IOTA, IOTA eröffnet Daten-Marktplatz

Quelle: Shutterstock

IOTA eröffnet Daten-Marktplatz

Seit heute kann man mit IOTA mehr machen als handeln: Auf dem Data Marketplace können Sensordaten weltweit für IOTA gekauft werden. 

Daten werden oft als das Gold oder Öl der digitalen Welt bezeichnet. Kein Wunder – Unternehmen wie Facebook, Google oder Amazon verdienen einen nicht unwesentlichen Teil ihres Einkommens mit unseren Nutzerdaten. Nicht von ungefähr forderten schon Cypherpunks in ihrem Manifest ein Erstarken der digitalen Privatsphäre – schlicht und einfach, weil Daten und persönliche Informationen Eigentum sind. Einen ähnlichen Punkt hat William Mougayar in seiner Keynote beim Kongress des Innovationsforums Blockchain angesprochen, als er von den drei Personen sprach.

Doch nicht nur unsere eigenen Daten sind viel Wert; ein typisches Morgenritual vieler Leute ist ein Blick auf ihre Smartwatches oder ihre Smartphones, um die aktuelle Temperatur zu erfahren. Diese wird für gewöhnlich von einem durch ein meteorologisches Institut gewarteten Sensor aufgenommen und weitergegeben.

Ein Gedanke des Internet of Things ist der des Austausches und Handels von derartigen Daten. Im Rahmen einer intermaschinellen Kommunikation könnten Systeme untereinander mit Daten handeln. Doch auch für uns Menschen könnte es sehr interessant werden, direkt vom sensorischen Endverbraucher Daten zu erhalten.


IOTA, IOTA eröffnet Daten-Marktplatz
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein aktuelles Problem ist, dass Daten ein ähnliches Schicksal wie das Geld tragen müssen: Zentrale Institutionen haben oft ihre Hand auf diesen Daten. Das ist nicht nur ein rein idealistisches Problem der Form “freie Daten für freie Menschen”; die zentralen Institutionen, welche diese riesigen Mengen an Daten in sogenannten Data Silos hosten, interpretieren und filtern unwissentlich diese Daten. Das bedeutet, dass vielleicht Erkenntnisse, die man aus einer leicht anderen Analyse dieser Daten hätte erhalten können, verloren sind. Aus diesem Grund sprechen sich beispielsweise in der Wissenschaft nicht wenige für Open Data aus – dass die Daten, auf welchen Veröffentlichungen basieren, für Interessierte schnell zugänglich sind.

IOTA Data Marketplace – Ein Peer-to-Peer-Markt für Sensordaten

IOTA hat diesbezüglich einen wichtigen Schritt vorwärts gewagt: Auf data.iota.org können verschiedene – bisher wenige – Sensoren bezüglich ihrer Daten angefragt werden. Für eine Abfrage einer Wetterstation in Tel Aviv , welche von IOTA betreut wird, sieht das Ganze dann beispielsweise so aus:

Für einen Preis von umgerechnet 20 Cent, welche direkt an den Data Provider gingen, konnte man sich die Entwicklung der Temperatur und der Lichtintensität in Tel Aviv ansehen.

Wichtig ist zu betonen, dass es sich bei diesen 20 Cent (die übrigens aktuell den interessierten Endnutzer nichts kosten, da in der aktuellen Proof-of-Concept-Phase alle Transaktionen über das Testnet laufen) nicht um eine Transaktionsgebühr handelt. Wie an anderer Stelle dargestellt, ist die “Transaktionsgebühr” in IOTA die Bereitschaft, andere Transaktionen zu verifizieren.

Distributed-Ledger-Technologie: Mehr als nur Fintech

Noch dauert diese Abfrage sehr lang, aber das Potential ist eindeutig erkennbar. Der digitale Marktplatz, der von der IOTA Foundation aufgebaut wird, stellt nachvollziehbar dar, dass es bei der Blockchain und dem Tangle um Technologien handelt, welche deutlich mehr als Fintech können. Bitcoin sagte “Be Your Own Bank”, IOTA sagt “Be Your Own Data Market”.

Aus diesem Grund konnte die IOTA Foundation verschiedene Big Player wie Accenture, Bosch oder Fujitsu als Kooperationspartner gewinnen. In Zukunft möchte die Foundation im Rahmen verschiedener Veranstaltungen diesen Marktplatz der Daten weiter ausbauen und hofft dabei auf Partizipation der Community. Wir sind gespannt und werden sicher davon berichten!

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

IOTA, IOTA eröffnet Daten-Marktplatz

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

IOTA, IOTA eröffnet Daten-Marktplatz
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

IOTA, IOTA eröffnet Daten-Marktplatz
Litauens Bank arbeitet an einer digitalen Sammelmünze
Blockchain

Die Zentralbank von Litauen plant im Frühling 2020 eine digitale, auf der Blockchain basierende Gedenkmünze herauszugeben. Anlass ist die Erlangung der Unabhängigkeit Litauens am 16. Februar 1918. Entsprechend erhält die virtuelle Münze einen Wert von 19,18 Euro.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA, IOTA eröffnet Daten-Marktplatz
65 Prozent der Bitcoin Mining Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

IOTA, IOTA eröffnet Daten-Marktplatz
Zeit der Kooperationen – Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

IOTA, IOTA eröffnet Daten-Marktplatz
DLT-Genossenschaft „govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

IOTA, IOTA eröffnet Daten-Marktplatz
xx Coin: White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Angesagt

New Yorker Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse BitMEX sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Sicherheit

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Unternehmen

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: