Heiko Maas fordert neue Zahlungskanäle – Wie wäre es mit Bitcoin?
Zahlungskanäle, Heiko Maas fordert neue Zahlungskanäle – Wie wäre es mit Bitcoin?

Quelle: shutterstock

Heiko Maas fordert neue Zahlungskanäle – Wie wäre es mit Bitcoin?

Der Bundesaußenminister Heiko Maas (SDP) äußerte sich am Dienstag, dem 21. August, in einem Gastbeitrag im Handelsblatt zur transatlantischen Partnerschaft mit den USA. Dabei forderte er unter anderem, dass Europa mehr finanzielle Unabhängigkeit von den USA erlangt – auch durch neue Zahlungskanäle. Auch wenn er es nicht explizit beabsichtigt, kann man Maas’ Aussagen auch als Plädoyer für den Bitcoin als globale Leitwährung lesen.

Ein Kommentar von Tobias Schmidt

Spätestens seit der Wahl des amerikanischen Präsidenten Donald Trump scheint das transatlantische Verhältnis von einem Tiefpunkt zum nächsten zu schlittern. So ist sein Mantra „America first“ als Abkehr von der gerne beschworenen westlichen Wertegemeinschaft – die in der Realität oftmals eher eine westliche Interessengemeinschaft war – zu betrachten. Trump bezeichnet die NATO wahlweise als obsolet oder mahnt die europäischen Mitgliedsstaaten an, ihren Militäretat zu erhöhen. Zugleich bricht er auch mit europäischen Partnern einen Handelskrieg vom Zaun, der mit Zöllen geführt wird und beiden Volkswirtschaften schadet.

Aus der Sicht der deutschen Bundesregierung also Grund genug, sich über mögliche Alternativen zur bestehenden Wirtschafts- und Sicherheitsarchitektur der Welt Gedanken zu machen. Dies tut Bundesaußenminister Heiko Maas in einem Gastbeitrag, der am Dienstag im Handelsblatt erschienen ist. Dort schreibt er, das Auseinanderdriften Europas und der USA gehe schon seit Jahren voran, unabhängig von der Präsidentschaft Trumps. Daher ruft er dazu auf, Trump nicht bloß auszusitzen und danach zur Normalität zurückzukehren, sondern die Partnerschaft „neu zu vermessen“.

Europa und die USA: Partner auf Augenhöhe


Heiko Maas fordert neue Zahlungskanäle – Wie wäre es mit Bitcoin?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ziel sollte eine „ausbalancierte Partnerschaft“ sein, in der sich Europäer und Amerikaner auf Augenhöhe begegnen. Europa müsse eine tragende Säule in der internationalen Ordnung werden. Das beinhaltet auch ein gewisses Maß an Selbstständigkeit Europas – militärisch wie finanziell. So empfiehlt Maas der Europäischen Union, gemeinsam und geschlossen eine eigene Sicherheitspolitik zu betreiben – unabhängig von den USA.

Noch entscheidender ist jedoch der zweite Punkt, den Maas anspricht: die finanzielle Unabhängigkeit von den USA. Laut Maas ist es „unverzichtbar“, dass die Europäer eigenständige Zahlungskanäle einrichten, einen europäischen Währungsfonds ins Leben rufen und über ein unabhängiges Swift-System nachdenken. Liest man zwischen den Zeilen, dann fordert Maas also nichts anderes als die Dezentralisierung des globalen Finanzsystems – klingt bekannt.

Bitcoin: Die Macht des Dollars brechen

Der US-Dollar ist seit dem Ende des zweiten Weltkrieges die globale Leitwährung und gleichzeitig die wichtigste Quelle US-amerikanischer globaler Macht. Diese Macht spitzt Maas auf ein konkretes Ereignis zu: den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran und den damit verbundenen Wirtschaftssanktionen. Obwohl über den Kopf der Europäer hinweg einseitig das Abkommen aufgelöst wurde, setzt das auch europäische und deutsche Unternehmen unter Druck, keine Geschäfte mit dem Iran zu machen.

Interessanterweise ist die Rolle des US-Dollars bei der Bekämpfung des Irans ein Punkt, den der US-amerikanische Abgeordnete Brad Sherman vor gut einem Monat im Finanzausschuss des Kongresses vorgebracht hatte – als ein Argument gegen den Bitcoin. Laut Sherman solle man Bitcoin verbieten, weil er die Rolle des US-Dollars als Quelle der Stärke der USA in der Welt gefährde.

Ist nicht genau diese Aussage der ultimative Grund, den Bitcoin als globale Leitwährung zu fördern?

Auf dem Weg in eine multipolare Wirtschaftsordnung?

Die europäische Autonomie, die Maas stärken möchte, ist also eng verknüpft mit der Nutzung alternativer Zahlungskanäle. So lange die Kontrolle der globalen Leitwährung bei einem einzelnen Staat liegt, kann von Agieren auf Augenhöhe keine Rede sein. Genau hier liegt der Vorteil des Bitcoins als global anerkannte und von staatlicher Kontrolle unberührte Währung, die nicht für politische Zwecke instrumentalisiert werden kann.

Der Bitcoin repräsentiert die Dezentralität, die es in einer wahrlich multipolaren Wirtschaftsordnung, wie Maas sie fordert, braucht und die es seit Bretton Woods 1944 nicht mehr gegeben hatte. Die reine Grundidee Satoshi Nakamotos war es, ein Peer-to-Peer-System ohne Mittelsmann zu schaffen. Warum also nicht auch ein globales Wirtschafts- und Finanzsystem ohne Hegemon?

Umso wichtiger wird es für die Bitcoin-Adaption, die weltweit größte Kryptowährung nicht länger als Investment-Asset zu degradieren, sondern endlich wieder als das ernst zu nehmen, was es eigentlich ist: ein Zahlungsmittel. Das ist sicherlich nicht die Aussage, die Heiko Maas im Sinn hatte – aber vielleicht genau die, die er braucht, um seinem Ziel ein Stück näherzukommen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Zahlungskanäle, Heiko Maas fordert neue Zahlungskanäle – Wie wäre es mit Bitcoin?
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Zahlungskanäle, Heiko Maas fordert neue Zahlungskanäle – Wie wäre es mit Bitcoin?
10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zahlungskanäle, Heiko Maas fordert neue Zahlungskanäle – Wie wäre es mit Bitcoin?
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Zahlungskanäle, Heiko Maas fordert neue Zahlungskanäle – Wie wäre es mit Bitcoin?
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Zahlungskanäle, Heiko Maas fordert neue Zahlungskanäle – Wie wäre es mit Bitcoin?
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Zahlungskanäle, Heiko Maas fordert neue Zahlungskanäle – Wie wäre es mit Bitcoin?
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.