Italienische Universität will Zertifikate auf Ethereum-Blockchain speichern

Quelle: Graduation cap on Books step in Library room of campus and university, Concept of abroad international Educational, Back to School via Shutterstock

Italienische Universität will Zertifikate auf Ethereum-Blockchain speichern

Die Universität von Cagliari in Sardinien will die Ethereum-Blockchain nutzen. Ziel dabei ist die Erzeugung von digitalen Zertifikaten, die gegen Manipulationen und Fälschungen gesichert sind. Die Idee ist allerdings nicht mehr neu.

Wie die Universität von Cagliari am 20. Juli bekannt gab, wird sie zunächst für den Informatikstudiengang ein System einführen, mit dem alle Zertifikate auf der Ethereum-Blockchain gespeichert werden. Später will man das Verfahren auf alle Studiengänge der Universität erweitern. Auf diese Weise sind die Zertifikate gegenüber Manipulationen und Fälschungen sicher. So können sich auch zukünftige Arbeitgeber sicher sein, dass die Zertifikate in jeder Hinsicht authentisch sind.

Garantie der Echtheit

Maria Del Zompo, die Direktorin der Universität von Cagliari, erklärte diesen Schritt entsprechend:

„Wir haben uns entschieden, die Echtheit der europäischen Zertifikate unserer Absolventen mit dieser Technologie zu garantieren, weil wir sie mit einem modernen, einfachen und sofortigen Werkzeug ausstatten wollen, das überall auf der Welt eingesetzt werden kann. Ein Abschlusszeugnis, ob auf Papier oder digital, wird leicht gefälscht oder verändert. Dank dieser Technologie können unsere Studenten den potenziellen Arbeitgebern auf der ganzen Welt auf einfache und kostenlose Weise die Authentizität und Integrität ihrer digitalen Zertifikate garantieren. Unser System erfordert nicht die Verfügbarkeit bestimmter Apps auf Smartphones oder den Zugriff und die Registrierung auf einer bestimmten Website. Alles geschieht auf einfache Art und mit kostenlosen Tools.“

Um diese Lösung umzusetzen, arbeitet die Universität mit dem Unternehmen Flosslab zusammen, das sich auf die Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien spezialisiert hat.

Gianni Fenu, Professor für Informatik und Delegierter des Rektors für Informatik der Universität von Cagliari, ist von der Lösung begeistert. So betont er, dass die Ethereum-Blockchain dafür geschaffen ist, um komplexe Anwendungsfälle wie die Sicherung der Universitätszertifikate zu vereinfachen.

Die Ersten in Italien, aber nicht weltweit

Die Universität von Cagliari ist zwar die erste in Italien, die die Blockchain für die sichere Verwahrung wichtiger Daten entdeckt hat. Weltweit gibt es aber bereits einige Hochschulen, die dieses Prinzip bereits umsetzen. So nutzt die Universität Basel ebenfalls die Ethereum-Blockchain, um Kurszertifikate zu speichern. Die University of Melbourne hat bereits im Herbst letzten Jahres damit begonnen, die Leistungen und Abschlüsse der Studenten auf der Blockchain abzulegen. Auch das krypto-affine Malta ist mit dabei und plant, die Blockchain-Technologie zu nutzen, um akademische Urkunden festzuhalten.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Weiterbildung in Kanada: University of British Columbia lanciert DLT-Training
Blockchain-Weiterbildung in Kanada: University of British Columbia lanciert DLT-Training
Blockchain

Die kanadische Top-Universität UBC startet im Januar 2020 ein interdisziplinäres Blockchain- und DLT-Training. Die Initiative wird unter anderem von dem Pharma-Konzern Boehringer Ingelheim (Kanada) finanziert.

Fit für die Zukunft: Neue Studienmöglichkeiten der Blockchain-Technologie in Irland und den USA
Fit für die Zukunft: Neue Studienmöglichkeiten der Blockchain-Technologie in Irland und den USA
Blockchain

In Irland wird ab September 2019 der erste Masterstudiengang zur Blockchain angeboten. Das gab die Ministerin für Business, Enterprise, and Innovation, Heather Humphrey, am 29.05.2019 in Dublin bekannt. Der Studiengang wurde von der Technology Ireland ICT Skillnet zusammen mit der Dublin City University entwickelt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise