Google Play Store: Viele Mining-Apps trotz Verbot verfügbar

Quelle: shutterstock

Google Play Store: Viele Mining-Apps trotz Verbot verfügbar

Mit der Einführung der neuen Programmierrichtlinien sollten Ende Juli eigentlich alle Mining-Apps aus dem Google Play Store verschwinden. Eine Untersuchung von The Next Web (TNW) brachte aber ein ganz anderes Ergebnis zutage. An das Verbot halten sich momentan weder die Anbieter, noch scheint es Google sonderlich zu kümmern. War die Ankündigung mehr als ein Sturm im Wasserglas?

Nutzer von Android-Smartphones sollten seit Ende Juli effektiv davon abgehalten werden, Apps aus dem Bereich Krypto-Mining vom Google App Store herunterladen zu können. Die Sperre gilt für kostenlose wie für kostenpflichtige Programme gleichermaßen. Soweit zumindest die Theorie. Doch Google hat seinen App Store offensichtlich weiterhin nicht im Griff. Wer dort einfach mal nach dem Begriff „cryptocurrency miner“ sucht, wird sofort fündig.

Verbot nur ein PR-Stunt?

Dabei haben die Hersteller noch nicht einmal versucht, den Zweck ihrer Software vor Google zu verbergen. Die Anbieter haben die Beschreibung ihrer Produkte nicht verfremdet oder die typischen Keywords ausgeklammert, um Google die Kontrolle zu erschweren. In den Beschreibungen erläutert man ohne Umschweif, welchen Zweck die Apps erfüllen sollen. Wir konnten auch Apps ausmachen, die vor wenigen Tagen geupdatet wurden. Die mangelnde Kontrolle betrifft also alte wie junge Vertreter des Stores. Die Kryptowährung, die am häufigsten im Geheimen geschürft wird, ist übrigens der Monero (XMR).

Gegenüber dem Magazin Hard Fork von TNW äußerten sich mehrere Sicherheitsforscher dahingehend, dass sie ein Verbot von Mining-Apps für sinnvoll halten. Viele Programme seien nur zum Wohl der Entwickler und nicht der Nutzer erschaffen worden. Unter den vielen noch immer verfügbaren Programmen befindet sich viel Schadsoftware oder Apps, die den Nutzern lediglich eine Funktion vorspielen würden. Google kontaktierte TNW und erläuterte, die Software-Hersteller hätten doch noch bis Ende August Zeit, ihre Apps den neuen Richtlinien anzupassen. Das alleine würde erklären, warum man das Angebot noch nicht geändert hat.

Google Play Store zu oft Anlaufstelle für Cyberkriminelle

Leider ist der Android-Store in der Vergangenheit schon häufiger wegen des Auftauchens von gefährlichen Apps aufgefallen. Zwar kündigt Google immer wieder an, den eigenen Laden aufzuräumen. Doch an neuen Trojanern, regelrechten Werbeschleudern und anderer Spionage-Software haben Googles Absichtserklärungen bislang wenig geändert. Die Programmierer haben zwar noch fast zwei Wochen Zeit, ihre Apps zu ändern oder zu löschen. Allerdings ist eher fraglich, ob das Angebot an Programmen ab Anfang September wirklich so viel anders aussehen wird als jetzt.

Android vs. iOS


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Käufer der iPhones und iPads hat man zwar bekanntlich in einen goldenen Käfig gesperrt. Allerdings ist Apple auch dafür bekannt, sich vergleichsweise intensiv um die Sicherheit der Nutzer ihrer Hardware zu kümmern. Außerdem geht das Unternehmen aus Cupertino rigoros gegen jegliche Verletzer ihrer Richtlinien vor.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés
Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés
Mining

Dass Verbote erfinderisch machen, beweist der jüngste Fall eines chinesischen Betrügernetzwerks: Um das landesweite Bitcoin-Mining-Verbot zu umgehen, soll ein in der Provinz Henan beheimatetes Unternehmen die Rechner tausender Internet-Cafés mit Trojaner-Software gekapert und dann für Krypto-Mining genutzt haben. Dank der Hilfe zahlreicher Komplizen sollen so Millionengewinne in die Taschen der Drahtzieher gewandert sein.   

Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf
Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf
Mining

Die Ruinen der sowjetischen Industrie in Sibirien ziehen Bitcoin Miner an. Das kalte Klima und die niedrigen Energiepreise sind die idealen Voraussetzungen für das lukrative Mining der Coins. Vor allem die Wasserwerke versorgen nun die verlassenen Fabriken aus der Zeit der Sowjetunion mit Energie für das Schöpfen der digitalen Währungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Angesagt

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: