IOTA eröffnet Daten-Marktplatz

Quelle: Shutterstock

IOTA eröffnet Daten-Marktplatz

Seit heute kann man mit IOTA mehr machen als handeln: Auf dem Data Marketplace können Sensordaten weltweit für IOTA gekauft werden. 

Daten werden oft als das Gold oder Öl der digitalen Welt bezeichnet. Kein Wunder – Unternehmen wie Facebook, Google oder Amazon verdienen einen nicht unwesentlichen Teil ihres Einkommens mit unseren Nutzerdaten. Nicht von ungefähr forderten schon Cypherpunks in ihrem Manifest ein Erstarken der digitalen Privatsphäre – schlicht und einfach, weil Daten und persönliche Informationen Eigentum sind. Einen ähnlichen Punkt hat William Mougayar in seiner Keynote beim Kongress des Innovationsforums Blockchain angesprochen, als er von den drei Personen sprach.

Doch nicht nur unsere eigenen Daten sind viel Wert; ein typisches Morgenritual vieler Leute ist ein Blick auf ihre Smartwatches oder ihre Smartphones, um die aktuelle Temperatur zu erfahren. Diese wird für gewöhnlich von einem durch ein meteorologisches Institut gewarteten Sensor aufgenommen und weitergegeben.

Ein Gedanke des Internet of Things ist der des Austausches und Handels von derartigen Daten. Im Rahmen einer intermaschinellen Kommunikation könnten Systeme untereinander mit Daten handeln. Doch auch für uns Menschen könnte es sehr interessant werden, direkt vom sensorischen Endverbraucher Daten zu erhalten.

Ein aktuelles Problem ist, dass Daten ein ähnliches Schicksal wie das Geld tragen müssen: Zentrale Institutionen haben oft ihre Hand auf diesen Daten. Das ist nicht nur ein rein idealistisches Problem der Form “freie Daten für freie Menschen”; die zentralen Institutionen, welche diese riesigen Mengen an Daten in sogenannten Data Silos hosten, interpretieren und filtern unwissentlich diese Daten. Das bedeutet, dass vielleicht Erkenntnisse, die man aus einer leicht anderen Analyse dieser Daten hätte erhalten können, verloren sind. Aus diesem Grund sprechen sich beispielsweise in der Wissenschaft nicht wenige für Open Data aus – dass die Daten, auf welchen Veröffentlichungen basieren, für Interessierte schnell zugänglich sind.

IOTA Data Marketplace – Ein Peer-to-Peer-Markt für Sensordaten

IOTA hat diesbezüglich einen wichtigen Schritt vorwärts gewagt: Auf data.iota.org können verschiedene – bisher wenige – Sensoren bezüglich ihrer Daten angefragt werden. Für eine Abfrage einer Wetterstation in Tel Aviv , welche von IOTA betreut wird, sieht das Ganze dann beispielsweise so aus:

Für einen Preis von umgerechnet 20 Cent, welche direkt an den Data Provider gingen, konnte man sich die Entwicklung der Temperatur und der Lichtintensität in Tel Aviv ansehen.

Wichtig ist zu betonen, dass es sich bei diesen 20 Cent (die übrigens aktuell den interessierten Endnutzer nichts kosten, da in der aktuellen Proof-of-Concept-Phase alle Transaktionen über das Testnet laufen) nicht um eine Transaktionsgebühr handelt. Wie an anderer Stelle dargestellt, ist die “Transaktionsgebühr” in IOTA die Bereitschaft, andere Transaktionen zu verifizieren.

Distributed-Ledger-Technologie: Mehr als nur Fintech

Noch dauert diese Abfrage sehr lang, aber das Potential ist eindeutig erkennbar. Der digitale Marktplatz, der von der IOTA Foundation aufgebaut wird, stellt nachvollziehbar dar, dass es bei der Blockchain und dem Tangle um Technologien handelt, welche deutlich mehr als Fintech können. Bitcoin sagte “Be Your Own Bank”, IOTA sagt “Be Your Own Data Market”.

Aus diesem Grund konnte die IOTA Foundation verschiedene Big Player wie Accenture, Bosch oder Fujitsu als Kooperationspartner gewinnen. In Zukunft möchte die Foundation im Rahmen verschiedener Veranstaltungen diesen Marktplatz der Daten weiter ausbauen und hofft dabei auf Partizipation der Community. Wir sind gespannt und werden sicher davon berichten!

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: