ICO-Alternative: Erstes ETO von Neufund am 27. November

Quelle: Shutterstock

ICO-Alternative: Erstes ETO von Neufund am 27. November

Weltpremiere in Deutschland: Die Berliner Fundraising-Plattform Neufund hat den Termin für den weltweit ersten Equity Token Offering (ETO) bekannt gegeben. Am 27. November können Investoren Anteile des Unternehmens Fifth Force erwerben – wenn sie es sich leisten können.

Initial Coin Offerings (ICOs) bieten Unternehmen einen reizvollen Weg, um mit verhältnismäßig wenig Aufwand eine immense Reichweite für ein Fundraising zu erzielen. Aufgrund zahlreicher regulatorischer Unwägbarkeiten scheuen sich jedoch noch viele Firmen (angeblich sogar eine schweigende Mehrheit), einen ICO durchzuführen. Die Fundraising-Plattform Neufund ermöglicht Ende November erstmals den Erwerb rechtlich verbindlicher Unternehmensanteile in Form von Token. Das Equity Token Offering (ETO) ist weltweit das erste seiner Art und verspricht eine größere Rechtssicherheit als ICOs.

Als Versuchskaninchen darf die Betreiberfirma von Neufund, Fifth Force GmbH, herhalten. Ab dem 27. November haben interessierte Investoren eine Woche Zeit, sich für den ETO auf die Whitelist setzen zu lassen. Der darauffolgende Public Sale ist für sieben Tage angelegt und endet am 15. Dezember. Das gab Neufund am 20. November auf seinem Blog bekannt. Entsprechend euphorisch zeigt sich Neufund-CEO und Mitbegründerin Zoe Adamovicz:

„Vor mehr als einem Jahr haben wir angekündigt, 2018 das erste rechtsverbindliche Angebot von Tokenized Equity auf der Blockchain durchzuführen, und wir halten an diesem Plan fest. Der erste ETO wird das ultimative Showcase für unser Produkt sein“,

so Adamovicz in der Mitteilung.

Hohe Eintrittsschwelle – BaFin sei Dank

Wer bei dem ETO mitmachen möchte, muss allerdings über das entsprechende Kleingeld verfügen. Denn entgegen dem Anspruch von Neufund, Investitionen für jedermann zugänglich zu machen, beläuft sich der minimale Investitionsbetrag für den ETO auf 100.000 Euro.

Lies auch:  Security Token Offering: Neufund und Ledger planen STO-Framework

Neufund zeigt sich ob dieser Entscheidung zerknirscht – und gibt die Schuld der BaFin:

„Die Plattform von Neufund ist bereit, das ETO 2018 wie versprochen durchzuführen, aber mit der unerwarteten Anfrage der BaFin müssen wir die Mindestticketgröße für diesen ETO auf 100.000 Euro anheben – so brauchen wir nicht mehr zu warten, um Ihnen unser Produkt zu zeigen.“

Die „Anfrage“, auf die sich Neufund bezieht, meint eine Aufforderung der BaFin, die von Neufund „in letzter Minute“ ein Audit der eigenen Technologie forderte. Neufund lässt durchscheinen, dass man von dieser Entscheidung kalt erwischt wurde:

„Ein solcher Antrag hat weder in der bestehenden Regulierung noch in den Leitlinien der BaFin einen rechtlichen Bezug und wurde im Rahmen unseres Dialogs noch nie zuvor angesprochen“

Die hohe Mindesteinlage untermauert dabei den Versuch der Regulierungsbehörde Kleinanleger möglichst aus dem Krypto-Markt rauszuhalten. Ebenso fraglich ist, ob Neufund tatsächlich nicht mit einer solchen Anfrage gerechnet hat. Ein Unternehmen, das den Anspruch hat, per Blockchain die Welten von Kryptowährungen und Equity-Geschäften zu verschmelzen, sollte sich nicht darüber wundern, wenn ihm die oberste Wertpapieraufsichtsbehörde genau auf die Finger schaut.

Eindeutige Rechtslage

Die Rechtslage für öffentliche ETOs ist in Deutschland eindeutig, wenn auch nicht progressiv. Für ETO-Token, die die obligatorische Einstufung als Security erhalten, gelten die gleichen Regeln wie für Wertpapiere. Darunter fallen unter anderem Prospektpflicht, Ad-hoc-Meldepflichten, Organisations- und Verhaltenspflichten, Regelungen zum Marktmanipulationsverbot, Regelungen zum Verbot von Insidergeschäften und die Marktmissbrauchsverordnung.

Lies auch:  Security Token Offering: Neufund und Ledger planen STO-Framework

Weitere Details zum ETO will Neufund mit Beginn der Whitelisting-Phase am 27. November bekannt geben.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
Funding

Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

Tim Draper und Capital300 statten deutsches Blockchain-Start-up Authenteq mit 5 Millionen US-Dollar aus
Tim Draper und Capital300 statten deutsches Blockchain-Start-up Authenteq mit 5 Millionen US-Dollar aus
Funding

Tim Draper, Venture Capitalist und Krypto-Urgestein, investiert gemeinsam mit Capital300 fünf Millionen US-Dollar in das deutsch-isländische Blockchain-Start-up Authenteq.

Bakkt: Bitcoin-Börse sammelt 180 Millionen US-Dollar von Microsoft, BCG & Co.
Bakkt: Bitcoin-Börse sammelt 180 Millionen US-Dollar von Microsoft, BCG & Co.
Funding

Bakkt, der von der Intercontinental Exchange (ICE) geplante Handelsplatz für digitale Assets, hat die erste Finanzierungsrunde abgeschlossen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.