In der Kritik: Bill Gates vs. Reddit-User

Quelle: Bill Gates via Shutterstock

In der Kritik: Bill Gates vs. Reddit-User

Der ehemalige Microsoft-Chef Bill Gates stellte sich gestern den Fragen der Reddit-Nutzer. Zum Thema Kryptowährungen schrieb er, deren wichtigstes Merkmal sei ihre Anonymität. Dies sei eine seltene Technologie, die über Umwege gar zum Tod von Menschen geführt habe. Die Reaktionen auf seine Aussagen bei Reddit und in den sozialen Netzwerken fielen dementsprechend kritisch aus.

Der Microsoft-Gründer hat sich gestern in seiner Funktion als zweiter Vorsitzender der „Bill & Melinda Gates Foundation“ den Fragen der Reddit-Nutzer gestellt. Dabei ging es um medizinische oder ökonomische Fragestellungen und auch, wie er seine Zeit bei Microsoft im Nachhinein bewertet. Aufmerksamkeit erregte allerdings eine ganz andere Frage, nämlich die nach seiner Meinung zum Thema Kryptowährungen. Bill Gates antwortete, die wichtigste Eigenschaft aller Kryptowährungen sei es, dass sie anonym seien. „Ich glaube nicht, dass das eine gute Sache ist“, fügte er an. Dies behindere die Regierung dabei, Straftaten wie Geldwäsche, Steuerhinterziehung und die Finanzierung von Terroristen zu verfolgen. Aktuell würden Kryptowährungen nach seiner Ansicht vor allem dafür benutzt werden, um damit online das Betäubungsmittel Fentanyl und andere Drogen zu kaufen. Kryptowährungen sieht Gates demnach als eine seltene Technologie an, die auf diesen Wegen sogar zu Todesfällen geführt haben soll – wobei er den Kausalzusammenhang als„ziemlich direkt“ bezeichnet. Auch warnt er vor der Investition in ICOs oder Kryptowährungen, weil diese grundsätzlich „super riskant“ seien.

Die Reaktionen bei Reddit fielen sehr unterschiedlich aus. Manche Nutzer wiesen den Gründer des Redmonder Softwarekonzerns darauf hin, dass Microsoft Windows genauso hilfreich für Dealer und Terroristen sein kann, wie der Einsatz von Kryptowährungen. Wenn man nur wolle, könne man das auf so ziemlich alles übertragen. Jemand schrieb: „Terroristen atmen Luft. Sollte man das nicht verhindern?“ Auch das Gefahrenpotential von Tennisschuhen sei nicht zu unterschätzen, witzelte ein Reddit-Nutzer. Andere Kommentatoren glauben, Gates ginge es lediglich um den Kontrollverlust der Zentralbanken und Regierungen. Im Gegensatz zum herkömmlichen Papiergeld lassen sich dezentral organisierte Digitalwährungen eben nicht von oben steuern.

Lies auch:  Hold on for dear life: 5 Sätze, die einen Hodler auf die Palme bringen

Gates’ Meinung ist uneinheitlich

Im Oktober 2014 sagte Gates bei Bloomberg TV, er halte den Bitcoin für „aufregend“ und besser als alle herkömmlichen Währungen. Selbst wenn man keine physische Gewalt über die Coins habe, so könne man damit ohne großen Aufwand Transaktionen in ferne Länder durchführen. Doch schon damals kritisierte er die pseudo-anonymen Transaktionen, die mit dem Bitcoin möglich sind. Die gemeinsame Stiftung seiner Frau und ihm arbeite an einer eigenen Digitalwährung. Damit seien allerdings keine anonymen Transfers möglich, fügte Gates hinzu. Bislang ist vom angekündigten Gates Coin noch nichts zu sehen. Im Jahr 2015 investierte die Stiftung in Ghana 100.000 US-Dollar in den Aufbau einer mobilen Bezahl-Plattform namens Bitsoko, die in Afrika preiswerte Transaktionen und Einkäufe mittels Bitcoin ermöglichen soll. Das mag begrüßenswert sein. Doch es zeigt auch recht deutlich, wie wenig einheitlich Gates zum Thema Kryptowährungen eingestellt ist.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Anzeige

Ähnliche Artikel

WikiLeaks vs. Craig Wright: Ein „ausgewiesener Serienfälscher“
WikiLeaks vs. Craig Wright: Ein „ausgewiesener Serienfälscher“
Insights

Craig Wright hat seine Behauptung, der Erfinder von Bitcoin zu sein, erneut kundgetan – und im Vorbeigehen WikiLeaks heftig kritisiert.

Der Weg aus der Zentralisierung: Bitcoin-Börse Binance gibt Start der DEX bekannt
Der Weg aus der Zentralisierung: Bitcoin-Börse Binance gibt Start der DEX bekannt
Szene

Es ist offenbar bald soweit: Die Bitcoin-Börse Binance will eine dezentrale (Test-)Version ihrer Exchange für Kryptowährungen herausgeben.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Fünf Dinge, die jeder Bitcoin-Anfänger kennen sollte
    Fünf Dinge, die jeder Bitcoin-Anfänger kennen sollte
    Bitcoin

    Bitcoin-Tipps für Anfänger: Was man (nicht) machen sollte und was man (für den Anfang) wissen muss.

    Wie intelligente Stromnetze durch IOTA noch intelligenter werden
    Wie intelligente Stromnetze durch IOTA noch intelligenter werden
    Altcoins

    Die niederländische Firma ElaadNL veröffentlichte einen Proof of Concept für ein autonomes intelligentes Stromnetz.

    Ripple lanciert XRP Ledger 1.2.0 für „größere Zensurresistenz“
    Ripple lanciert XRP Ledger 1.2.0 für „größere Zensurresistenz“
    Ripple

    Das XRP Ledger aus dem FinTech-Hause Ripple erhielt am 13.

    Google-Konkurrent Baidu drückt aufs Gaspedal: Der Blockchain-Motor BBE
    Google-Konkurrent Baidu drückt aufs Gaspedal: Der Blockchain-Motor BBE
    Blockchain

    Der chinesische Google-Konkurrent Baidu hat eine Plattform namens Baidu Blockchain Engine lanciert.

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs: Kaufen, wenn die Kanonen donnern – laut Grayscale-Report bleiben Investoren bullish
    Bitcoin

    Der Bitcoin-Kurs und seine Zukunft: Das Investment-Unternehmen Grayscale hat seinen Abschlussbericht für das letzte Quartal 2018 veröffentlicht.

    Wie Börsen für Security Token dem Mittelstand zu mehr Liquidität verhelfen werden
    Kommentar

    Gegenwärtig bekommt man aus der Krypto- und Finanzszene öfter zu hören, dass 2019 das Jahr der Security Token wird.

    Coinbase: Bitcoin-Börse belohnt Entdeckung von Bug mit 30.000 US-Dollar
    Sicherheit

    Die Bitcoin-Börse Coinbase hat für die Entdeckung einer kritischen Sicherheitslücke eine Belohnung in Höhe von 30.000 US-Dollar spendiert.

    Verbesserung klinischer Studien durch Blockchain: Boehringer Ingelheim und IBM kooperieren in Kanada für mehr Datensicherheit
    Blockchain

    Boehringer Ingelheim (Canada) und IBM Kanada wollen die Möglichkeiten der Blockchain in klinischen Studien testen.

    ×
    Anzeige