Insiderhandel: Warum Regulierung zwischen lebenslänglich und Kavaliersdelikt entscheiden kann

Quelle: grey wolf, canis lupus via shutterstock

Insiderhandel: Warum Regulierung zwischen lebenslänglich und Kavaliersdelikt entscheiden kann

Ein zusammenkopiertes White Paper, ein mittelmäßig durchdachter Use-Case, dazu ein bisschen Marketing – fertig ist die Geldmaschine. So sind die Gedanken hinter vielen ICOs, die den Markt bislang überschwemmt haben. 50 % scheitern in den ersten Monaten. Das Hauptproblem ist hier fehlende Regulierung. Von Pump and Dumps, Insiderhandel und dem Wolf of Wallstreet.

Eine Kolumne von Christian von Fellenberg

Causa Insiderhandel

Schaut man zur Wallstreet, kann man erkennen, warum eine Regulierung von ICOs Sinn macht. Allein der Handel mit Insider-Informationen sollte Verfechtern eines völlig unregulierten Krypto-Ökosystems zu denken geben. Man stelle sich vor, dass ein Mitarbeiter einer Investmentbank, der mit einem IPO eines Unternehmens beauftragt wird, sich im Vorfeld Aktien dieser Firma sichert. Das Ausnutzen solcher exklusiven Informationen nennt man Insiderhandel, der mit beträchtlich hohen (Gefängnis-) Strafen einhergeht. Dieser Handel mit privilegierten Informationen brachte z. B. den als „Wolf of Wallstreet“ bekannten Jordan Belfort hinter Gittern.

Sein Unternehmen Stratton Oakmont war damals mit den IPO-Launch des Schuhherstellers „Steve Madden“ beauftragt worden und sollte den Börsengang lancieren. Jordan Belfort verfügte über exklusive Informationen, die ihm einen unfairen Konkurrenzvorteil gegenüber anderen Investoren verschafften. Der momentane ICO-Markt wäre der Traum von Jordan Belfort gewesen – Insiderhandel ist hier momentan kein Problem und mit einer Verurteilung praktisch nicht zu rechnen.

Pump-and-Dump-System

Ein weiteres System, das Belfort nutzte, war Pump and Dump. Einfach erklärt bezeichnet Pump and Dump das „Pushen“ einer oftmals wertlosen Aktie durch diverse Kanäle, um sie dadurch wertvoll erscheinen zu lassen. Dies wird in der ICO-Landschaft vor allem gewissen Influencern vorgeworfen. Bevor die Aktie einstürzt, verkauft man („Dump“) und streicht den durch den „Pump“ genierten Gewinn ein. Die Verlierer sind alle anderen Anleger, die auf die positive Berichtserstattung und Investitionsempfehlungen vertraut hatten.

Die momentane Situation bei ICOs

Sowohl Pump and Dump als auch Insiderhandel sind bei ICOs Alltag. Gerade nach dem Token Sale ist das häufig der Fall. Mitarbeiter von ICOs können in ihre eigenen Projekte investieren beziehungsweise besitzen einen hohen Anteil der Token. Dies ist nicht nur ethisch fragwürdig, sondern schadet auch dem Krypto-Markt und seiner Etablierung. Im Krypto-Ökosystem wäre Belfort einer von vielen und hätte mit seinen Geschäftspraktiken höchstwahrscheinlich nicht im Gefängnis gesessen. Die ICO-Welt ist ein unregulierter Markt, in dem die Wölfe ungehindert Schafe fressen.

Lösung des Problems

Dieser Zustand erinnert an den Finanzmarkt der 70er- und 80er-Jahre, als die Blütezeit des Investmentbankings in den USA begann. Damals war der Handel mit Insider-Informationen eine gängige Praxis. Erst mit den Regulierungen konnte man den Markt bändigen. Die Einführung von Gefängnisstrafen für Insiderhandel hat den Markt gestärkt und vor allem dem Ruf der Finanzindustrie geholfen. Eine ähnliche Regulierung für ICOs kann hier durchaus sinnvoll sein. Eine Regulierung kann Anleger schützen und Interessenskonflikte verhindern. Die Kunst ist es dabei, den schmalen Grat zwischen zu viel und zu wenig Regulierung zu finden.

Das Thema„Sinn und Unsinn von Regulierung“ wird auf BTC-ECHO in Zukunft noch genauer beleuchtet.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
Kolumne

TenX lanciert die Krypto-VISA-Karte, während Konkurrent MasterCard ein Patent für einen Bitcoin-Tumbler anmeldet.

Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Bitcoin

Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

Bitcoin: Totgesagte leben länger – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin: Totgesagte leben länger – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Bitcoin ist gecrasht, die Preise der Altcoins fallen. Die vorherrschende mediale Meinung: Bitcoin ist tot.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Coinbase verschenkt täglich einen US-Dollar an venezolanische Haushalte
    Coinbase verschenkt täglich einen US-Dollar an venezolanische Haushalte
    Krypto

    Coinbase lässt im Rahmen einer Charity-Aktion für 100 venezolanische Familien täglich Zcash springen.

    Bitcoin: Geschichte und Unterschiede von BTC, BCH und BSV
    Bitcoin: Geschichte und Unterschiede von BTC, BCH und BSV
    Bitcoin

    Bitcoin, Bitcoin Cash, Bitcoin SV. Wer soll denn da den Durchblick behalten?

    Bitcoin Only: Online-Börse WCX bietet Wertpapierhandel mit BTC an
    Bitcoin Only: Online-Börse WCX bietet Wertpapierhandel mit BTC an
    Bitcoin

    WCX, eine neue Handelsplattform aus der Schweiz, bietet den Handel einer Vielzahl von Wertpapieren gegen Bitcoin an.

    Bitcoin, Ethereum und XRP – Kursanalyse KW50: Doch keine Bärenweihnacht?
    Bitcoin, Ethereum und XRP – Kursanalyse KW50: Doch keine Bärenweihnacht?
    Kursanalyse

    Die Volatilität hat abgenommen und heute springen erneut einige Kryptowährungen an.

    Angesagt

    Von Java bis Solidity: Was verdienen Blockchain-Entwickler?
    Krypto

    Traumjob Blockchain-Entwickler? Diese Woche werfen wir bei BTC-ECHO einen Blick auf die deutsche Blockchain-Szene und erklären, wie sich Developer in dem Ökosystem beruflich verwirklichen können.

    Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
    Krypto

    Bald werden Krypto-Börsen in den Niederlanden eine Lizenz benötigen, um ihre Dienste anzubieten.

    solarisBank und Börse Stuttgart kündigen Start von Krypto-Handelsplatz für 2019 an
    Invest

    Die solarisBank macht ihrem Ruf als krypto-affine Geschäftsbank alle Ehre: Wie das Unternehmen am heutigen Mittwoch, dem 12.

    Ripple: xCurrent für erste Blockchain Payment App Südkoreas
    Krypto

    Ripple konnte mit Coinone Transfer einen weiteren Interessenten für die hauseigene xCurrent-Plattform gewinnen.