Google Play Store, Google Play Store: Viele Mining-Apps trotz Verbot verfügbar

Quelle: shutterstock

Google Play Store: Viele Mining-Apps trotz Verbot verfügbar

Mit der Einführung der neuen Programmierrichtlinien sollten Ende Juli eigentlich alle Mining-Apps aus dem Google Play Store verschwinden. Eine Untersuchung von The Next Web (TNW) brachte aber ein ganz anderes Ergebnis zutage. An das Verbot halten sich momentan weder die Anbieter, noch scheint es Google sonderlich zu kümmern. War die Ankündigung mehr als ein Sturm im Wasserglas?

Nutzer von Android-Smartphones sollten seit Ende Juli effektiv davon abgehalten werden, Apps aus dem Bereich Krypto-Mining vom Google App Store herunterladen zu können. Die Sperre gilt für kostenlose wie für kostenpflichtige Programme gleichermaßen. Soweit zumindest die Theorie. Doch Google hat seinen App Store offensichtlich weiterhin nicht im Griff. Wer dort einfach mal nach dem Begriff „cryptocurrency miner“ sucht, wird sofort fündig.

Verbot nur ein PR-Stunt?

Dabei haben die Hersteller noch nicht einmal versucht, den Zweck ihrer Software vor Google zu verbergen. Die Anbieter haben die Beschreibung ihrer Produkte nicht verfremdet oder die typischen Keywords ausgeklammert, um Google die Kontrolle zu erschweren. In den Beschreibungen erläutert man ohne Umschweif, welchen Zweck die Apps erfüllen sollen. Wir konnten auch Apps ausmachen, die vor wenigen Tagen geupdatet wurden. Die mangelnde Kontrolle betrifft also alte wie junge Vertreter des Stores. Die Kryptowährung, die am häufigsten im Geheimen geschürft wird, ist übrigens der Monero (XMR).

Gegenüber dem Magazin Hard Fork von TNW äußerten sich mehrere Sicherheitsforscher dahingehend, dass sie ein Verbot von Mining-Apps für sinnvoll halten. Viele Programme seien nur zum Wohl der Entwickler und nicht der Nutzer erschaffen worden. Unter den vielen noch immer verfügbaren Programmen befindet sich viel Schadsoftware oder Apps, die den Nutzern lediglich eine Funktion vorspielen würden. Google kontaktierte TNW und erläuterte, die Software-Hersteller hätten doch noch bis Ende August Zeit, ihre Apps den neuen Richtlinien anzupassen. Das alleine würde erklären, warum man das Angebot noch nicht geändert hat.

Google Play Store zu oft Anlaufstelle für Cyberkriminelle

Leider ist der Android-Store in der Vergangenheit schon häufiger wegen des Auftauchens von gefährlichen Apps aufgefallen. Zwar kündigt Google immer wieder an, den eigenen Laden aufzuräumen. Doch an neuen Trojanern, regelrechten Werbeschleudern und anderer Spionage-Software haben Googles Absichtserklärungen bislang wenig geändert. Die Programmierer haben zwar noch fast zwei Wochen Zeit, ihre Apps zu ändern oder zu löschen. Allerdings ist eher fraglich, ob das Angebot an Programmen ab Anfang September wirklich so viel anders aussehen wird als jetzt.

Android vs. iOS


Google Play Store, Google Play Store: Viele Mining-Apps trotz Verbot verfügbar
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Käufer der iPhones und iPads hat man zwar bekanntlich in einen goldenen Käfig gesperrt. Allerdings ist Apple auch dafür bekannt, sich vergleichsweise intensiv um die Sicherheit der Nutzer ihrer Hardware zu kümmern. Außerdem geht das Unternehmen aus Cupertino rigoros gegen jegliche Verletzer ihrer Richtlinien vor.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Google Play Store, Google Play Store: Viele Mining-Apps trotz Verbot verfügbar
Schürfen gegen den Verfall: Historisches Wasserkraftwerk wird zur Bitcoin Mining Farm
Mining

Nachdem das Old Rainbow Powerhouse in Montana die Region über 100 Jahre mit Strom aus Wasserkraft versorgte, bekommt das Gebäude eine neue Aufgabe. In dem Kraftwerk soll jetzt eine Bitcoin Mining Farm entstehen.

Google Play Store, Google Play Store: Viele Mining-Apps trotz Verbot verfügbar
Bitcoin Mining: Putins Internet-Ombudsmann will 20 Prozent Marktanteil
Mining

Der russische Internet-Ombudsmann Dmitri Marinichev verspricht, den Bitcoin-Mining-Markt aufzumischen. Mit einer neuen Schürfoperation möchte der russische Unternehmer 20 Prozent des weltweiten Mining-Markts an sich reißen. Ob seine ehrgeizigen Pläne Erfolg haben werden, bleibt indes fraglich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Google Play Store, Google Play Store: Viele Mining-Apps trotz Verbot verfügbar
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Google Play Store, Google Play Store: Viele Mining-Apps trotz Verbot verfügbar
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Google Play Store, Google Play Store: Viele Mining-Apps trotz Verbot verfügbar
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Google Play Store, Google Play Store: Viele Mining-Apps trotz Verbot verfügbar
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Angesagt

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.

Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.