Indien: Haushaltsrede lässt Krypto-Anleger aufhorchen

Quelle: A close up image of bitcoins with Indian rupee notes A close up image of bitcoins with Indian rupee notes via Shutterstock

Indien: Haushaltsrede lässt Krypto-Anleger aufhorchen

In seiner Rede zum Haushalt 2018 ging Indiens Finanzminister Arun Jaitley auch auf die steigende Bedeutung des Handels mit Kryptowährungen ein. Dabei stellte er erneut heraus, dass der Bitcoin nicht als offizielles Zahlungsmittel zu betrachten sei und man die Verwendung von Kryptowährungen in Indien genauer im Auge behalten wolle. Von den Möglichkeiten, die die Blockchain-Technologie bietet, zeigte er sich stattdessen begeistert.

Am heutigen Donnerstag, dem 01. Februar, hielt der indische Finanzminister Arun Jaitley vor dem Parlament eine vielbeachtete Rede zum indischen Haushalt 2018. Während die angekündigten Maßnahmen vor allem darauf abzielen, verstärkt Wachstum in bisher vernachlässigten ländlichen Gebieten zu erzeugen, zeigen sich die Finanzmärkte eher enttäuscht über die als nicht ausreichend unternehmensfreundlich eingestufte Fiskalpolitik der Modi-Regierung.

Eine besondere Aufmerksamkeit erhielt auch der Teil von Jaitleys Rede, der sich um den Gebrauch von Kryptowährungen drehte. Bereits im Vorfeld der Rede hat es Vermutungen gegeben, dass heute eine Strategie zur Regulierung von Kryptowährungen dargelegt werden würde. Entsprechend gespannt, teils nervös, wurden seine Äußerungen heute erwartet. Die Aussage, die Jaitley schließlich tätigte, enthielt jedoch nicht viel Neues.

Im Wortlaut (frei aus dem Englischen übersetzt) sagte der indische Finanzminister:

„Distributed-Ledger-Systeme oder die Blockchain-Technologie erlauben die Organisation einer jedweden Kette von Daten oder Transaktionen, ohne die Notwendigkeit eines Intermediären. Die Regierung betrachtet Kryptowährungen nicht als offizielle legale Zahlungsmittel oder als Geld und wird alle Maßnahmen ergreifen, um die Verwendung dieser Kryptowährungen zur Finanzierung illegitimer Aktivitäten oder als Teil des Zahlungssystems zu unterbinden. Die Regierung wird die Nutzung der Blockchain-Technologie proaktiv erkundschaften, um sie in der digitalen Ökonomie einzusetzen.“

Damit bestätigt Arun Jaitley im Wesentlichen die Haltung, die die indische Regierung ohnehin bereits in der Frage der Kryptowährungen einnimmt – Kryptowährungen werden kritisch beäugt, jedoch toleriert, sofern sich die Geschäfte, die mit ihnen getätigt werden, in einem legalen Rahmen bewegen. Von einem Krypto-Verbot, über welches nach der Rede in verschiedenen Medien spekuliert wurde, lässt sich in den Äußerungen Jaitleys jedoch nichts erkennen. Berichterstattungen wie diese unterstreichen doch die hohe Nervosität auf dem Krypto-Markt, über die wir an dieser Stelle leider schon viel zu oft hatten berichten müssen.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Nach SWIFT-Ausschluss des Iran: Kommt die staatliche Kryptowährung?
Nach SWIFT-Ausschluss des Iran: Kommt die staatliche Kryptowährung?
Regierungen

Wie am vergangenen Wochenende bekannt wurde, nimmt SWIFT eine Vielzahl von iranischen Kreditinstituten aus dem Netzwerk.

Spanische Zentralbank: Staatliche Kryptowährungen können Geldpolitik erleichtern
Spanische Zentralbank: Staatliche Kryptowährungen können Geldpolitik erleichtern
Regierungen

Staatliche Kryptowährungen könnten Geldpolitik und damit Zentralbankaktivitäten erleichtern. Im Besonderen könnte Blockchain-Technologie dabei helfen, die Zinsraten und den Geldumlauf zu kontrollieren und würde so zu mehr Finanzstabilität führen.

Verlängerung der Spekulationsfrist von Kryptowährungen auf 10 Jahre?
Verlängerung der Spekulationsfrist von Kryptowährungen auf 10 Jahre?
Regierungen

Der nachfolgende Artikel stellt eine Zusammenfassung der Ausarbeitung von CryptoTax zu der Verlängerung der Spekulationsfrist bei Kryptoassets dar.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

Angesagt

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.