IWF, IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar
IWF, IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar

Quelle: Shutterstock

Internationaler Währungsfonds IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar

Gita Gopinath hat erklärt, dass digitale Währungen nicht im Begriff sind, die zentrale Rolle des US-Dollars im Welthandel in Frage zu stellen. Bislang gebe es keine stabile Infrastruktur und globale Akzeptanz für virtuelle Währungen.

Die Chefökonomin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gita Gopinath, hat in einem Beitrag für die Financial Times vom 7. Januar die Bedeutung des US-Dollars als globale Reservewährung betont und hervorgehoben, dass digitale Währungen diesen Status in naher Zukunft nicht anfechten. Kryptowährungen wie Bitcoin, aber auch möglichen digitalen Währungen der Zentralbanken fehle es an der nötigen Infrastruktur und globalen Akzeptanz.

Notenbankchef Englands fordert neues Währungssystem

Seit ihrem Aufkommen und der wachsenden Verbreitung von Kryptowährungen haben einige Ökonomen auf eine mögliche Verdrängung des US-Dollars verwiesen. Insbesondere Facebooks Libra-Projekt hat dieses Szenario entfacht. Der Notenbankchef der Bank of England, Mark Carney, hat bereits im August 2019 in seiner Rede auf dem Economic Policy Symposium die Notwendigkeit eines neuen internationalen Währungs- und Finanzsystems betont. Carney schlug daher eine Reihe von möglichen Ersetzungen des US-Dollars vor, einschließlich des chinesischen Renminbi, und eine übergreifende digitale Währung, die von einem Zusammenschluss internationaler Zentralbanken unterstützt wird.

Daher erwägte der Notenbankchef eine synthetische Hegemonialwährung (Synthetic Hegemonic Currency, SHC), die sich aus einem Korb von digitalen Zentralbankenwährungen (Central bank digital currency, CBDC) zusammensetzt. Die SHC soll die Volkswirtschaften von der Abhängigkeit des US-Dollars lossagen und in einem globalisierten Handel mehr Einflussnahme gewähren.

IWF-Chefin sieht keine Gefährdung des US-Dollars


IWF, IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut Gopinath sei eine Verdrängung des US-Dollars als Reservewährung durch digitale Währungen oder eine synthetische hegemoniale Währung jedoch unwahrscheinlich. Die Dominanz des US-Dollars gründe in seiner Sicherheit und Stabilität sowie in seinem jahrzehntelangen Status als Reservewährung. Dahingehend schrieb Gopinath:

Fortschritte in den Zahlungstechnologien sprechen nicht die grundlegenden Fragen an, was es braucht, um eine globale Reservewährung zu sein. Der Status des US-Dollars wird durch die Institutionen, die Rechtsstaatlichkeit und den glaubwürdigen Anlegerschutz, den die USA bieten sollen, gestärkt.

Ein weiterer Grund, der für die Unantastbarkeit des US-Dollar spricht, liege in seiner Bedeutung für den globalen Handel:

Der US-Dollar spielt eine starke Rolle bei der Fakturierung von Handelsgeschäften – er macht das Fünffache des US-Anteils am Welthandel aus – und im globalen Bankwesen.

Zudem stabilisiere sich der US-Dollar durch Netzwerkeffekte und die steigende Verbreitung insbesondere in Schwellenländern:

Je mehr Menschen den Dollar nutzen, desto nützlicher wird er für alle anderen. Dies hat sich noch verstärkt, da die Schwellenländer, die in hohem Maße vom Dollar abhängig sind, ihren Anteil an der globalen Wirtschaftstätigkeit erhöhen.

Dass der Euro den Status des US-Dollars potenziell untergraben und auf lange Sicht ersetzen könnte, bewertet die Chefökonomin nüchtern:

Betrachten Sie den Euro, der in den letzten 20 Jahren den Dollar an die Stelle des Dollars gesetzt hat. Seine Auswirkungen auf die Vorherrschaft des Dollars waren bestenfalls bescheiden, da die Finanzmärkte zersplittert sind und die Fortschritte bei den Rahmenbedingungen der Eurozone nur langsam vorankommen. Die Ungewissheit über die langfristige Stabilität der Eurozone hilft nicht.

Laut IWF machte der US-Dollar im dritten Quartal 2019 mehr als 60 Prozent der weltweiten Devisenreserven aus. Der Euro verweilt im Schatten des übermächtigen US-Dollars und machte im gleichen Zeitraum nur knapp 20 Prozent der Devisenreserven aus.

Mehr zum Thema:

IWF, IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

IWF, IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

IWF, IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar
Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IWF, IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar
„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

IWF, IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

IWF, IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar
Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

IWF, IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

IWF, IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

IWF, IWF-Chefökonomin: Bitcoin & Co. „keine Gefahr“ für US-Dollar