Anzeige
Indien: Lokale Exchanges umschiffen Bitcoin-Verbot

Quelle: Silhouette image of a businessman with broken chains in sunset folgegerat folgegerät sklave sklavin slave handsc via shutterstock

Indien: Lokale Exchanges umschiffen Bitcoin-Verbot

In Indien haben Kryptobörsen ein Schlupfloch in dem neuen Gesetz zu Kryptowährungen für sich entdeckt. Sie umgehen das Verbot von Fiat-zu-Krypto-Transaktionen, indem sie auf Krypto-zu-Krypto umsatteln. Eine langfristige Lösung ist das nach Ansicht vieler CEOs jedoch nicht.

Es ist noch gar nicht lange her, als Indiens Zentralbank Krypto-Investoren aufhorchen ließ: Am 5. April untersagte die Reserve Bank of India per Rundschreiben an die Finanzinstitutionen des Landes das Geschäft mit Firmen aus der Kryptobranche. Die Banken sollten ihren Kunden zudem den Kauf von Kryptowährungen über ihre Konten verbieten. Dieses Verbot wurde vom indischen Verfassungsgericht zuletzt am 3. Juli bestätigt. Auf indischen Krypto-Exchanges ist der Tausch von Fiatgeld in Kryptowährungen somit faktisch unmöglich.

Die Börsen für die digitalen Währungen wissen sich indes zu helfen: Sie umgehen das Verbot von Bankdienstleistungen für Kryptokunden, in dem sie auf ihren Marktplätzen jetzt ausschließlich Krypto-zu-Krypto-Geschäfte zulassen. Hesham Rehman, CEO der Kryptobörse Bitoxo, sieht darin die einzige realistische Vorgehensweise:

„Die aktuellen Regulierungen untersagen es den Kunden, Rupien in andere Währungen zu konvertieren […] Deshalb ist die einzige verbliebene Option der Krypto-zu-Krypto-Handel […]. Der Kauf von Kryptowährungen mit Bargeld im Ausland ist für die meisten nicht praktikabel.“

Nur die größeren Exchanges werden in Indien überleben

Shubham Yadav, Mitbegründer des Exchanges Coindelta, sieht indes keine rosige Zukunft für das aktuelle Geschäftsmodell der meisten indischen Kryptobörsen, weshalb einige schon zu Nachbarländern mit einer weniger strengen Regulierung schielten:

„Der neue gesetzliche Rahmen macht es uns unmöglich, mit unserem existierenden Geschäftsmodell zu bestehen. Deshalb liebäugeln viele Firmen mit dem Gedanken, ihren Hauptsitz in Länder außerhalb Indiens zu verlegen“,

sagte Yadav gegenüber Quartz Media.

Dabei sei der Schritt ins Ausland nicht als Allheilmittel zu verstehen. Da er mit entsprechenden Kosten verbunden sei, käme er ohnehin nur für größere Exchanges infrage. Gleiches gelte für eine grundlegende Erneuerung des Geschäftsmodells. Anirudh Rastogi von der Anwaltskanzlei TRA, die diverse indische Kryptobörsen vertritt, schließt daraus:

„Deshalb werden nur größere Unternehmen mit entsprechender Finanzlage einen Nutzen aus einer Umstrukturierung ihres Geschäftsmodells ziehen und damit überleben können.“

Teil einer solchen Umstrukturierung könnte das Einführen eines Peer-to-Peer-basierten Systems sein, was einige Krypto-Exchanges in Indien erwägen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.