IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA, IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle

Quelle: shutterstock

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Im Internet of Things (IoT) sind Maschinen weltweit vernetzt und kommunizieren miteinander. Allerdings unterhalten sich dabei nicht etwa Autos über Schlaglöcher. Inhalt dieser Kommunikation sind Transaktionen: Eine Maschine überweist einen bestimmten Betrag an eine andere Maschine, die wiederum einen Befehl ausführt. IOTA ist als Kryptowährung darauf ausgelegt, sich als Währung für die Kommunikation von Maschinen zu etablieren. Wir klären, welche Vorteile IOTA für die Machine-to-Machine-Kommunikation bereithält.

Die IOTA-Grundstruktur: Das Tangle

Bei der Blockchain-Technologie, die Bitcoin und andere Kryptowährungen trägt, wird Block für Block aneinandergereiht. Eine Transaktion wartet auf die Validierung, worauf die nächste Transaktion folgt. Dezentralität und Sicherheit haben ihren Preis und der lautet im Fall der Blockchain: Zeit.

IOTA setzt der Blockchain-Technologie mit dem Tangle einen azyklischen Graphen entgegen. Transaktionen erfolgen nicht nacheinander, sondern nebeneinander. Dadurch ist es möglich, Überweisungen in Echtzeit zu verarbeiten. Gegenüber der Blockchain ist das Tangle mit einer unendlichen Skalierbarkeit also deutlich schneller. Darüber hinaus fallen im IOTA-System keine Gebühren für Transaktionen an. Der Vorteil von IOTA gegenüber der Blockchain liegt also auf der Hand: simultane Echtzeitüberweisungen ohne Gebühren.



Das Internet of Things ist auf eine Technologie angewiesen, die kleinste Überweisungen im Mikro- und Nanobereich ermöglicht. Mit IOTA steht eine Technologie bereit, die genau das ermöglicht. Deshalb ist die Technologie für die Entwicklung des IoT so interessant.

Die Use Cases

Das IOTA Tangle bietet gegenüber der Blockchain entscheidende Vorteile und könnte in vielen Bereichen zur Anwendung kommen. Diese Bereiche sind insbesondere Mobilität, Gesundheit, Logistik, Industrie und Energie. Daher sind auch viele große Unternehmen an der Technologie interessiert und arbeiten bereits an speziellen Anwendungen, darunter Bosch, VW und Fujitsu.

Bei aller Euphorie in Bezug auf die Vorteile der IOTA-Technologie gibt es auch kritische Einwände, die auf einen Mangel der Dezentralität hinweisen. Denn IOTA arbeitet zur Validierung bislang mit einem Koordinator, der die Transaktionen überwacht. Da es zu Beginn des Tangles noch nicht genügend Transaktionen gibt, die das Netzwerk absichern, schaltet sich diese zentrale Instanz zwischen, um die Transaktionen zu überprüfen. Der Koordinator ist eine spezielle Node, die von der IOTA Foundation betrieben wird und in regelmäßigen Abständen Zero-Value-Transaktionen veröffentlicht, die für das Tangle eine Checkpoint-Funktion erfüllen.

IOTA arbeitet jedoch derzeit an Lösungen, um den Koordinator auszuschalten. Einer der Ansätze ist die Einführung einer Art Reputationssystems für Nodes. Beim „Coordicide“ sollen Nodes, die versuchen, ungültige Vorgänge zu bestätigen, durch zuverlässige Nodes mit hoher Reputation ausgetauscht werden.

Mehr zum Thema:

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

IOTA, IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

IOTA, IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Verbrennt Binance willkürlich BNB?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA, IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

IOTA, IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

IOTA, IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

IOTA, IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Angesagt

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle