Helium und das IoT: Mining mit dem eigenen Hotspot

Quelle: Shutterstock

Helium und das IoT: Mining mit dem eigenen Hotspot

Das IoT-Unternehmen Helium aus San Francisco gab bekannt, dass ab sofort die Hotspots für sein Peer-to-Peer-Netzwerk erhältlich sind. Das Start-up will ein dezentrales, kabelloses Netzwerk aufbauen, an dem sich jeder beteiligen kann. Für die Bereitstellung der drahtlosen Konnektivität werden die Besitzer der Hotspots belohnt.

Viele Projekte im IoT-Bereich („Internet of Things“) haben mit diversen Herausforderungen zu kämpfen: Häufig steigen die Kosten ins Unermessliche oder das Projekt wird zu komplex. Einen neuen Ansatz verfolgt man daher bei Helium. Die junge Firma mit Sitz in San Francisco möchte die Konnektivität in die Hände der Menschen geben. „Die Zukunft ist Peer-to-Peer“ lautet die Devise des Unternehmens.

Neuer Konsensus, neue Möglichkeiten

Das Mining mithilfe der Hotspots sei zudem deutlich weniger energieintensiv als herkömmliche Konsensus-Algorithmen, wie sie etwa beim Proof of Work verwendet werden, so das Unternehmen. Größenordnung: Verbrauch einer LED-Lampe. Im Helium-Netzwerk erfolgt die Legitimierung anderer Knoten mithilfe eines „Proof-of-Coverage“-Protokolls. Es geht also um die Abdeckung von Standorten. Zusätzlich zum Nachweis des Standorts der Provider verwendet Helium einen „Proof of Serialization“, der auf dem Roughtime-Protokoll von Google basiert, um die Proofs of Coverage kryptografisch sicher und synchronisiert zu verankern. Frank Mong, Manager bei Helium, schrieb am 12. Juni auf dem Firmenblog:

Mit diesem Netzwerk kann eine Explosion neuer Möglichkeiten Realität werden: Waldbrände lassen sich mit Rauch- oder Wärmesensoren verhindern, Haustiere können kilometerweit verfolgt werden, damit sie nie verlorengehen und Fahrradbesitzer können mithilfe von Ortungssensoren Diebe daran hindern, ihre Fahrräder zu stehlen.

Weltweit erstes kabelloses Peer-to-Peer-Netzwerk

Die Idee für das Start-up hatten Shawn Fanning (Gründer von Napster), Sean Carey und Amir Haleem bereits 2012. Begeistert vom „Internet der Dinge“ und vom Gedanken einer Welt, in der alles miteinander verbunden sein würde, gründeten sie 2013 Helium. Den Schritt, Blockchain und einen Utility Token einzuführen, ging das Team seit 2017.

2018 gab das Start-up schließlich bekannt, eine völlig neue Art eines dezentralen, drahtlosen Netzwerks aufbauen zu wollen. Es sollte nach eigenen Aussagen das Konnektivitätsmodell auf den Kopf stellen – ähnlich wie AirBnB die Beherbergungsbranche und Uber die Personenbeförderung grundlegend verändert haben.

Eine neue Art des Minings

Besitzer eines Helium-Hotspots können auf zwei Arten Belohnungen erhalten. Es gibt Mining-Rewards durch die drahtlose Abdeckung und jedes Mal, wenn ein Gerät über den Hotspot eine Verbindung zum Internet herstellt. Um die positiven Netzwerkeffekte erzielen zu können, ist es natürlich entscheidend, dass die Größe und Abdeckung des Netzwerks zunehmen. Je mehr Maschinen das Netzwerk nutzen, desto mehr Belohnungen können sich Hotspot-Besitzer verdienen. Dieser Anreiz soll letztlich die Nachfrage erhöhen, als Hotspot-Host teilzunehmen.

Die ersten Hotspots will Helium in den kommenden sechs bis acht Wochen in Austin, Texas, ausliefern. Der landesweite Versand in den USA soll dann im vierten Quartal 2019 beginnen. Das Unternehmen plant, die Netzabdeckung international auszubauen. Für alle Interessenten außerhalb der USA gibt es eine Warteliste. Die Hotspots kosten 495 US-Dollar.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
Altcoins

Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
Blockchain

Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise