Grayscale Bitcoin Trust weiterhin auf Erfolgskurs

Grayscale Bitcoin Trust weiterhin auf Erfolgskurs

Der größte Krypto-Vermögensverwalter der Welt legte seinen Quartalsbericht vor. Grayscales erfolgreichstes Produkt bleibt der Grayscale Bitcoin Trust Fund. Eine kleine Besinnung auf die letzten drei Monate und eine Botschaft: Bitcoin ist gut.

Seit den jüngsten Aufständen um Facebooks Libra, Trumps negativen Kommentaren dazu und dem Nachplappern des US-Finanzministers Steven Mnuchin ist der Bitcoin-Kurs und mit ihm die Altcoins gefallen. Nachdem Trump am 11. Juli Stellung bezog, fiel der Bitcoin-Kurs von etwa 11.500 auf zeitweilig 9.200 US-Dollar am 17. Juli. Ein direkter Zusammenhang lässt sich zwar nicht stichhaltig begründen, doch liegt die Vermutung nahe, dass die ausgelöste Welle für Unsicherheit auf dem Markt gesorgt hat.

Die Hände reiben werden sich die angepriesenen institutionellen Investoren, die bei aller Aufregung neben anderen positiven Zeichen schnell in Vergessenheit geraten. Letztere pumpen ihr Geld unter anderem in den größten, auf Kryptowährungen ausgelegten Fonds der Welt: in den Grayscale Bitcoin Trust Fund (GBTF). Nach Abschluss der ersten Jahreshälfte liegt nun der Quartalsbericht von Grayscale vor, dem die folgenden Zahlen entnommen sind.

Der Grayscale Bitcoin Trust Fund in Zahlen

Innerhalb der letzten drei Monate verdreifachte sich die Gesamtsumme aller Vermögenswerte des Verwalters. Von 926 Millionen US-Dollar schoss das Portfolio auf ganze 2,7 Milliarden US-Dollar hoch. Das lag in erster Linie an der gewaltigen Rendite des GBTFs und des Grayscale Digital Large Cap Fund mit 178,8 Prozent und 147,6 Prozent.

Während Grayscale im ersten Quartal noch 42,7 Millionen US-Dollar einsammelte, verdoppelte sich das Investment in Q2 auf 84,8 Millionen US-Dollar. Erstaunlich ist dieser Zuwachs vor allem, weil lediglich im Juli Investitionen möglich waren. Der GBTF ist im besagten Zeitraum mit 76 Prozent bei Weitem der größte Magnet unter den zehn Finanzprodukten von Grayscale.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Insgesamt kamen 80 Prozent der Gelder von Institutionen. Auffallend dürfte die Kehrtwende beim Ursprung der Gelder sein. Sieht man sich die letzten zwölf Monate an, dominierten die Investitionen aus dem US-amerikanischen Inland. In Q2 hingegen stammten etwa zwei Drittel aus dem Ausland.

Fazit

Auch wenn man sich immer wieder über das Gewicht von Windmachern aus den USA oder China wundern muss, wird die Basis von Bitcoin & Co. zunehmend solider. Sehen kann man das an den Weltwirtschaftsmotoren Facebook, IBM, Alibaba und Amazon. Sehen kann man das an der Global Food Supply Chain, an den Ansätzen in der Logistik, im Gesundheitswesen etc. Und sehen kann man das ferner an traditionsreichen und daher glaubwürdigen Institutionen, von denen stetig mehr auf den Bitcoingeschmack kommen, wie zuletzt die Harvard University.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.