House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam

House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam

Bitcoin-Fans dürfen sich freuen: Das House of Nakamoto gibt es jetzt auch in Amsterdam. Das Haus, inzwischen weit über die Stadtgrenzen Wiens bekannt, öffnet seine Pforten nun auch für die Bitcoin-begeisterten Niederländer. Das ist auch für Norddeutsche eine gute Nachricht.

Für die Krypto-Begeisterten dieser Welt ist Wien in jedem Fall eine Reise wert. Nicht nur ist die österreichische Hauptstadt einer der europäischen Motoren für die Krypto-Nutzung; in Wien befindet sich zudem seit einigen Jahren das House of Nakamoto. Das Haus versteht sich als Kompetenzzentrum für Kryptowährungen und ist zeitgleich Informations-Center, Museum und Shop in einem. Neben Beratungen zum Handel mit Kryptowährungen kann der Kunde hier auch diverse Krypto-Artikel wie Hardware Wallets oder Bitcoin-Gutscheine erhalten.

Doch nicht nur Deutschlands südlicher Nachbar tut sich in Sachen Krypto-Adaption hervor. Auch die Niederlande haben die Nase ganz weit vorne. Vorreiterin ist die „Bitcoin-Stadt“ Arnheim, deren Bürger bereits seit einigen Jahren in diversen Geschäften mit Bitcoin zahlen können. Die Bitcoin-Welle scheint nun langsam, aber sicher, in den Rest des Landes zu schwappen.

Immer eine Reise wert

Seit Beginn dieser Woche kann sich auch die Hauptstadt der Niederlande mit einem House of Nakamoto schmücken. So eröffnete am 15. Oktober in der Amsterdamer Innenstadt ein Ableger des österreichischen Erfolgsmodells. Für die Bitcoin-begeisterten Niederländer eine gute Möglichkeit, noch mehr über Kryptowährungen zu erfahren. Natürlich darf auch im Amsterdamer House of Nakamoto der Bitcoin-ATM nicht fehlen. Im Gegensatz zu Deutschland sind Bitcoin-ATMs sowohl in den Niederlanden als auch in Österreich erlaubt.

„Digitale Währungen sind mehr als nur ein Zahlungssystem. Sie verkörpern den revolutionären Gedanken, dass eine dezentrale Währung ohne Einfluss von Staat und Banken möglich sein sollte. Mit der Filiale im Zentrum Amsterdams schreitet die Expansion des Kompetenzentrums für Kryptowährungen und Blockchain „The House of Nakamoto“ voran. Nach Wien wird eine weitere freiheitlich und innovativ denkende Gesellschaft angegangen: Wir bringen Bitcoin und Kryptowährungen in die reale Welt, mit realen Personen in einem physischen Ladengeschäft im Herzen Amsterdams“,



freut sich Magdalena Isbrandt, die Geschäftsführerin des House of Nakamoto.

Auch für nord- und westdeutsche Bitcoin-Fans ist die Eröffnung eine gute Nachricht, ist Amsterdam doch für sie um einiges leichter zu erreichen als die österreichische Hauptstadt. Ein weiterer guter Grund also für die Reise nach Amsterdam.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

House of Nakamoto, House of Nakamoto: Bitcoin-Kult in Amsterdam
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.