Italienische Universität will Zertifikate auf Ethereum-Blockchain speichern

Quelle: Graduation cap on Books step in Library room of campus and university, Concept of abroad international Educational, Back to School via Shutterstock

Italienische Universität will Zertifikate auf Ethereum-Blockchain speichern

Die Universität von Cagliari in Sardinien will die Ethereum-Blockchain nutzen. Ziel dabei ist die Erzeugung von digitalen Zertifikaten, die gegen Manipulationen und Fälschungen gesichert sind. Die Idee ist allerdings nicht mehr neu.

Wie die Universität von Cagliari am 20. Juli bekannt gab, wird sie zunächst für den Informatikstudiengang ein System einführen, mit dem alle Zertifikate auf der Ethereum-Blockchain gespeichert werden. Später will man das Verfahren auf alle Studiengänge der Universität erweitern. Auf diese Weise sind die Zertifikate gegenüber Manipulationen und Fälschungen sicher. So können sich auch zukünftige Arbeitgeber sicher sein, dass die Zertifikate in jeder Hinsicht authentisch sind.

Garantie der Echtheit

Maria Del Zompo, die Direktorin der Universität von Cagliari, erklärte diesen Schritt entsprechend:

„Wir haben uns entschieden, die Echtheit der europäischen Zertifikate unserer Absolventen mit dieser Technologie zu garantieren, weil wir sie mit einem modernen, einfachen und sofortigen Werkzeug ausstatten wollen, das überall auf der Welt eingesetzt werden kann. Ein Abschlusszeugnis, ob auf Papier oder digital, wird leicht gefälscht oder verändert. Dank dieser Technologie können unsere Studenten den potenziellen Arbeitgebern auf der ganzen Welt auf einfache und kostenlose Weise die Authentizität und Integrität ihrer digitalen Zertifikate garantieren. Unser System erfordert nicht die Verfügbarkeit bestimmter Apps auf Smartphones oder den Zugriff und die Registrierung auf einer bestimmten Website. Alles geschieht auf einfache Art und mit kostenlosen Tools.“

Um diese Lösung umzusetzen, arbeitet die Universität mit dem Unternehmen Flosslab zusammen, das sich auf die Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien spezialisiert hat.

Gianni Fenu, Professor für Informatik und Delegierter des Rektors für Informatik der Universität von Cagliari, ist von der Lösung begeistert. So betont er, dass die Ethereum-Blockchain dafür geschaffen ist, um komplexe Anwendungsfälle wie die Sicherung der Universitätszertifikate zu vereinfachen.

Die Ersten in Italien, aber nicht weltweit

Die Universität von Cagliari ist zwar die erste in Italien, die die Blockchain für die sichere Verwahrung wichtiger Daten entdeckt hat. Weltweit gibt es aber bereits einige Hochschulen, die dieses Prinzip bereits umsetzen. So nutzt die Universität Basel ebenfalls die Ethereum-Blockchain, um Kurszertifikate zu speichern. Die University of Melbourne hat bereits im Herbst letzten Jahres damit begonnen, die Leistungen und Abschlüsse der Studenten auf der Blockchain abzulegen. Auch das krypto-affine Malta ist mit dabei und plant, die Blockchain-Technologie zu nutzen, um akademische Urkunden festzuhalten.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bahrain: Universität gibt Diplome auf Blockchain aus
Bahrain: Universität gibt Diplome auf Blockchain aus
Blockchain

Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Im Nahen Osten scheint man nun eine Führungsrolle bei der Adaption der Distributed-Ledger-Technologie einnehmen zu wollen.

USA: Energieministerium fördert Blockchain-Projekte für fossile Brennstoffe
USA: Energieministerium fördert Blockchain-Projekte für fossile Brennstoffe
Blockchain

Das US-amerikanische Ministerium für Energie fördert Forschungsprojekte, die sich fossilen Brennstoffen widmen.

Podcast: Lightning Network für Einsteiger erklärt
Podcast: Lightning Network für Einsteiger erklärt
Forschung

Was ist das Lightning Network? Und wie weit ist die Technologie aktuell?

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.