ICO-Alternative: Erstes ETO von Neufund am 27. November

Quelle: Shutterstock

ICO-Alternative: Erstes ETO von Neufund am 27. November

Weltpremiere in Deutschland: Die Berliner Fundraising-Plattform Neufund hat den Termin für den weltweit ersten Equity Token Offering (ETO) bekannt gegeben. Am 27. November können Investoren Anteile des Unternehmens Fifth Force erwerben – wenn sie es sich leisten können.

Initial Coin Offerings (ICOs) bieten Unternehmen einen reizvollen Weg, um mit verhältnismäßig wenig Aufwand eine immense Reichweite für ein Fundraising zu erzielen. Aufgrund zahlreicher regulatorischer Unwägbarkeiten scheuen sich jedoch noch viele Firmen (angeblich sogar eine schweigende Mehrheit), einen ICO durchzuführen. Die Fundraising-Plattform Neufund ermöglicht Ende November erstmals den Erwerb rechtlich verbindlicher Unternehmensanteile in Form von Token. Das Equity Token Offering (ETO) ist weltweit das erste seiner Art und verspricht eine größere Rechtssicherheit als ICOs.

Als Versuchskaninchen darf die Betreiberfirma von Neufund, Fifth Force GmbH, herhalten. Ab dem 27. November haben interessierte Investoren eine Woche Zeit, sich für den ETO auf die Whitelist setzen zu lassen. Der darauffolgende Public Sale ist für sieben Tage angelegt und endet am 15. Dezember. Das gab Neufund am 20. November auf seinem Blog bekannt. Entsprechend euphorisch zeigt sich Neufund-CEO und Mitbegründerin Zoe Adamovicz:

„Vor mehr als einem Jahr haben wir angekündigt, 2018 das erste rechtsverbindliche Angebot von Tokenized Equity auf der Blockchain durchzuführen, und wir halten an diesem Plan fest. Der erste ETO wird das ultimative Showcase für unser Produkt sein“,

so Adamovicz in der Mitteilung.

Hohe Eintrittsschwelle – BaFin sei Dank

Wer bei dem ETO mitmachen möchte, muss allerdings über das entsprechende Kleingeld verfügen. Denn entgegen dem Anspruch von Neufund, Investitionen für jedermann zugänglich zu machen, beläuft sich der minimale Investitionsbetrag für den ETO auf 100.000 Euro.

Neufund zeigt sich ob dieser Entscheidung zerknirscht – und gibt die Schuld der BaFin:

„Die Plattform von Neufund ist bereit, das ETO 2018 wie versprochen durchzuführen, aber mit der unerwarteten Anfrage der BaFin müssen wir die Mindestticketgröße für diesen ETO auf 100.000 Euro anheben – so brauchen wir nicht mehr zu warten, um Ihnen unser Produkt zu zeigen.“

Die „Anfrage“, auf die sich Neufund bezieht, meint eine Aufforderung der BaFin, die von Neufund „in letzter Minute“ ein Audit der eigenen Technologie forderte. Neufund lässt durchscheinen, dass man von dieser Entscheidung kalt erwischt wurde:

„Ein solcher Antrag hat weder in der bestehenden Regulierung noch in den Leitlinien der BaFin einen rechtlichen Bezug und wurde im Rahmen unseres Dialogs noch nie zuvor angesprochen“

Die hohe Mindesteinlage untermauert dabei den Versuch der Regulierungsbehörde Kleinanleger möglichst aus dem Krypto-Markt rauszuhalten. Ebenso fraglich ist, ob Neufund tatsächlich nicht mit einer solchen Anfrage gerechnet hat. Ein Unternehmen, das den Anspruch hat, per Blockchain die Welten von Kryptowährungen und Equity-Geschäften zu verschmelzen, sollte sich nicht darüber wundern, wenn ihm die oberste Wertpapieraufsichtsbehörde genau auf die Finger schaut.

Eindeutige Rechtslage

Die Rechtslage für öffentliche ETOs ist in Deutschland eindeutig, wenn auch nicht progressiv. Für ETO-Token, die die obligatorische Einstufung als Security erhalten, gelten die gleichen Regeln wie für Wertpapiere. Darunter fallen unter anderem Prospektpflicht, Ad-hoc-Meldepflichten, Organisations- und Verhaltenspflichten, Regelungen zum Marktmanipulationsverbot, Regelungen zum Verbot von Insidergeschäften und die Marktmissbrauchsverordnung.

Weitere Details zum ETO will Neufund mit Beginn der Whitelisting-Phase am 27. November bekannt geben.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures: CoinFlex erhält 10 Millionen US-Dollar Finanzierung
Bitcoin Futures: CoinFlex erhält 10 Millionen US-Dollar Finanzierung
Funding

CoinFlex ist ein Krypto-Start-up, welches auf den asiatischen Markt abzielt. Die Börse handelt mit physisch hinterlegten Bitcoin Futures. Nun erhielt das Unternehmen eine saftige Finanzierung unterschiedlicher Investoren. An dem 10-Millionen-US-Dolllar-Funding beteiligten sich auch Größen aus der Szene wie Roger Ver.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: