John McAfee wieder auf freiem Fuß

Quelle: Shutterstock

John McAfee wieder auf freiem Fuß

John McAfee, Gründer des Antivirus-Programms McAfee ist wieder auf freiem Fuß. Der 73-Jährige war am 23. Juli von der medialen und analogen Bildfläche verschwunden. Nun meldete er sich auf Twitter zu Wort.

Es war offenbar ein vorerst kurzes Stelldichein mit den Behörden. Wie wir am 24. Juli berichteten, war John McAfee von US-amerikanischen Behörden festgenommen worden. Über Twitter drohte sein Kampagnenmanager damit, sensible Informationen zu veröffentlichen, wenn man den selbsternannten Krypto-Guru nicht frei ließe. Nun meldete sich jener wieder selbst zu Wort. Offenbar ist er aktuell nicht mehr in Gewahrsam:

[Ich] verlasse die Haft (urteilt nicht über mein Aussehen – vier Tage Gefangenschaft). Ich wurde gut behandelt. Meine Aufseher waren freundlich und hilfsbereit. Trotz der hilfsbereiten Umstände haben wir beschlossen, weiter zu machen. Mehr dazu später.

Der Ausgangsort des Tweets lässt auf den Ort der Inhaftierung schließen: die Dominikanische Republik. Dort wollte John McAfee offenbar anlegen, als er sich, mit Frau und Boot und bis an die Zähne bewaffnet über internationale Gewässer bewegte. Das deckt sich mit Medienberichten, nach denen McAfee versuchte, mit einer Yacht in Puerta Plata anzulegen. Grund für seine Festnahme waren jedoch, nicht wie zuvor angenommen, Verfehlungen gegen das US-amerikanische Steuer- und Rechtssystem. Viel mehr wurden im Boot „verschiedene hochkalibrige Waffen, Munition und militärisches Zubehör“ gefunden.

Darüber hinaus habe man anschließend seine Yacht nach weiteren verdächtigen Gegenständen durchsucht. Ob McAfee nun allerdings nur auf Kaution frei ist oder ob er vorerst komplett entlassen ist, bleibt indes offen.

Mehr zu John McAfee


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der US-amerikanische Unternehmer ist eine kontroverse Figur, nicht nur im Krypto-Space. Denn zunächst hat sich der Tech-Entrepreneur um die US-amerikanische Präsidentschaft beworben. Im Bitcoin-Ökosystem fällt er immer wieder durch bullishe Prognosen auf, die in aberwitzigen Wetten enden. So hatte er etwa sein Fortpflanzungsorgan darauf verwettet, dass der Bitcoin-Kurs bald bei einer Million US-Dollar stehe. Da dies (noch?) nicht eintraf, hat er kontinuierlich den Zeitrahmen seiner Wette verändert.

Darüber hinaus steht er im Verdacht, einen ehemaligen Nachbar ermordet und eine ehemalige Mitarbeiterin missbraucht zu haben. Mehr dazu in der McAfee-Story.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Angesagt

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: