CBDC, Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen
CBDC, Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen

Quelle: Shutterstock

Digitale Zentralbankwährung Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen

Das Rennen um digitale Zentralbankwährungen (CBDC) geht weiter. Insbesondere Japan versucht, Chinas Vorsprung einzuholen. Ein japanisches Gericht verurteilte unterdessen einen Cryptojacker.

Japans Liberaldemokraten forcieren weiterhin die Pläne für eine eigene digitale Zentralbankwährung (CBDC). Die Mitglieder der Regierungspartei, der auch Japans Premierminister Shinzō Abe angehört, forderten deshalb am 7. Februar, den digitalen Yen beim nächsten G7-Gipfel auf die Tagesordnung zu setzen.

Bereits seit Ende Januar ist bekannt, dass eine Expertengruppe der Liberaldemokraten mit Hochdruck an Plänen für eine staatliche Digitalwährung arbeitet. Die etwa 70 Mann große Gruppe plant, noch im Februar ein konkretes Konzept herauszugeben. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete nun, dass diese Gruppe den G7-Vorschlag schon in der kommenden Woche an die Regierung weiterleiten wird. Nach Meinung der Presseagentur sei Japan zwar noch weit von der tatsächlichen Einrichtung einer digitalen Zentralbankwährung entfernt, Chinas Fortschritte auf diesem Gebiet würden Tokios herrschenden Ökonomen allerdings Kopfzerbrechen bereiten.

Japan fühlt sich von Chinas CBDC-Plänen bedroht

Dass Chinas CBDC-Pläne den Grund für Japans Sorgen darstellen, bestätigte so auch der ehemalige Wirtschaftsminister Akira Amari. Das Mitglied der Liberaldemokraten erklärte Reuters:

Wir leben in einer stabilen Welt, die durch die Abrechnung in US-Dollar geregelt wird. Wie sollen wir reagieren, wenn ein solches Fundament zusammenbricht und wenn (Chinas Schritt) zu einem Kampf um die Währungsvorherrschaft führt?


CBDC, Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Amari und seine Parteikollegen treibt die Sorge um, dass Chinas geplante Digitalwährung sich insbesondere unter Entwicklungsstaaten rasant verbreiten könnte. Dies könnte ein Ende der globalen Vorherrschaft des US-Dollars zur Folge haben. Japan ist für den eigenen Handel bislang allerdings auf die US-amerikanische Landeswährung angewiesen. Amari fordert für das Thema CBDC deshalb eine verstärkte Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten. Da die USA beim nächsten G7-Treffen zudem den Vorsitz haben, möchte Amari, dass diese das Thema auf die Tagesordnung setzen.

China sieht sich im Rennen um CBDCs unterdessen vorn. Nach Angaben der Nachrichtenplattform QKLW seien das Design sowie erste Tests für den E-Yuan bereits abgeschlossen. Dass die Digitalwährung aus dem Reich der Mitte noch in diesem Jahr startet, scheint zunehmend wahrscheinlich.

Digitale Zentralbankwährungen kommen, aber wann?

Im Angesicht von Facebooks Währungsplänen und Chinas neuerlichem Vorstoß ist Japan nicht der einzige Staat, der an konkreten Plänen für ein CBDC arbeitet. Während Staaten wie etwa die USA und Kanada auf diesem Gebiet voran pirschen, pocht die EU indessen auf weitere Bedenkzeit. Die deutsche Bundesbank verlautbarte jüngst ebenfalls, dass für den Start von digitalen Zentralbankwährungen noch weitere Studien erforderlich sind. Ihr Chef betonte in einer Rede vom 30. Januar weiterhin die Wichtigkeit eines internationalen Regulationsrahmens für derartige Vorhaben.

Im Übrigen zeigte eine kürzlich erschienene, weltweite Verbraucherumfrage des Offiziellen Forums der Währungs- und Finanzinstitute, dass Verbraucher Digitalwährungen von Zentralbanken positiver gegenüber stehen als privaten Projekten wie Libra.

Unterdessen: Japanischer Cryptojacker verurteilt

Während Japans Regierungsvertreter an der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung werkeln, revidierte ein japanisches Gericht am 7. Februar den Freispruch eines Cryptojackers. Der 32-jährige Webdesigner installierte nach Angaben des Nachrichtenmediums The Mainichi das Coinhive-Programm auf den Rechnern seiner Opfer. Dadurch zapfte er deren Rechenleistung für das Mining von Monero an. Für die Verbreitung des Programms nutzte der Täter eine eigens erstellte Webseite.

Nichtsdestotrotz sprach ein japanisches Gericht den Mann im März des vergangenen Jahres zunächst frei. Die damalige Begründung lautete, dass das Mining-Programm nur einen geringen negativen Einfluss auf die Rechenleistung der Opfer hatte. Der Richter der nächsthöheren Instanz sah dies nun allerdings anders. Mit Blick auf die Website des Täters sagte er:

Die Besucher wurden nicht über (das Mining-Programm) informiert und hatten nicht die Möglichkeit, es abzulehnen.

Der verurteilte Cryptojacker muss nun eine Geldstrafe in Höhe von etwa 900 US-Dollar entrichten.

Mehr zum Thema:

CBDC, Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

CBDC, Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen
Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

CBDC, Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

CBDC, Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen
Ethereum, Ripple und Iota – Schafft IOTA das Comeback?
Kursanalyse

Die Kurs-Rallye bei allen drei analysierten Altcoins pausiert vorerst und lässt die Kurse von Ripple (XRP) und Iota (IOTA) in Richtung des EMA200 zurückkommen. Ethereum (ETH) stemmt sich weiterhin gegen die Kurskorrektur am Gesamtmarkt und wirkt weiter bullish.

CBDC, Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen
Adaptions-Boost für Dash?
Altcoins

Dash kann künftig bei noch mehr Anbietern mit Kreditkarte gekauft werden. Das ermöglicht eine Kooperation mit dem israelischen FinTech Simplex. Simplex kann mit Binance, Kucoin und OKEx einige Schwergewichte unter den Bitcoin-Börsen zu seinen Partnern zählen.

CBDC, Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen
Zwischen gefährlicher Mining-Alternative und attraktiver Ertragsquelle
Kommentar

Die Zinsen für Anleihen purzeln weiter in den Keller und es wird immer schwieriger, planbare Renditen zu erzielen. Entsprechend verwundert es nicht, dass das sogenannte Staking immer mehr Investoren anlockt. Anstatt aufwändiges Mining betreiben zu müssen, reicht es beim Staking, seine Kryptowährungen dem Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Als Gegenleistung können sich Staker über attraktive Zinserträge in der jeweiligen Kryptowährung freuen. Die Binsenweisheit, dass man aufpassen muss, wenn sich etwas zu gut anhört, um wahr zu sein, sollte auch Staking-Enthusiasten eine Warnung sein. Warum Staking zwar eine gute Idee ist, man sich aber auch über die Fallstricke im Klaren sein sollte. Ein Kommentar.

CBDC, Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen
Bitcoin-Kurs in Lauerstellung
Märkte

Der Bitcoin-Kurs konnte sich vom Einbruch am 20. Februar noch nicht gänzlich erholen. Mit aktuell 9.700 US-Dollar reißen sich Bären und Bullen um die Vorherrschaft am Krypto-Markt. Das muss passieren, damit die Bullen den Kampf für sich entscheiden.

Angesagt

Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Wie stabil ist das Netzwerk?
Ethereum

Bald soll es zu Ethereum 2.0 kommen. Ist im Rahmen einer neuen Hard Fork mit großen Unsicherheiten im Ether-Ökosystem zu rechnen? Die Vergangenheit zeigt: wohl kaum.

1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

CBDC, Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

CBDC, Japanische Regierungsvertreter wollen CBDCs auf G7-Agenda setzen