House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam

House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam

Bitcoin-Fans dürfen sich freuen: Das House of Nakamoto gibt es jetzt auch in Amsterdam. Das Haus, inzwischen weit über die Stadtgrenzen Wiens bekannt, öffnet seine Pforten nun auch für die Bitcoin-begeisterten Niederländer. Das ist auch für Norddeutsche eine gute Nachricht.

Für die Krypto-Begeisterten dieser Welt ist Wien in jedem Fall eine Reise wert. Nicht nur ist die österreichische Hauptstadt einer der europäischen Motoren für die Krypto-Nutzung; in Wien befindet sich zudem seit einigen Jahren das House of Nakamoto. Das Haus versteht sich als Kompetenzzentrum für Kryptowährungen und ist zeitgleich Informations-Center, Museum und Shop in einem. Neben Beratungen zum Handel mit Kryptowährungen kann der Kunde hier auch diverse Krypto-Artikel wie Hardware Wallets oder Bitcoin-Gutscheine erhalten.

Doch nicht nur Deutschlands südlicher Nachbar tut sich in Sachen Krypto-Adaption hervor. Auch die Niederlande haben die Nase ganz weit vorne. Vorreiterin ist die „Bitcoin-Stadt“ Arnheim, deren Bürger bereits seit einigen Jahren in diversen Geschäften mit Bitcoin zahlen können. Die Bitcoin-Welle scheint nun langsam, aber sicher, in den Rest des Landes zu schwappen.

Immer eine Reise wert

Seit Beginn dieser Woche kann sich auch die Hauptstadt der Niederlande mit einem House of Nakamoto schmücken. So eröffnete am 15. Oktober in der Amsterdamer Innenstadt ein Ableger des österreichischen Erfolgsmodells. Für die Bitcoin-begeisterten Niederländer eine gute Möglichkeit, noch mehr über Kryptowährungen zu erfahren. Natürlich darf auch im Amsterdamer House of Nakamoto der Bitcoin-ATM nicht fehlen. Im Gegensatz zu Deutschland sind Bitcoin-ATMs sowohl in den Niederlanden als auch in Österreich erlaubt.

„Digitale Währungen sind mehr als nur ein Zahlungssystem. Sie verkörpern den revolutionären Gedanken, dass eine dezentrale Währung ohne Einfluss von Staat und Banken möglich sein sollte. Mit der Filiale im Zentrum Amsterdams schreitet die Expansion des Kompetenzentrums für Kryptowährungen und Blockchain „The House of Nakamoto“ voran. Nach Wien wird eine weitere freiheitlich und innovativ denkende Gesellschaft angegangen: Wir bringen Bitcoin und Kryptowährungen in die reale Welt, mit realen Personen in einem physischen Ladengeschäft im Herzen Amsterdams“,

freut sich Magdalena Isbrandt, die Geschäftsführerin des House of Nakamoto.


House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch für nord- und westdeutsche Bitcoin-Fans ist die Eröffnung eine gute Nachricht, ist Amsterdam doch für sie um einiges leichter zu erreichen als die österreichische Hauptstadt. Ein weiterer guter Grund also für die Reise nach Amsterdam.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.