IWF-Chefin Lagarde: “Feuer mit Feuer bekämpfen”

Die französische Politikerin Christine Lagarde hat sich bei einem Gastbeitrag des Internationalen Währungsfonds über die Blockchain Technologie geäußert. Lagarde findet dafür durchaus lobende Worte. Die Technologie könne dabei helfen, verdächtige Transaktionen nahezu in Echtzeit zu erkennen. Ihre scharfe Rhetorik lässt aber erahnen, dass sich der Internationale Währungsfonds (IWF) umfassend in die Krypto-Industrie einmischen will.

Mithilfe der Blockchain könne man „Feuer mit Feuer“ bekämpfen, schrieb Lagarde beim Blog des International Monetary Fund, IMF. Die Innovation, die das Krypto-Ökosystem antreibt, könnte auch dabei helfen, diesen Markt zu regulieren. Lagarde findet, im unregulierten Zustand führen Kryptowährungen zu finanzieller Instabilität und erleichtern die Finanzierung von Terrorismus und die Durchführung von Geldwäsche. Auch die Stabilität der Finanzmärkte sei dadurch in Gefahr.

Der rapide Zuwachs der Digitalwährungen in Kombination mit ihren stark schwankenden Kursen und den „krankhaften“ Verbindungen zur herkömmlichen Finanzwelt könnten neue Schwachpunkte schaffen. Gemeint sind wahrscheinlich die Bitcoin-Futures, die in den USA erstmals im Dezember des Vorjahres ausgegeben wurden. Als ein Negativbeispiel für den Einsatz von Kryptowährungen nennt sie den Untergrund-Marktplatz AlphaBay. Bis zur Razzia im Sommer letzten Jahres war dies im Darknet eines der aktivsten Handelsplätze für illegale Dienstleistungen und Waren.

Lagarde betrachtet Blockchain als aufregenden Fortschritt

Grundsätzlich findet sie aber viele lobende Worte für die Blockchain im Allgemeinen und den Bitcoin im Besonderen. Die Technik dahinter sei ein „aufregender Fortschritt“, der bei der Verbesserung vieler Bereiche auch außerhalb der Finanzwelt helfen könne. Vor allem für Menschen mit einem geringen Einkommen oder ohne Bankkonten, könne die Blockchain sehr hilfreich sein. Sie könne in Ländern der Dritten Welt dafür sorgen, dass preisgünstige Geldtransfers durchgeführt werden.

Die Zentralbanken mehrerer Länder würden deswegen momentan überlegen, ob beziehungsweise wie sie eine eigene Digitalwährung in Umlauf bringen können. Lagarde findet, die Zeit zum Handeln sei jetzt gekommen. Viele Organisationen haben bereits begonnen, den Krypto-Markt zu regulieren. Neben der Verschlüsselungstechnik könne auch die Distributed-Ledger-Technologie in die international koordinierten Regulierungsbemühungen integriert werden. Konkret stellt sich die Politikerin ein internationales Register mit überprüften Informationen aller Nutzer vor, die an jeglichen Transaktionen innerhalb einer Blockchain teilnehmen wollen. Dabei sollen auch digitale Signaturen eingesetzt werden.

Mithilfe von Verschlüsselungstechnik in Kombination mit künstlicher Intelligenz und Biometrie soll es gelingen, die derzeit bestehende „Verschmutzung“ aus dem Krypto-Ökosystem zu entfernen. Dies könne aber kein Land oder Organisation alleine schaffen. Nach ihrer Ansicht gelingt dies nur gemeinsam auf internationaler Basis. Auch die Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhouse Coopers (PwC) kündigten kürzlich ein eigenes Analyse-Tool auf Blockchain-Basis an. Damit sollen ICO-Emittenten die Möglichkeit erhalten, im Detail zu erfahren, was mit ihren Token (Unternehmensanteilen eines ICO) seit dem Launch geschehen ist.

Niemand wisse genau, ob Kryptowährungen den Finanzmarkt revolutionieren werden oder ob es sich dabei nur um eine Blase handelt. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo zwischen diesen beiden Extremen, schreibt Lagarde beim IMF. Man dürfe diese Technologie wegen des Potentials nicht grundsätzlich ablehnen. Aber man dürfe auch nicht die Risiken übersehen, die damit einhergehen. Jetzt sei es an der Zeit, gemeinsam die Rahmenbedingungen dafür zu erschaffen.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen bei gulli.com als neue Schwerpunkte Netzpolitik und Urheberrecht dazu. Nachdem er bis Oktober 2012 dessen Redaktion leitete, arbeitet er nun bei verschiedenen Online-Magazinen auf freiberuflicher Basis und natürlich für sein eigenes Projekt, Tarnkappe.info. Außerdem bringt Lars Sobiraj an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen, die glücklicherweise ohne die Kontrolle von Zentralbanken funktionieren. Sehr gerne möchte er seinen Teil dazu beitragen, dass Bitcoin & Co. nicht nur für reine Spekulanten von Interesse sind, sondern auch für die Frau und den Mann von nebenan.

Blockshow 728×90