Donald Trump äußert sich zu Bitcoin & Facebook Coin

Quelle: Shutterstock

Donald Trump äußert sich zu Bitcoin & Facebook Coin

Donald J. Trump hat es getan. Der Präsident der Vereinigten Staaten hat sich über seinen bevorzugten Mitteilungskanal über Bitcoin geäußert. Sein Urteil fällt ähnlich aus wie über die geplante Kryptowährung vom Zuckerberg-Unternehmen Facebook. 

Donald John Trump ist für seine Twitter-Kommentare bekannt. Jüngst äußerte er sich nun auch zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Sein Urteil kommt wenig überraschend. Neue Erkenntnisse bleibt der US-Präsident indes schuldig.

Der Bitcoin-Tweet des US-Präsidenten:

Ich bin kein Fan von Bitcoin und anderen Kryptowährungen, die kein Geld sind und deren Wert hoch volatil ist [und] auf heißer Luft basiert. Unregulierte Krypto-Assets können ungesetzliches Verhalten erleichtern, eingeschlossen Drogenhandel und andere illegale Aktivitäten.

Doch damit nicht genug. Auch vom Facebook-Coin Libra hält der Regent der freien Welt nicht viel:

Genauso wird Facebook Libra’s [sic!!!] „virtuelle Währung“ wenig Standhaftigkeit oder Zuverlässigkeit haben. Wenn Facebook und andere Unternehmen eine Bank werden wollen, müssen sie alle eine neue Bankenkonzession bekommen und Subjekt von allen Bank-Regulierungen werden, sowie andere Banken, sowohl National, …

als auch international. Wir haben nur eine echte Währung in den USA und sie ist stärker als je zuvor, sie ist zuverlässig als auch vertrauenswürdig. Sie ist bei Weitem die am meisten dominante Währung der Welt und das wird immer so bleiben. Sie heißt der United States Dollar!

Anders gesagt: Keine Währung hat eine Chance gegen die Welt-Leitwährung US-Dollar. Weder Facebooks Libra, Bitcoin, die Grammatik oder sonst irgend eine Fiat-Währung.

Donald Trumps Bitcoin-Bash und die Lage in den USA

Während der US-Präsident auf Twitter also zum Rundumschlag gegen Bitcoin & Co. ausholt, steht die Entwicklung des Bitcoin-Ökosystems in den USA freilich nicht still. So hat etwa die Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) erst am 10. Juli das erste Security Token Offering auf US-amerikanischem Boden genehmigt. Der von Trump in Frage gestellte Zuckerberg-Konzern Facebook beteuerte indes, dass es beim geplanten Krypto-Projekt mit rechtlich einwandfreien Dingen zuging.

Trumps Bitcoin-Bash kommt nicht von ungefähr. So verwendet das mit den USA im Handelskrieg stehende Venezuela etwa eine eigene Kryptowährung, um US-Sanktionen zu umgehen. Die Bürger greifen indes bevorzugt zu Bitcoin, um sich gegen die Misswirtschaft des Landes zu wehren. Wie wir hier außerdem erläutern, ist Bitcoin die perfekte Alternative zum stetigen Geld-Drucken der Zentralbanken.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: