In der Kritik: Bill Gates vs. Reddit-User

Quelle: Bill Gates via Shutterstock

In der Kritik: Bill Gates vs. Reddit-User

Der ehemalige Microsoft-Chef Bill Gates stellte sich gestern den Fragen der Reddit-Nutzer. Zum Thema Kryptowährungen schrieb er, deren wichtigstes Merkmal sei ihre Anonymität. Dies sei eine seltene Technologie, die über Umwege gar zum Tod von Menschen geführt habe. Die Reaktionen auf seine Aussagen bei Reddit und in den sozialen Netzwerken fielen dementsprechend kritisch aus.

Der Microsoft-Gründer hat sich gestern in seiner Funktion als zweiter Vorsitzender der „Bill & Melinda Gates Foundation“ den Fragen der Reddit-Nutzer gestellt. Dabei ging es um medizinische oder ökonomische Fragestellungen und auch, wie er seine Zeit bei Microsoft im Nachhinein bewertet. Aufmerksamkeit erregte allerdings eine ganz andere Frage, nämlich die nach seiner Meinung zum Thema Kryptowährungen. Bill Gates antwortete, die wichtigste Eigenschaft aller Kryptowährungen sei es, dass sie anonym seien. „Ich glaube nicht, dass das eine gute Sache ist“, fügte er an. Dies behindere die Regierung dabei, Straftaten wie Geldwäsche, Steuerhinterziehung und die Finanzierung von Terroristen zu verfolgen. Aktuell würden Kryptowährungen nach seiner Ansicht vor allem dafür benutzt werden, um damit online das Betäubungsmittel Fentanyl und andere Drogen zu kaufen. Kryptowährungen sieht Gates demnach als eine seltene Technologie an, die auf diesen Wegen sogar zu Todesfällen geführt haben soll – wobei er den Kausalzusammenhang als„ziemlich direkt“ bezeichnet. Auch warnt er vor der Investition in ICOs oder Kryptowährungen, weil diese grundsätzlich „super riskant“ seien.

Die Reaktionen bei Reddit fielen sehr unterschiedlich aus. Manche Nutzer wiesen den Gründer des Redmonder Softwarekonzerns darauf hin, dass Microsoft Windows genauso hilfreich für Dealer und Terroristen sein kann, wie der Einsatz von Kryptowährungen. Wenn man nur wolle, könne man das auf so ziemlich alles übertragen. Jemand schrieb: „Terroristen atmen Luft. Sollte man das nicht verhindern?“ Auch das Gefahrenpotential von Tennisschuhen sei nicht zu unterschätzen, witzelte ein Reddit-Nutzer. Andere Kommentatoren glauben, Gates ginge es lediglich um den Kontrollverlust der Zentralbanken und Regierungen. Im Gegensatz zum herkömmlichen Papiergeld lassen sich dezentral organisierte Digitalwährungen eben nicht von oben steuern.

Gates’ Meinung ist uneinheitlich

Im Oktober 2014 sagte Gates bei Bloomberg TV, er halte den Bitcoin für „aufregend“ und besser als alle herkömmlichen Währungen. Selbst wenn man keine physische Gewalt über die Coins habe, so könne man damit ohne großen Aufwand Transaktionen in ferne Länder durchführen. Doch schon damals kritisierte er die pseudo-anonymen Transaktionen, die mit dem Bitcoin möglich sind. Die gemeinsame Stiftung seiner Frau und ihm arbeite an einer eigenen Digitalwährung. Damit seien allerdings keine anonymen Transfers möglich, fügte Gates hinzu. Bislang ist vom angekündigten Gates Coin noch nichts zu sehen. Im Jahr 2015 investierte die Stiftung in Ghana 100.000 US-Dollar in den Aufbau einer mobilen Bezahl-Plattform namens Bitsoko, die in Afrika preiswerte Transaktionen und Einkäufe mittels Bitcoin ermöglichen soll. Das mag begrüßenswert sein. Doch es zeigt auch recht deutlich, wie wenig einheitlich Gates zum Thema Kryptowährungen eingestellt ist.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: