Heute: 8. Bitcoin Pizza Day

Heute: 8. Bitcoin Pizza Day

Am 22. Mai 2010 kaufte Laszlo Hanyec zum ersten Mal auf der Welt etwas mit Bitcoin. Dieser historische Moment markiert die zweite Geburt Bitcoins nach dem Genesis-Block: Zum ersten Mal erfüllte Bitcoin den Sinn für seine Existenz, nämlich als direktes, elektronisches Zahlungsmittel zu fungieren. 

Die Geschichte der Bitcoin-Pizzen ist so erstaunlich wie verwunderlich. 10.000 Bitcoin kosteten zwei Pizzen vor acht Jahren. Ein Betrag, bei dem heute vielen Leuten die Kinnlade auf den Boden knallt. Bei einem Bitcoin-Preis von ca. 7.000 Euro sind das heute über 70 Millionen Euro! Doch auf der anderen Seite hätte man sich damals fragen können: „Wer nimmt denn bitte 10.000 Einheiten von diesem ‚Internetgeld‘, das gar keinen wirklichen Wert hat?“

Die Findung des ersten Preises

Zuerst werfen wir einen abstrakten Blick auf die marktwirtschaftlichen Vorgänge. Als Zahlungsmittel verfügt Geld über Tauschverhältnisse in alle anderen Güter der Wirtschaft. Das heißt, die Brezel kostet mich 0,60 Euro, das Pudding-Teilchen 1,20 Euro. Durch das hohe Volumen im Markt, also den häufigen Austausch von Geld für Güter, bilden sich relativ stabile Preisniveaus.

Als Laszlo Hanyec den ersten Kauf tätigte, gab es kein Volumen im Markt. Folglich war unklar, wie viel ein Bitcoin denn wert sei. Recht willkürlich wurde der Betrag von 10.000 Bitcoin vereinbart, aber mehr braucht es nicht für einen ersten Anhaltspunkt.

Für alle darauf folgenden Handel konnte nun die Vergangenheit als Basis herangezogen werden. Das eigentliche Risiko ging der Empfänger der Bitcoins ein, denn man konnte nicht in die Vergangenheit blicken, um über den Wert der Bitcoin zu bekommen.

10.000 Bitcoin = 70 Millionen / Bitcoin-Geschichte schreiben = unbezahlbar

Wer die Hände über dem Kopf zusammenschlägt und denkt, es war ein Fehler, muss bedenken, dass Laszlo Hanyec in die Gesichte Bitcoins eingeht. Sowohl Laszlo als auch der Engländer, der ihm im Austausch die Pizzen nach Hause bestellte, machten den ersten, wegbereitenden Schritt für alle weiteren ökonomischen Aktivitäten in Bitcoin.

Der Bitcoin Pizza Day ist ein Tag der jungen Geschichte der Kryptowährung zu gedenken – und ein leckeres Stück Pizza zu essen.

BTC-ECHO

 

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]