Hard Fork bei Ethereum Classic: Neuer Zeitplan für Atlantis

Quelle: Shutterstock

Hard Fork bei Ethereum Classic: Neuer Zeitplan für Atlantis

Ethereum Classic (ETC) plant eine Hard Fork zum September 2019 unter dem Namen Atlantis. Die Idee dabei ist, die Netzwerkprotokoll-Upgrades von Ethereum Foundation Spurious Dragon (2016) und Byzantium (2017) im Ethereum Classic-Netzwerk in zu ermöglichen, um maximale Kompatibilität zwischen diesen Netzwerken zu erreichen. Die Migration von dezentralen Anwendungen (dapps) von einer Blockchain zur soll somit einfacher werden.

Wie Ethereum Classic Labs in einem Blogpost bekannt gab, soll die bevorstehende Hard Fork am 17. September stattfinden. Mit der Implementierung von Atlantis verfolgt die ETC-Community vor allem zwei Ziele:

1.) Die Entwicklung hochwertiger Blockchain-Software, die die Sicherheit des Netzwerks gewährleistet.

2.) Das Berücksichtigen der Meinungen und Anliegen der Community.

Grünes Licht für Atlantis Hard Fork 

Ursprünglich war Atlantis für die Blocknummer 8,75 Millionen angedacht, was voraussichtlich auf den 15. September fallen würde. Da dies jedoch ein Sonntag ist, hatte ETC Labs vorgeschlagen, die Blocknummer zu erhöhen, um das Update an einem Werktag zu erhalten. Denn dadurch würden mit größerer Wahrscheinlichkeit alle betroffenen Parteien wie Börsen und Entwickler präsent sein. Dies wäre vorteilhaft, um schneller zu reagieren, wenn Probleme auftreten.

Vor diesem Hintergrund hat ETC Labs bekanntgegeben, die Blockhöhe von Atlantis auf 8.772.000 (um den 17. September) anzupassen. Da noch einige Monate bis zur Hard Fork vergehen, handelt es sich bei der Blocknummer um eine vorläufige Schätzung des Datums. Trotzdem wurde die Zahl mit dem Ziel heraufgesetzt, dass die Hard Fork am Dienstag, dem 17. September, gegen Mittag UST ankommt.

Wie dem Blogbeitrag ebenfalls zu entnehmen ist, befindet sich das Atlantis-Projekt derzeit in einer Testphase. Dabei wird der ursprüngliche Code mit dem neuen Code zusammengebracht, was möglicherweise eine Feinabstimmung erforderlich macht. Offenbar konnte das Entwicklerteam alle Fehler und Lücken schnell beheben und die Tests verliefen reibungslos.

Ethereum Classic, DAO und Hard Fork

Ethereum Classic entstand im Juni 2016 durch eine Hard Fork aus der Kryptowährung Ethereum (ETH). Hauptgrund für die Entstehung von ETC war der Hack von „The DAO“, der ersten Dezentralen Autonomen Organisation auf Basis der Ethereum-Blockchain. Hacker hatten es geschafft, durch eine Lücke im Programmcode 50 Millionen US-Dollar zu stehlen. Seit diesem Ereignis koexistieren die beiden Kryptowährungen ETC und ETH nebeneinander. Die meisten bekannten Ethereum-Entwickler wie Gründer Vitalik Buterin sind damals im Entwicklerteam von Ethereum geblieben und haben sich Ethereum Classic nicht angeschlossen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Ethereum

Vitalik Buterin, Cral Beekhuizen und Justin Drake, ihres Zeichens Entwickler und Forscher zu Ethereum 2.0, stellen sich in einem so genannten AMA den Fragen der Community. Der ging es vor allem um ungeklärte Fragen technischer Art und natürlich um Verdienstmöglichkeiten mittels Coin Staking im Zuge von Proof of Stake.

Vitalik Buterin: Fremdgehen mit der BCH Blockchain
Vitalik Buterin: Fremdgehen mit der BCH Blockchain
Ethereum

Der Gründer von Ethereum, Vitalik Buterin, bezieht erneut Stellung in der Skalierungsdebatte. Er macht den Vorschlag, auf die Bitcoin Cash Blockchain auszuweichen. Vorteile dieser Lösung lägen besonders in der sofortigen Implementierbarkeit. Es wäre aber dennoch nur eine Übergangslösung bis zum Release von Ethereum 2.0.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: