Die John-McAfee-Story: Wie man durch Paranoia zum Millionär wird

Quelle: Three monkeys. Monkeys. See. Speak. No. Three. Sculpture. 3. Hear via shutterstock

Die John-McAfee-Story: Wie man durch Paranoia zum Millionär wird

John McAfee sagte voraus, dass der Bitcoin-Kurs im Jahr 2020 bei einer Million US-Dollar liegen wird. Auf Twitter wettert er unentwegt gegen HitBTC und hört selbst im Krankenhaus nicht auf, ausgewählte ICOs zu bewerben. Doch wer ist er, dieser selbst ernannte „Gott der Cybersecurity“? Ein kleiner Blick in das wundersame Leben des John McAfee: Wie man durch Paranoia zum Millionär wird.

Im Jahr 1987, kurz nachdem sich der vermeintlich erste Computervirus „Brain“ verbreitet hatte, fuhr ein selbsternannter „Computer-Doktor“ in einem Wohnwagen durch die USA. Er reparierte infizierte PCs, sein Unternehmen hieß „McAfee Anti-Virus Paramedic Unit“. Auf Abruf konnte man den Computer-Sanitäter bestellen und sich obendrein ein Programm installieren lassen – es nannte sich VirusScan. Der Mann, der den Wohnwagen fuhr und für die Sicherheit der Menschen sorgte, sagte einst:

„Man kann niemandem trauen. Das hat nichts mit Zynismus zu tun. Ich vertraue darauf, dass Menschen Menschen sind und eigennützig handeln. Wenn man das versteht, kann man es nutzen.“

Und das tat John McAfee in allen erdenklichen Varianten. Noch bevor er zum fahrenden Computer-Doktor wurde, verdiente er sein Geld mit falschen Zeitschriftenabos. Danach bewarb er sich mit gefälschten Zeugnissen bei Missouri Pacific Railroad. Dort war er dann für die Optimierung von Zuglinien zuständig. Und experimentierte nebenbei – weniger erfolgreich – mit LSD und DMT. So lange, bis er flüchten musste:

„Die Menschen stellten ihm Fragen, aber er verstand nicht, was sie sagten. Der Computer spuckte Zugfahrpläne ohne Ende aus, für ihn machte das alles keinen Sinn. Er endete dann hinter einer Mülltone in Downtown St. Louis, hörte Stimmen und hoffte, dass ihn keiner ansieht. Er ging nie zurück zu Missouri Pacific. Ein Teil von ihm denkt, dass er immer noch auf diesem Trip ist. Dass alles seitdem eine riesige Halluzination ist und er eines Tages aufwacht. Immer noch auf seiner Couch in St. Louis mit Pink Floyds Dark Side of the Moon im Ohr.“

Durch Paranoia zum Millionär

Es war der blanke Verfolgungswahn, der ihn aus St. Louis ins Silicon Valley trieb. Doch das Misstrauen, das irgendwann in Paranoia umschlug, war in McAfee tief verankert. Bereits zum Elternhaus fehlte dem jungen John Vertrauen: Sein Vater war Alkoholiker, der sich das Leben nahm, als John 15 Jahre alt war – eine Story, die McAfee immer wieder erwähnt. Sein Misstrauen war es aber auch, das ihm Reichtum bescherte – denn mit der Computer-Revolution in den 80er-Jahren kamen auch die Viren. Und damit auch McAfees Erfolg. Das AntiViren-Programm, das er nach eigenen Aussagen in 1,5 Stunden programmiert haben soll, machte ihn zum Millionär. Die dazugehörige Firma soll er für 100 Millionen US-Dollar verkauft haben. In einem Interview mit ABC-News sagte er, dass die 100 Millionen US-Dollar noch untertrieben waren:

„Wie viel hast du denn wirklich verdient?“ – „Sehr viel mehr.“ – „Was hast du mit dem Geld gemacht?“ „Ich habe es verschwendet. So wie es jeder tut.“

Neun Häuser hat er mit dem Geld gebaut, mit Kunstwerken angefüllt, einen Fuhrpark antiker Autos angehäuft und als „New-Age-Guru“ ein Yoga-Retreat in Colorado geführt. Im Zuge der Finanzkrise soll er jedoch einen Großteil seines Vermögens verloren haben.

Die Flucht nach Belize


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Danach zog es ihn nach Belize – einem Staat in Zentralamerika, der bekannt dafür ist, dass Verbrechen selten bis nie aufgeklärt werden. Stimmt alles, was in der Netflix-Produktion „Gringo“ erzählt wird, wurde McAfees Leben dort noch turbulenter. Offiziell baute er dort ein Labor, um ein natürliches Antibiotikum herzustellen. Inoffiziell ist das Bild sehr viel düsterer, das „Gringo“ von ihm zeichnet. Eine Crystal-Meth-Küche soll er dort betrieben haben und Hitmen beschäftigt haben, um diese zu schützen. Die Mikrobiologin, die dort kurzzeitig angestellt war, soll er vergewaltigt haben. Obendrein soll er noch für den Tod seines Nachbarn verantwortlich sein. Weil dieser seine Hunde vergiftet haben soll.

Als er später in eine Polizeikontrolle geriet (weil er unter sichtbarem Einfluss von Xanax Auto fuhr), sagte er sinngemäß:

„Ich bin der Typ, der in Belize wegen Mordes angeklagt wurde. Dann bin ich nach Guatemala abgehauen und nach Amerika geflüchtet, wo ich drei Jahre gelebt habe. Das FBI sucht nach mir. […] Ich bin so etwas wie der Gott der Cybersecurity.“

Dieser paranoide Gott der Cybersecurity lag im Juni 2018 für einige Zeit im Krankenhaus. Offenbar wurde auf ihn ein Giftanschlag verübt – seine Gegner waren aber „zu inkompetent“:

Vom Security-Gott zum US-Präsident?

Diese Gelegenheit nutzte McAfee umgehend, um sein aktuelles Projekt zu bewerben – nur dank Docademic hätte er rechtzeitig medizinische Versorgung erhalten. Doch das ist nicht das einzige Projekt, mit dem sich der Gott der Cybersecurity momentan befasst. Mit Cryptoslate kämpft er für eine bessere Welt und gibt an, die sicherste Wallet der Welt entwickelt zu haben. Außerdem hat John McAfee vor, eine eigene Fiatwährung herauszugeben. Obendrein will er im Jahr 2020 Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden. Bis dahin sollte der Bitcoin-Kurs auch bei 1.000.000 US-Dollar stehen. Sonst wird die erste Amtshandlung als Präsident eher unappetitlich.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: