Bärenmarkt: Warum es gerade jetzt mehr Bitcoin-Nutzer als Bitcoin-Spekulanten braucht

Quelle: shutterstock

Bärenmarkt: Warum es gerade jetzt mehr Bitcoin-Nutzer als Bitcoin-Spekulanten braucht

Der aktuelle Bärenmarkt dominiert den öffentlichen Diskurs. Es wird darüber debattiert, wie lange noch das Sommerloch andauern mag, wann Bitcoin-ETFs von der US-Wertpapieraufsicht genehmigt werden und welche Kryptobörsen gerade gehackt worden sind. Die großen Narrative wie „Be your own Bank“, „Banking the Unbanked“ oder „Peer-to-Peer-Payments“ rücken in den Hintergrund, in die Hinterzimmer einiger Nerds – schade!

Gerade im Bärenmarkt ist es wichtig, den Blick vom Kryptoportfolio wegzubewegen und zu schauen, wofür die Krypto-Ökonomie eigentlich gut ist, worin ihre fundamentale Stärke liegt. Auch für diejenigen, die primär aus Investmentgründen im Kryptosektor unterwegs sind, lohnt sich dieser Blick. Vor lauter Markttreiben werden die Kernkompetenzen der Ökonomie unter den Teppich gekehrt. Ein Fehler, denn gerade Investoren sollten sich mit den Narrativen von Bitcoin & Co. auskennen, tragen sie doch maßgeblich zu deren Werthaltigkeit und Wertversprechen bei.

Anstatt sich zu fragen, ob man lieber in Bitcoin-Futures, Derivate oder Bitcoin direkt investiert sollte, sollte man überlegen, was die gegenwärtige Situation aus fundamentaler Sicht für den Kryptomarkt bedeutet. Was passiert gerade hinsichtlich der Second-Layer-Lösungen wie Lightning, wie ist es um die Hashingpower bei Bitcoin bestellt oder was bewirkt die Adaption der Akzeptanzstellen? All diese Fragen sind obligatorisch für den Austritt aus den Bärenmarkt und den Eintritt in eine langfristige, fundamental gerechtfertigte Wertsteigerung der Kryptowährungen. Nur wenn die Blockchain-Technologie überzeugt, ein Bewusstsein in der Bevölkerung geschaffen wird und regulatorische Rahmenbedingungen einen funktionieren Markt zulassen, machen Gedanken über ETFs, Futures oder sonstige Finanzprodukte langfristig Sinn.

Wo Wert wirklich entsteht

Investoren respektive Trader sorgen zwar für Liquidität, an der Weiterentwicklung der Krypto-Ökonomie sind sie aber kaum beteiligt. Innovation und Adaption entsteht nur sehr bedingt an den Kryptobörsen. Substanz, im Sinne eines realen Mehrwertes oder einer fundamentalen Werthaltigkeit, kann nicht an den Finanzmärkten geschaffen, sondern nur abgebildet und gehandelt werden. Substanz wird außerhalb der Finanzmärkte kreiert. Damit die Kurse steigen können, braucht es Menschen, die die Kryptowährungen einsetzen, Use Cases schaffen und technologische Hürden beseitigen.

Anstatt bei seiner Bank anzurufen und nach Bitcoin-Finanzprodukten zu fragen, lohnt es sich vielleicht, mal in seinem Lieblingsrestaurant oder Café nachzufragen, ob Bitcoin akzeptiert wird. In den allermeisten Fällen wird die Antwort „nein“ lauten. Gelohnt hat es sich dann trotzdem, da eine Nachfrage signalisiert wurde. Umso mehr Menschen eine Nachfrage schaffen, desto eher werden Händler auf die Idee kommen, Kryptowährungen zu akzeptieren. Auf dieser Mikroebene kann jeder daran mitwirken, die nächste Rally am Kryptomarkt zu erzeugen. Gerade im Bärenmarkt, wo die Transaktionskosten niedrig und die Transaktionszeiten schnell sind, ist das Argument der Peer-to-Peer-Technologie so nahe liegend wie schon lange nicht mehr.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: