcoins skalierbar genug seien, um auch mit „deutlich größerem Zahlungsverkehr“ zurechtzukommen. Deutlich schlechter steht es nach Wanke um die anderen beiden Funktionen, die Geld erfüllen muss: seine Funktionen als Wertaufbewahrungsmittel sowie der Recheneinheit. Bitcoins Volatilität disqualifiziere ihn als sicheres Mittel zur Wertaufbewahrung.


Bitcoin, KfW: Bitcoin ist Spekulationsobjekt und „ökologisches Desaster“
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dagegen sei die Begrenzung des Bitcoin auf 21 Millionen Einheiten und die potenziell daraus resultierende Deflation seines Wertes in Wankes Augen der Grund, warum Bitcoin auch bei weniger starken Kursschwankungen nicht als Rechnungseinheit fungieren könne. Eine steigende Adaption würde die Deflation noch verstärken und eine auf BTC basierende Wirtschaft ähnlich lähmen, wie es bei einer Inflation der Fall wäre.

„Selbst wenn Bitcoin also – als Stellvertreter auch für andere Kryptowährungen – das Vertrauen der Wirtschaftssubjekte genießen sollte (obwohl es keine Sicherheiten bietet), kann es wegen seiner Konstruktionsweise kein Geld sein und wird deshalb auch in Zukunft nicht in größerem Stil als Geld genutzt werden“,

so Wanke.

„Ein ökologisches Desaster“

Doch auch wenn Bitcoin anders konzipiert wäre, könnte er Wanke nicht von seiner Tauglichkeit als Währung überzeugen. Bei nicht limitierten Kryptowährungen wäre unklar, nach welchem Maßstab ihre Herausgabe erfolgen sollte, weil es an einem klar abgesteckten Wirtschaftsraum fehlte. Ferner sieht Wanke das Fehlen einer zentralen Instanz als Sicherheitsmalus, nicht als -bonus. Natürlich darf auch die nicht enden wollende Kritik am Energieverbrauch von Proof-of-Work-Verfahren nicht fehlen. Dieser sei so hoch wie der Tagesbedarf von Irland. Diese mache Bitcoin, angesichts der niedrigen Transaktionszahlen, zu einem „ökologischen Desaster ohne Not“.

Kryptowährungen als gesunde Konkurrenz

Dennoch haben Kryptowährungen für Wanke ihre Daseinsberechtigung. So entstehe durch sie ein

„gesunder, zusätzlicher Druck auf all diejenigen, die im internationalen und immer noch teuren Zahlungsverkehr tätig sind“,

was sie in diesem Feld zu gangbaren Alternativen mache.

Ferner sei es die Blockchain-Technologie, mit der mittlerweile auch Zentralbanken liebäugeln, von der in Zukunft neue Impulse zu erwarten seien.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, KfW: Bitcoin ist Spekulationsobjekt und „ökologisches Desaster“
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Bitcoin, KfW: Bitcoin ist Spekulationsobjekt und „ökologisches Desaster“
Schweizer Börse SIX listet physisch besicherten Bitcoin ETP
Bitcoin

Ein weiteres börsengehandeltes Bitcoin-Produkt hat den schweizerischen Markt erreicht. Auf der Börse SIX kann ab sofort der physisch besicherte Bitcoin ETP von Wisdom gehandelt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, KfW: Bitcoin ist Spekulationsobjekt und „ökologisches Desaster“
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bitcoin, KfW: Bitcoin ist Spekulationsobjekt und „ökologisches Desaster“
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin, KfW: Bitcoin ist Spekulationsobjekt und „ökologisches Desaster“
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitcoin, KfW: Bitcoin ist Spekulationsobjekt und „ökologisches Desaster“
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: