Helium und das IoT: Mining mit dem eigenen Hotspot

Quelle: Shutterstock

Helium und das IoT: Mining mit dem eigenen Hotspot

Das IoT-Unternehmen Helium aus San Francisco gab bekannt, dass ab sofort die Hotspots für sein Peer-to-Peer-Netzwerk erhältlich sind. Das Start-up will ein dezentrales, kabelloses Netzwerk aufbauen, an dem sich jeder beteiligen kann. Für die Bereitstellung der drahtlosen Konnektivität werden die Besitzer der Hotspots belohnt.

Viele Projekte im IoT-Bereich („Internet of Things“) haben mit diversen Herausforderungen zu kämpfen: Häufig steigen die Kosten ins Unermessliche oder das Projekt wird zu komplex. Einen neuen Ansatz verfolgt man daher bei Helium. Die junge Firma mit Sitz in San Francisco möchte die Konnektivität in die Hände der Menschen geben. „Die Zukunft ist Peer-to-Peer“ lautet die Devise des Unternehmens.

Neuer Konsensus, neue Möglichkeiten

Das Mining mithilfe der Hotspots sei zudem deutlich weniger energieintensiv als herkömmliche Konsensus-Algorithmen, wie sie etwa beim Proof of Work verwendet werden, so das Unternehmen. Größenordnung: Verbrauch einer LED-Lampe. Im Helium-Netzwerk erfolgt die Legitimierung anderer Knoten mithilfe eines „Proof-of-Coverage“-Protokolls. Es geht also um die Abdeckung von Standorten. Zusätzlich zum Nachweis des Standorts der Provider verwendet Helium einen „Proof of Serialization“, der auf dem Roughtime-Protokoll von Google basiert, um die Proofs of Coverage kryptografisch sicher und synchronisiert zu verankern. Frank Mong, Manager bei Helium, schrieb am 12. Juni auf dem Firmenblog:

Mit diesem Netzwerk kann eine Explosion neuer Möglichkeiten Realität werden: Waldbrände lassen sich mit Rauch- oder Wärmesensoren verhindern, Haustiere können kilometerweit verfolgt werden, damit sie nie verlorengehen und Fahrradbesitzer können mithilfe von Ortungssensoren Diebe daran hindern, ihre Fahrräder zu stehlen.

Weltweit erstes kabelloses Peer-to-Peer-Netzwerk

Die Idee für das Start-up hatten Shawn Fanning (Gründer von Napster), Sean Carey und Amir Haleem bereits 2012. Begeistert vom „Internet der Dinge“ und vom Gedanken einer Welt, in der alles miteinander verbunden sein würde, gründeten sie 2013 Helium. Den Schritt, Blockchain und einen Utility Token einzuführen, ging das Team seit 2017.

2018 gab das Start-up schließlich bekannt, eine völlig neue Art eines dezentralen, drahtlosen Netzwerks aufbauen zu wollen. Es sollte nach eigenen Aussagen das Konnektivitätsmodell auf den Kopf stellen – ähnlich wie AirBnB die Beherbergungsbranche und Uber die Personenbeförderung grundlegend verändert haben.

Eine neue Art des Minings


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Besitzer eines Helium-Hotspots können auf zwei Arten Belohnungen erhalten. Es gibt Mining-Rewards durch die drahtlose Abdeckung und jedes Mal, wenn ein Gerät über den Hotspot eine Verbindung zum Internet herstellt. Um die positiven Netzwerkeffekte erzielen zu können, ist es natürlich entscheidend, dass die Größe und Abdeckung des Netzwerks zunehmen. Je mehr Maschinen das Netzwerk nutzen, desto mehr Belohnungen können sich Hotspot-Besitzer verdienen. Dieser Anreiz soll letztlich die Nachfrage erhöhen, als Hotspot-Host teilzunehmen.

Die ersten Hotspots will Helium in den kommenden sechs bis acht Wochen in Austin, Texas, ausliefern. Der landesweite Versand in den USA soll dann im vierten Quartal 2019 beginnen. Das Unternehmen plant, die Netzabdeckung international auszubauen. Für alle Interessenten außerhalb der USA gibt es eine Warteliste. Die Hotspots kosten 495 US-Dollar.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.