Heiko Maas fordert neue Zahlungskanäle – Wie wäre es mit Bitcoin?

Quelle: shutterstock

Heiko Maas fordert neue Zahlungskanäle – Wie wäre es mit Bitcoin?

Der Bundesaußenminister Heiko Maas (SDP) äußerte sich am Dienstag, dem 21. August, in einem Gastbeitrag im Handelsblatt zur transatlantischen Partnerschaft mit den USA. Dabei forderte er unter anderem, dass Europa mehr finanzielle Unabhängigkeit von den USA erlangt – auch durch neue Zahlungskanäle. Auch wenn er es nicht explizit beabsichtigt, kann man Maas’ Aussagen auch als Plädoyer für den Bitcoin als globale Leitwährung lesen.

Ein Kommentar von Tobias Schmidt

Spätestens seit der Wahl des amerikanischen Präsidenten Donald Trump scheint das transatlantische Verhältnis von einem Tiefpunkt zum nächsten zu schlittern. So ist sein Mantra „America first“ als Abkehr von der gerne beschworenen westlichen Wertegemeinschaft – die in der Realität oftmals eher eine westliche Interessengemeinschaft war – zu betrachten. Trump bezeichnet die NATO wahlweise als obsolet oder mahnt die europäischen Mitgliedsstaaten an, ihren Militäretat zu erhöhen. Zugleich bricht er auch mit europäischen Partnern einen Handelskrieg vom Zaun, der mit Zöllen geführt wird und beiden Volkswirtschaften schadet.

Aus der Sicht der deutschen Bundesregierung also Grund genug, sich über mögliche Alternativen zur bestehenden Wirtschafts- und Sicherheitsarchitektur der Welt Gedanken zu machen. Dies tut Bundesaußenminister Heiko Maas in einem Gastbeitrag, der am Dienstag im Handelsblatt erschienen ist. Dort schreibt er, das Auseinanderdriften Europas und der USA gehe schon seit Jahren voran, unabhängig von der Präsidentschaft Trumps. Daher ruft er dazu auf, Trump nicht bloß auszusitzen und danach zur Normalität zurückzukehren, sondern die Partnerschaft „neu zu vermessen“.

Europa und die USA: Partner auf Augenhöhe

Ziel sollte eine „ausbalancierte Partnerschaft“ sein, in der sich Europäer und Amerikaner auf Augenhöhe begegnen. Europa müsse eine tragende Säule in der internationalen Ordnung werden. Das beinhaltet auch ein gewisses Maß an Selbstständigkeit Europas – militärisch wie finanziell. So empfiehlt Maas der Europäischen Union, gemeinsam und geschlossen eine eigene Sicherheitspolitik zu betreiben – unabhängig von den USA.

Noch entscheidender ist jedoch der zweite Punkt, den Maas anspricht: die finanzielle Unabhängigkeit von den USA. Laut Maas ist es „unverzichtbar“, dass die Europäer eigenständige Zahlungskanäle einrichten, einen europäischen Währungsfonds ins Leben rufen und über ein unabhängiges Swift-System nachdenken. Liest man zwischen den Zeilen, dann fordert Maas also nichts anderes als die Dezentralisierung des globalen Finanzsystems – klingt bekannt.

Bitcoin: Die Macht des Dollars brechen

Der US-Dollar ist seit dem Ende des zweiten Weltkrieges die globale Leitwährung und gleichzeitig die wichtigste Quelle US-amerikanischer globaler Macht. Diese Macht spitzt Maas auf ein konkretes Ereignis zu: den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran und den damit verbundenen Wirtschaftssanktionen. Obwohl über den Kopf der Europäer hinweg einseitig das Abkommen aufgelöst wurde, setzt das auch europäische und deutsche Unternehmen unter Druck, keine Geschäfte mit dem Iran zu machen.

Interessanterweise ist die Rolle des US-Dollars bei der Bekämpfung des Irans ein Punkt, den der US-amerikanische Abgeordnete Brad Sherman vor gut einem Monat im Finanzausschuss des Kongresses vorgebracht hatte – als ein Argument gegen den Bitcoin. Laut Sherman solle man Bitcoin verbieten, weil er die Rolle des US-Dollars als Quelle der Stärke der USA in der Welt gefährde.

Ist nicht genau diese Aussage der ultimative Grund, den Bitcoin als globale Leitwährung zu fördern?

Auf dem Weg in eine multipolare Wirtschaftsordnung?

Die europäische Autonomie, die Maas stärken möchte, ist also eng verknüpft mit der Nutzung alternativer Zahlungskanäle. So lange die Kontrolle der globalen Leitwährung bei einem einzelnen Staat liegt, kann von Agieren auf Augenhöhe keine Rede sein. Genau hier liegt der Vorteil des Bitcoins als global anerkannte und von staatlicher Kontrolle unberührte Währung, die nicht für politische Zwecke instrumentalisiert werden kann.

Der Bitcoin repräsentiert die Dezentralität, die es in einer wahrlich multipolaren Wirtschaftsordnung, wie Maas sie fordert, braucht und die es seit Bretton Woods 1944 nicht mehr gegeben hatte. Die reine Grundidee Satoshi Nakamotos war es, ein Peer-to-Peer-System ohne Mittelsmann zu schaffen. Warum also nicht auch ein globales Wirtschafts- und Finanzsystem ohne Hegemon?

Umso wichtiger wird es für die Bitcoin-Adaption, die weltweit größte Kryptowährung nicht länger als Investment-Asset zu degradieren, sondern endlich wieder als das ernst zu nehmen, was es eigentlich ist: ein Zahlungsmittel. Das ist sicherlich nicht die Aussage, die Heiko Maas im Sinn hatte – aber vielleicht genau die, die er braucht, um seinem Ziel ein Stück näherzukommen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Nach dem großen Knall: Wie die Blockchain-Technologie der Deutschen Bank beim Konzernumbau helfen kann
Nach dem großen Knall: Wie die Blockchain-Technologie der Deutschen Bank beim Konzernumbau helfen kann
Kommentar

Es gibt wohl kaum einen DAX-Konzern, dessen Ausblick noch schlechter ist als der von der Deutschen Bank. Das einst stolze Bankhaus hat diesen Montag eine Entlassungswelle von über 18.000 Mitarbeitern, die bis 2022 die Bank verlassen sollen, in Gang gesetzt. Eine längst überfällige Notbremse. Dass sich der Global Player verzockt hat und jetzt alles in Frage stellen muss, scheint auch ganz oben in den Frankfurter Zwillingstürmen angekommen zu sein. Was die Deutsche Bank anderen Banken voraus hat, warum es heißt „jetzt oder nie“ und welche Impulse Technologien wie Blockchain und künstliche Intelligenz liefern können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: