Roubini, Kein gutes Haar: Nouriel Roubini will Bitcoin-Börse verklagen

Kein gutes Haar: Nouriel Roubini will Bitcoin-Börse verklagen

Nouriel Roubini, auch bekannt als Dr. Doom, ist bekannt dafür, dass er kein gutes Wort an Bitcoin & anderen Kryptowährungen lässt. In einer aktuellen Online-Auseinandersetzung kritisiert er den CEO einer Bitcoin-Börse aufs Äußerste.

Arthur Hayes ist Mitgründer und Geschäftsführer der Bitcoin-Börse BitMex. In der Vergangenheit fiel er durch äußerst bullishe Bitcoin-Kurs-Prognosen auf. So verkündete er etwa im März 2018, dass er den Kurs für die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bis zum Ende des Jahres bei 50.000 US-Dollar sehe.

Bitcoin-Bulle Hayes trifft Uni-Professor Roubini

Nun traf besagter Bitcoin-Bulle auf Ökonom und Uni-Professor Nouriel Roubini. Auf einer Konferenz in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh diskutierten die beiden vergangene Woche über Kryptowährungen und die Zukunft des Geldes. Die Rollen waren klar verteilt; Hayes nahm die Pro-Krypto-Position ein, Roubini stand ihm auf der Contra-Seite gegenüber.

Roubini ließ es sich dabei nicht nehmen, BitMex und Hayes vorzuwerfen, Insider-Handel zu begünstigen sowie überhöhte Gebühren zu verlangen. Die Debatte (von der beide behaupten, sie souverän gemeistert zu haben) wurde laut Medienberichten zwar aufgezeichnet. Dennoch hält BitMex das Video bisher unter Verschluss. Grund genug für Roubini, die Bitcoin-Börse öffentlich zu diskreditieren:

Sie verstecken das ganze Video, weil sowohl [Arthur Hayes] als auch [BitMex] komplett zerstört worden sind. […] Diese Leute sind schlimmer als blutsaugende Blutegel.

In einem früheren Tweet gab Roubini gar an, BitMex verklagen zu wollen:

[…] Er [Arthur Hayes] schickt ein editiertes Video an ausgewählte Medien heraus, um mich schlecht dastehen zu lassen und all meine Punkte abzuschneiden. Ich werde sie verklagen. Das ist krankes kriminelles Verhalten […].


Roubini, Kein gutes Haar: Nouriel Roubini will Bitcoin-Börse verklagen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Während sich Roubini indes tagelangen Hasstiraden auf Twitter widmet, gibt sich Arthur Hayes professionell. Einer seiner wenigen Tweets zum Thema weist lediglich darauf hin, dass das fragliche Video bald veröffentlicht werde:

Keine Angst, unsere Tapes werden dein dünnes Verständnis von Wirtschaft und Technologie enthüllen. Wenn diese Tapes an die Öffentlichkeit kommen, würde es mich wundern, wenn du noch in irgend einer größeren Bildungsinstitution lehren könntest.

Das Video ist bisher nicht aufgetaucht.

Zur Kritik an der Bitcoin-Börse BitMex

Bei aller Roubiniesken mangelnden Professionalität in der Debatte scheint die Kritik an BitMex nicht völlig aus der Luft gegriffen. Krypto-Analyst und Blogger Hasu erläuterte dementsprechend bereits im Oktober 2018, dass es bei der Bitcoin-Börse nicht ganz mit rechten Dingen zugehe. Er warf der Bitcoin-Börse etwa folgende drei Punkte vor:

  • BitMex handle gegen seine Kunden
  • BitMex nutze seine Server-Probleme aus
  • Die Bitcoin-Börse mache Liquidierungen von Kunden-Geldern über ihren Versicherungsfonds zu Geld.

Dabei handelte es sich nicht um die ersten Vorwürfe, die gegenüber der Bitcoin-Börse aufkamen. Bereits im August 2018 berichteten wir etwa über Manipulationsvorwürfe gegenüber dem Handelsplatz für Kryptowährungen. Damals kam es zu einem DDos-Angriff auf die Server, während dessen viele Nutzer nicht auf ihre Accounts zugreifen konnten. Dadurch konnten viele Nutzer der Börse ihre Positionen nicht auflösen, viele BitMex-Kunden waren verprellt.

Wie so oft zeigte die Situation, dass das Krypto-Ökosystem noch großen Aufholbedarf hat. In einer unregulierten Umgebung ist es zwar sicher, Bitcoin zu verwenden und diesen sicher zu verwahren. Der Handel auf zentralisierten Börsen ist jedoch häufig unsicher und mit fragwürdigen Unternehmens-Praktiken verbunden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Roubini, Kein gutes Haar: Nouriel Roubini will Bitcoin-Börse verklagen
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Roubini, Kein gutes Haar: Nouriel Roubini will Bitcoin-Börse verklagen
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Roubini, Kein gutes Haar: Nouriel Roubini will Bitcoin-Börse verklagen
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Roubini, Kein gutes Haar: Nouriel Roubini will Bitcoin-Börse verklagen
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Roubini, Kein gutes Haar: Nouriel Roubini will Bitcoin-Börse verklagen
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Roubini, Kein gutes Haar: Nouriel Roubini will Bitcoin-Börse verklagen
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Angesagt

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.