Indien: Haushaltsrede lässt Krypto-Anleger aufhorchen

In seiner Rede zum Haushalt 2018 ging Indiens Finanzminister Arun Jaitley auch auf die steigende Bedeutung des Handels mit Kryptowährungen ein. Dabei stellte er erneut heraus, dass der Bitcoin nicht als offizielles Zahlungsmittel zu betrachten sei und man die Verwendung von Kryptowährungen in Indien genauer im Auge behalten wolle. Von den Möglichkeiten, die die Blockchain-Technologie bietet, zeigte er sich stattdessen begeistert.



Am heutigen Donnerstag, dem 01. Februar, hielt der indische Finanzminister Arun Jaitley vor dem Parlament eine vielbeachtete Rede zum indischen Haushalt 2018. Während die angekündigten Maßnahmen vor allem darauf abzielen, verstärkt Wachstum in bisher vernachlässigten ländlichen Gebieten zu erzeugen, zeigen sich die Finanzmärkte eher enttäuscht über die als nicht ausreichend unternehmensfreundlich eingestufte Fiskalpolitik der Modi-Regierung.

Eine besondere Aufmerksamkeit erhielt auch der Teil von Jaitleys Rede, der sich um den Gebrauch von Kryptowährungen drehte. Bereits im Vorfeld der Rede hat es Vermutungen gegeben, dass heute eine Strategie zur Regulierung von Kryptowährungen dargelegt werden würde. Entsprechend gespannt, teils nervös, wurden seine Äußerungen heute erwartet. Die Aussage, die Jaitley schließlich tätigte, enthielt jedoch nicht viel Neues.

Im Wortlaut (frei aus dem Englischen übersetzt) sagte der indische Finanzminister:

„Distributed-Ledger-Systeme oder die Blockchain-Technologie erlauben die Organisation einer jedweden Kette von Daten oder Transaktionen, ohne die Notwendigkeit eines Intermediären. Die Regierung betrachtet Kryptowährungen nicht als offizielle legale Zahlungsmittel oder als Geld und wird alle Maßnahmen ergreifen, um die Verwendung dieser Kryptowährungen zur Finanzierung illegitimer Aktivitäten oder als Teil des Zahlungssystems zu unterbinden. Die Regierung wird die Nutzung der Blockchain-Technologie proaktiv erkundschaften, um sie in der digitalen Ökonomie einzusetzen.“

Damit bestätigt Arun Jaitley im Wesentlichen die Haltung, die die indische Regierung ohnehin bereits in der Frage der Kryptowährungen einnimmt – Kryptowährungen werden kritisch beäugt, jedoch toleriert, sofern sich die Geschäfte, die mit ihnen getätigt werden, in einem legalen Rahmen bewegen. Von einem Krypto-Verbot, über welches nach der Rede in verschiedenen Medien spekuliert wurde, lässt sich in den Äußerungen Jaitleys jedoch nichts erkennen. Berichterstattungen wie diese unterstreichen doch die hohe Nervosität auf dem Krypto-Markt, über die wir an dieser Stelle leider schon viel zu oft hatten berichten müssen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Interview mit TV-TWO: Fürs Fernsehen bezahlt werden

Fernsehen und dafür Geld bekommen – das möchte TV-TWO in die Tat umsetzen. Wir haben uns mit den Gründern von TV-TWO Philipp Schulz und Jan Phillip Hofste getroffen, um mehr über ihre Version vom Fernsehen der Zukunft zu erfahren und herauszufinden, warum gerade die Blockchain hierbei helfen soll. Der TV-Werbemarkt ist der größte und gleichzeitig […]

Ethereum (ETH) – Kursanalyse KW21 – Bruch des Handles

Seit dem 16. Mai hat sich der Kurs lediglich seitwärts bewegt, bis er dann bei einem Wert von 600 Euro am 21. Mai in einen Abwärtstrend kam. Damit zeigt Ethereum einen ähnlichen Verlauf wie alle anderen Kryptowährungen. Das Cup-and-Handle-Pattern aus der vergangenen Kursanalyse wurde negativ durchbrochen. Zusammenfassung Der Ethereum-Kurs ist in dieser Woche gefallen. Ab dem 21. […]

BTC-ECHO Wochenrückblick KW 21/18

In der 21. Kalenderwoche des Jahres 2018 nahmen die Kurse der Kryptowährungen wieder einmal etwas ab. Alle Kursentwicklungen findet ihr im Preisindex.  8. Bitcoin Pizza Day Doch während die Kurse in keiner guten Stimmung waren, feierte die Bitcoin-Community den 8. Jahrestag des ersten Kaufs mit Bitcoin: Am 22. Mai 2010 hatte Laszlo Hanyec für 10.000 BTC […]

Preismanipulation bei Bitcoin? USA beginnt Ermittlungen

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing. Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es […]