Lagarde, IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”
Lagarde, IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/three-golden-coins-bitcoin-burning-fiery-780872923

IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”

Die französische Politikerin Christine Lagarde hat sich bei einem Gastbeitrag des Internationalen Währungsfonds über die Blockchain Technologie geäußert. Lagarde findet dafür durchaus lobende Worte. Die Technologie könne dabei helfen, verdächtige Transaktionen nahezu in Echtzeit zu erkennen. Ihre scharfe Rhetorik lässt aber erahnen, dass sich der Internationale Währungsfonds (IWF) umfassend in die Krypto-Industrie einmischen will.

Mithilfe der Blockchain könne man „Feuer mit Feuer“ bekämpfen, schrieb Lagarde beim Blog des International Monetary Fund, IMF. Die Innovation, die das Krypto-Ökosystem antreibt, könnte auch dabei helfen, diesen Markt zu regulieren. Lagarde findet, im unregulierten Zustand führen Kryptowährungen zu finanzieller Instabilität und erleichtern die Finanzierung von Terrorismus und die Durchführung von Geldwäsche. Auch die Stabilität der Finanzmärkte sei dadurch in Gefahr.

Der rapide Zuwachs der Digitalwährungen in Kombination mit ihren stark schwankenden Kursen und den „krankhaften“ Verbindungen zur herkömmlichen Finanzwelt könnten neue Schwachpunkte schaffen. Gemeint sind wahrscheinlich die Bitcoin-Futures, die in den USA erstmals im Dezember des Vorjahres ausgegeben wurden. Als ein Negativbeispiel für den Einsatz von Kryptowährungen nennt sie den Untergrund-Marktplatz AlphaBay. Bis zur Razzia im Sommer letzten Jahres war dies im Darknet eines der aktivsten Handelsplätze für illegale Dienstleistungen und Waren.

Lagarde betrachtet Blockchain als aufregenden Fortschritt

Grundsätzlich findet sie aber viele lobende Worte für die Blockchain im Allgemeinen und den Bitcoin im Besonderen. Die Technik dahinter sei ein „aufregender Fortschritt“, der bei der Verbesserung vieler Bereiche auch außerhalb der Finanzwelt helfen könne. Vor allem für Menschen mit einem geringen Einkommen oder ohne Bankkonten, könne die Blockchain sehr hilfreich sein. Sie könne in Ländern der Dritten Welt dafür sorgen, dass preisgünstige Geldtransfers durchgeführt werden.


Lagarde, IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Zentralbanken mehrerer Länder würden deswegen momentan überlegen, ob beziehungsweise wie sie eine eigene Digitalwährung in Umlauf bringen können. Lagarde findet, die Zeit zum Handeln sei jetzt gekommen. Viele Organisationen haben bereits begonnen, den Krypto-Markt zu regulieren. Neben der Verschlüsselungstechnik könne auch die Distributed-Ledger-Technologie in die international koordinierten Regulierungsbemühungen integriert werden. Konkret stellt sich die Politikerin ein internationales Register mit überprüften Informationen aller Nutzer vor, die an jeglichen Transaktionen innerhalb einer Blockchain teilnehmen wollen. Dabei sollen auch digitale Signaturen eingesetzt werden.

Mithilfe von Verschlüsselungstechnik in Kombination mit künstlicher Intelligenz und Biometrie soll es gelingen, die derzeit bestehende „Verschmutzung“ aus dem Krypto-Ökosystem zu entfernen. Dies könne aber kein Land oder Organisation alleine schaffen. Nach ihrer Ansicht gelingt dies nur gemeinsam auf internationaler Basis. Auch die Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhouse Coopers (PwC) kündigten kürzlich ein eigenes Analyse-Tool auf Blockchain-Basis an. Damit sollen ICO-Emittenten die Möglichkeit erhalten, im Detail zu erfahren, was mit ihren Token (Unternehmensanteilen eines ICO) seit dem Launch geschehen ist.

Niemand wisse genau, ob Kryptowährungen den Finanzmarkt revolutionieren werden oder ob es sich dabei nur um eine Blase handelt. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo zwischen diesen beiden Extremen, schreibt Lagarde beim IMF. Man dürfe diese Technologie wegen des Potentials nicht grundsätzlich ablehnen. Aber man dürfe auch nicht die Risiken übersehen, die damit einhergehen. Jetzt sei es an der Zeit, gemeinsam die Rahmenbedingungen dafür zu erschaffen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Lagarde, IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Lagarde, IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Lagarde, IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”
Trump will Krypto-Schurken durch Geheimdienst beschatten lassen
Regulierung

Trump will den Geheimdienst zu alten Wurzeln bringen, wohingegen Down Under den Kurs auf Blockchain setzt und Japan sich in das CBDC-Rennen einklinkt. Außerdem möchte die FINMA die Gesichter hinter Krypto-Transaktionen entblößen, während sich Vermont in grünen Wolken hüllt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Lagarde, IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Lagarde, IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Lagarde, IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Lagarde, IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Lagarde, IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: